Dotzler wirbt für familienfreundliches Baulandprogramm

Veröffentlicht am 03.03.2014 in Kommunalpolitik
 
Pfarrkirche St. Walburga in Lintach

SPD-Bürgermeisterkandidat Gerhard Dotzler stellte sich und sein Gemeinderatsteam in der Gastwirtschaft Lukas in Lintach vor. Bei dem gut besuchten Abend warb er für ein familienfreundliches Baulandprogramm, für neue Weichenstellungen in der Energie- und Umweltpolitik in der Gemeinde und eine nachhaltige Belebung der Ortskerne.

Der demographische Wandel habe die Gemeinde bereits voll erfasst. Es gebe immer mehr ältere Menschen, immer weniger Kinder, mittlerweile seien zahlreiche Leerstände in den Ortszentren zu beklagen. "Wir dürfen nicht abwarten", sagte Dotzler. "Wir müssen aktiv gegensteuern." Dazu gehöre ein zukunftsweisendes, pfiffiges Baulandprogramm. das auf die Bedürfnisse junger Familien zugeschnitten sei. Er warb nicht nur für einen Kinderzuschuss beim Erwerb eines Baugrundstückes, sondern auch für die umwelt- und landwirtschaftfreundliche Wärmeversorgung von Baugebieten über zentrale Blockheizkraftwerke.

Wasser im Freibad muss wärmer werden

Das Freibad und der Skilift seien Pluspunkte für die Attraktivität der Gemeinde. "Wir müssen uns aber entscheiden, ob wir unser Freibad wirklich wollen", erklärte der SPD-Kandidat. "Wenn ja, dann brauchen wir angenehme Wassertemperaturen. Denn in den vergangenen Jahren war das Wasser immer wieder zu kalt. Viele Leute haben sich darüber beschwert."

Dotzler ging im Gasthaus Lukas vor allem auf Lintacher Themen ein. Ein wichtiger Punkt sei die Erweiterung des Gewerbegebietes Kauflohe. Der neue Gemeinderat werde sich dieser Aufgabe nach der Wahl annehmen. "Wir brauchen Platz für unsere Gewerbetreibenden", erklärte Dotzler. Dies sei wichtig für die Betriebe, die Arbeitsplätze und die kommunalen Steuereinnahmen.

Leerstehende Häuser erwerben

Die Gestaltung des Lintacher Ortskerns hält Dotzler noch nicht für abgeschlossen. Er wies auf die zwei leerstehenden Anwesen neben dem Gasthaus Lukas hin. Ein Anwesen sei der Gemeinde bereits zum Kauf angeboten worden. "Wenn dieser Bereich neu gestaltet werden könnte, wäre das sicher eine Bereicherung für das ganze Dorf", sagte er. "Da sollten wir dranbleiben." Zumal beim ersten Kaufangebot sogar die Lintacher Teilnehmergesellschaft der Dorferneuerung eine finanzielle Beteiligung in Aussicht gestellt habe.

"Mit Gerhard Dotzler schicken wir unseren erfahrendsten und engagiertesten Kommunalpolitiker ins Rennen", sagte die Vorsitzende des SPD-Ortsvereins, Kristin Stauber. Sie warb auch um die Stimmen der Zuhörer bei der Kreistagswahl. Die flächenmäßig größte Gemeinde des Landkreises sei mit nur einem Kreisrat im Kreistag unterrepräsentiert. Die Kandidaten der Freudenberger SPD könnten im Kreistag viel für die Gemeinde erreichen.

 

Unser Kandidat für den Landtag

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

07.07.2018, 18:00 Uhr Sommernachts - / Grillfest

Alle Termine

Mitglied werden bei der SPD

Natascha Kohnen - Ein neues Gesicht für Bayern BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

 

https://mitgliedwerden.spd.de/eintr…

Ansprechperson:

Vorsitzender Andreas Koch

Mobil 01708357912

WebsoziInfo-News

20.06.2018 19:00 Wir haben viel vor. Und Lust auf morgen.
Wir wollen Bewegung: zum Besseren, nach vorn. Wir wollen in einer Welt, die sich immer schneller dreht, mehr von dem, was uns wichtig ist: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Darum machen wir uns auf für ein besseres Land. In einem besseren Europa. Wenn wir den Mut haben für große Ideen und neugierig sind, werden wir das

20.06.2018 18:10 Ungarn plant Angriff auf die Zivilgesellschaft
Die rechtskonservative Regierung Ungarns will Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Flüchtlinge in Ungarn unterstützen, mit einer Strafsteuer belegen. Heute wurde diese Steuer in Höhe von 25 Prozent auf ausländische Spenden beschlossen. „Das Gesetzespaket der ungarischen Regierung ist ein Angriff auf den ungarischen Rechtsstaat und alle Menschen, die sich für grundlegende Menschenrechte einsetzen. Sollte das ungarische Parlament dieses

20.06.2018 17:45 Achim Post: Begrüße Merkels Ja zu einem Investitionsbudget in der Eurozone
SPD-Fraktionsvize Achim Post begrüßt die Einigung zwischen Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron auf eine engere Zusammenarbeit zur Stärkung Europas. Er erwartet nun weitere Schritte auf dem EU-Reform-Gipfel. „Der gestrige Tag war ein guter Tag für alle, die Europa stärken und nicht schwächen wollen. Deutschland und Frankreich haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam für ein starkes Europa

20.06.2018 17:21 Deutsch-französisches Ministertreffen: umfassender Fahrplan für Weiterentwicklung der EU
In Meseberg haben sich Angela Merkel und Emmanuel Macron auf weitreichende Reformvorschläge für die Eurozone und die europäischen Institutionen geeinigt. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das Reformpaket, das beim EU-Gipfel Ende kommender Woche mit den übrigen Mitgliedstaaten beraten werden wird. „In einer Zeit, in der die Errungenschaften des geeinten Europas von nationalistischen, antieuropäischen Kräften infrage gestellt werden,

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:15
Online:1