Abgesang auf FDP und CSU

Veröffentlicht am 25.02.2009 in Landespolitik
 

Die FDP kann sich gegen die CSU nicht durchsetzen, denn die will am dreigliedrigen Schulsystem festhalten. Die Bürgermeister sollten sich um Regionalschulen bewerben, denn ohne eine sechsjährige gemeinsame Lernzeit brechen auf dem Land Hauptschulen weg." Landtagsabgeordnete Inge Aures stimmte beim 29. politischen Aschermittwoch in Vilshofen den Abgesang auf die schwarz-gelbe Koalition an. Schwarz-gelb sei das Modell derer, die die Weltwirtschaft an die Wand gefahren haben und deswegen ein Modell der Vergangenheit.

Die Amberger Zeitung berichtete am 26. Februar 2009 über die Veranstaltung im Vilstal. Die CSU sei eine Partei, die gnadenlos Leute absetze oder Posten verteile, aber stets hinter verschlossenen Türen, sagte die ehemalige Oberbürgermeisterin von Kulmbach.

Doch auch die SPD habe Fehler gemacht und damit die Mehrheit an den Stammtischen verloren. Beispielsweise durch die Mehrwertsteuererhöhung, die man vor der Wahl abgelehnt habe. "Die Leute merken sich so etwas", betonte die Landtagsabgeordnete. Doch sei es lächerlich, wenn Edmund Stoiber von der CSU nach Brüssel geschickt werde, um Bürokratie abzubauen. "Der hat in Bayern so viel Bürokratie aufgebaut, dass man damit ganz Amerika regieren könnte."

Die SPD solle beständig die Partei der sozialen Gerechtigkeit sein, forderte Aures. "Warum hat eines der reichsten Länder noch keinen Mindestlohn, während ihn 20 EU-Länder haben?" Dies sei eine Grundforderung der SPD und jetzt zumindest teilweise verwirklicht. Zur sozialen Gerechtigkeit gehörten gleiche Bildungschancen, unterstrich die SPD-Politikerin. Dafür habe sich beispielsweise Landtagsabgeordneter Reinhold Strobl mit Nachdruck eingesetzt. "Die CSU bezeichnete Kinderkrippen oder Ganztagsschulen als Ex-DDR-Schulen. Heute merkt die Seehofer-Partei, dass wir das brauchen, was die SPD mit der damaligen Familienministerin Renate Schmidt auf den Weg brachte. Die SPD stehe zu sechs gemeinsamen Schuljahren. Doch die "Gelenkklassen", die die Staatsregierung installieren will, hätten "jetzt schon Arthrose".

Ähnlich kontrovers verhalte es sich mit den Studiengebühren, die die CSU eingeführt habe und die SPD nie wollte. Die CSU habe auch das G 8 an Gymnasien installiert, wonach 2011 zwei Abiturjahrgänge entlassen würden und die Hochschulen in einem sehr schlechten Zustand seien. "Die Jugend ist das wertvollste Gut, aber Politiker wollen den Geldbeutel nicht aufmachen", kritisierte sie. Edmund Stoiber habe sich zu Tode gespart, Bayern entschuldet und die Kommunen im Stich gelassen, die sich keine Investitionen mehr hätten leisten können, sei es für Kläranlagen oder Schulen.

Gelder aus dem sinnvollen Konjunkturpaket würden jetzt verwendet, um Pflichtaufgaben zu erledigen, bemängelte die Referentin, die in diesem Zusammenhang die Zahlung von Milliarden an die Bayern LB kritisierte, während deren Manager ihre Bonuszahlungen behalten könnten. "Die sollten die heimische Wirtschaft fördern und nicht in New York und überall auf der Welt Geld verjubeln."

 

Unser Kandidat für den Landtag

Mitglied werden bei der SPD

Natascha Kohnen: Gerecht ist, was Wohnraum schafft! BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

 

https://mitgliedwerden.spd.de/eintr…

Ansprechperson:

Vorsitzender Andreas Koch

Mobil 01708357912

WebsoziInfo-News

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

17.08.2018 18:26 Keine Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs
Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. „Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.“ Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:27
Online:2