Ismail Ertug auf dem Weg nach Straßburg

Veröffentlicht am 24.02.2009 in Europa
 

Die ostbayerische SPD darf fünf Jahre nach dem Ausscheiden Gerhard Schmids hoffen, dass wieder einer der ihren im Europaparlament in Straßburg und Brüssel vertreten ist. Der Kandidat Ismail Ertug, der auf Platz 20 der Bundesliste der SPD steht, hat alle Chancen, nach der Wahl am 7. Juni für die Interessen der Region in Europa zu streiten. Darüber berichtete die Amberger Zeitung am 24. Februar 2009.

Der weitere Artikel im Wortlaut:

"Natürlich weiß der 33-jährige Amberger Stadtrat, dass diese Abstimmung nicht gerade im Zentrum des Wählerinteresses steht. Im Gespräch mit unserer Zeitung stellt er fest, dass dies auf einer falschen Einschätzung des Europa-Parlaments beruhe. So komme es ihm vor allem darauf an, die Leute über die bedeutende Rolle Europas aufzuklären, um sie so zu mobilisieren. Der ledige Politiker, der zum zweiten Mal in den Amberger Stadtrat gewählt wurde, hebt hervor, "dass wir doch im Herzen Europas leben und deshalb große Entwicklungschancen haben. Gerade als frühere Grenzregion haben wir doch von der Erweiterung der früheren EU profitiert".

Die allgemeinen Ziele für die SPD habe die Partei in ihrem am 8. Dezember 2008 verabschiedeten Manifest dargelegt. Darin werde vor allem ein soziales und demokratisches Europa gefordert. Ertug, der von Beruf Krankenkassenbetriebswirt ist, würde sich in Straßburg speziell um Gesundheits- und Sozialpolitik, aber auch um außenpolitische Belange kümmern. Natürlich gebe es in Europa bürokratische Auswüchse, aber deshalb könne man doch nicht das gesamte Projekt Europa in Frage stellen.

Dieser Meinung ist auch Franz Schindler, der Oberpfälzer SPD-Bezirkschef: "China nimmt immer mehr an Gewicht zu, der pazifische Raum insgesamt, und da können wir doch auf unserem Kontinent nicht wieder in die Kleinstaaterei zurückfallen", sagt er im Redaktionsgespräch. Schindler wirft der CSU vor, sie habe ihr Verhältnis zu Europa noch nicht geklärt. Schließlich klage zum Beispiel Peter Gauweiler gegen den Lissabon-Vertrag. Dabei sei gerade dieser besser als jeder Vertrag zuvor. Er berücksichtige die soziale Dimension Europas und stärke die demokratische Kontrolle "und dazu gehört halt auch ein starkes Europaparlament". Schindler erinnerte außerdem daran, "dass Europa ein sozialdemokratisches Projekt schon seit 1925 ist, als andere noch ideologisch den Zweiten Weltkrieg vorbereiteten."

Waschechter Oberpfälzer

Ertugs Eltern kamen 1972 nach Deutschland, als Fußballspieler wurde der in Amberg Geborene beliebt und machte politische Karriere bei den Jusos. Dort und als Amberger Stadtrat lernte er das politische Handwerk. Im Herbst 2008 setzte sich Ertug, der auch stellvertretender SPD-Bezirksvorsitzender ist, in einer Kampfabstimmung als Kandidat der Oberpfälzer Sozialdemokraten für die Europawahl gegen Michael Zirpel durch. Ertug hat als türkischstämmiger Deutscher keine Schwierigkeiten mit den Menschen in der Oberpfalz: "Ich bin ja schließlich ein waschechter Amberger, Oberpfälzer und Deutscher."

Weitere Informationen unter www.ertug.eu

 

Unser Kandidat für den Landtag

Mitglied werden bei der SPD

Natascha Kohnen: Gerecht ist, was Wohnraum schafft! BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

 

https://mitgliedwerden.spd.de/eintr…

Ansprechperson:

Vorsitzender Andreas Koch

Mobil 01708357912

WebsoziInfo-News

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

17.08.2018 18:26 Keine Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs
Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. „Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.“ Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:61
Online:2