Video-Clip mit Ismail Ertug

Veröffentlicht am 29.05.2009 in Europa
 

Regisseur Tuna Kaptan, Kameramann/Produzent Jan Menzel

Kopf oder Zahl? Obepfälzer oder Niederbayer? Deutscher oder Türke? Europakandidat Ismail Ertug aus Amberg stellt sich im Internet mit einem pfiffigen Video vor. Zwei engagierte junge Internetfilmer haben ihn dabei unterstützt und uns ein bisschen was von der Arbeit vor und hinter den Kulissen eines solchen Web-Spots erzählt.

Hier reinschauen: Video

Interview mit Tuna Kaptan, der für die Regie verantwortlich zeichnet:


Was hat Dich an diesem Projekt interessiert?

Zunächst habe ich mich als Kameramann für das Projekt beworben, das sehr viel versprechend klang: Ein junges Wahlkampfteam und ein junger, außergewöhnlicher Kandidat für die Europawahl, der denselben deutsch-türkischen Background hat wie ich. Als dann meine Drehbücher Anklang fanden, wurde ich noch stärker motiviert und hatte das Gefühl, dass wir wirklich etwas Außergewöhnliches schaffen können.

Was reizt Dich am Medium Film/Internet?

An der Gattung "Wahlkampfvideo" hat mich besonders interessiert wie man es am Geschicktesten schafft, künstlerischen Anspruch und politische Werbung zu verbinden. Wie kann man eine ungewöhnliche Idee, jenseits standardisierter Plattitüden- oder Parolenwahl-werbung umsetzen?

Das war ein schmaler Grat: Wie viel Aufmerksamkeit kann man erregen und gleichzeitig politisch seriös bleiben? Wie symbolisch darf ich sein? Ab wann wird es zu abstrakt? Diese Fragen haben mich ständig begleitet in der Konzeptionsphase der Drehbücher.

Das Web 2.0 ist ein sehr demokratisches Medium, Inhalte sind frei zugänglich und können verändert werden. Es gibt wenige Kontrollinstanzen. In solch einem Medium funktionieren bestimmte Formate mehr und manche weniger. Für uns war es jedenfalls klar, dass wir diesen Wahlkampfclip bei Youtube und ähnlichen Foren veröffentlichen wollen. Das hatte wiederum großen Einfluss auf die Gestaltung der Wahlwerbung und auf die anzusprechende Zielgruppe. Wir wollten mit dem Spot vor allem junge Menschen ansprechen.

Was verbindest Du persönlich mit dem Thema Europäische Union?

Für mich ist Europa mit einer köstlichen Speise zu vergleichen. Wenn sie gelungen ist, hat sie etwas Einheitliches, Deliziöses. Es duftet vorzüglich und ist gleichzeitig ein Augenschmaus. Aber das Wichtigste ist dass man sämtliche Zutaten schmeckt, dass kein Geschmack dominiert.

Könntest Du Dir vorstellen, so einen Clip wieder zu drehen?

Ein eindeutiges „ja“ - so lange ich das Gefühl habe, meinem künstlerischen Anspruch gerecht zu werden und die Freiheit habe etwas Außergewöhnliches zu machen. So lange ich nicht das Gefühl habe plumpe Parolen für plumpe Menschen oder Parteien zu unterstützen durch meine Ideen.

Was für Feedback bekommst Du für den Clip?

Zu gewissen Zeiten war ich schon sehr skeptisch ob es gut ankommen würde. Der Clip spielt viel mit Symbolen, ist schnell geschnitten mit abgehackten Dialogfetzen - teilweise mit nur einzelnen Worten, Ideen, Vorstellungen. Außerdem hat er eine abstrakte Ebene, nicht alles wird erklärt, es gibt keine klaren Antworten. Genau das wollten wir aber erreichen, als Synonym für Europa mit seinen vielen Identitätskonzepten.
Als der Clip veröffentlicht wurde und ich so viel positives Feedback bekommen habe, war ich überglücklich.

Wie viel Zeit in Stunden habt ihr rein gesteckt? Ging auch was schief?

Es waren unzählige Stunden Einsatz und harte Arbeit, von der Ideenfindung, über die Recherche, bis zum eigentlichen Dreh. Allein der Schnitt hat zwei Tage gedauert. Auch die Regiearbeit vor und während der Dreharbeiten mit zwei Nichtschauspielern war definitiv schwieriger als erwartet.

 

 

Mitglied werden bei der SPD

Olaf Scholz Kanzlerkandidat SPD Zukunftsprogramm. Für Deutschland. Für Dich. BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

 

https://mitgliedwerden.spd.de/eintr…

Ansprechperson:

Vorsitzender Andreas Koch

Mobil 01708357912

Wer-ist-Online?

Besucher:447722
Heute:76
Online:1

WebsoziInfo-News

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

17.01.2022 17:12 Paragraph 219a bald Geschichte
Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. „Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit

17.01.2022 17:10 BUNDESBEAUFTRAGTE REEM ALABALI-RADOVAN – „WIR GEHEN ES AN!“
Die Koalition treibt auch eine moderne Gesellschaftspolitik an. Die Integrationsbeauftragte Reem Alabali-Radovan beschreibt die Grundsätze: Fortschritt, Respekt und Zusammenhalt – und wird konkret. Reem Alabali-Radovan ist Staatsministerin im Kanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Sie arbeitet dafür, dass „unsere Vielfalt zu einer starken Einheit wächst“. Eine moderne Gesellschaft in einem modernen

Ein Service von info.websozis.de

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

Wetter-Online