Der Bauernverband und die Agrarindustrie

Veröffentlicht am 28.12.2011 in Landwirtschaft & Forsten
 

Da überlegt man in Brüssel, wie man den eher kleinen Bauern unter die Arme greifen kann - und ausgerechnet der Bauernverband läuft dagegen Sturm. Bauernverbandspräsident Gerd Sonnleitner schwingt wieder einmal die Anti-Europa-Keule, weil die EU definieren will, was ein "aktiver Landwirt" ist. Dabei wäre diese Definition im Sinne der Bauern dringend nötig.

"Wollen wir jetzt auch noch kontrollieren, wer auf dem Schlepper sitzt?" spottet Sonnleitner in einem Zeitungsartikel (hier) über den Vorstoß der EU. Dem CSU-nahen Bauernverband und seinem Präsidenten gefällt dieses Vorhaben überhaupt nicht, müssten doch seine wichtigsten Gönner und Profiteure mit drastischen Abstrichen rechnen.

Hintergrund der Überlegung bei der EU ist, dass gewisse Zuschüsse nur noch an "echte Bauern" fließen sollen - also an Familienbetriebe, die noch selber auf dem Acker arbeiten. NICHT aber an Industriefarmen, an Großmolkereien, an Düngermittelhersteller oder an so bedürftige Unternehmen wie die fürstliche Ländereiverwaltung von Thurn und Taxis. Solche Großbetriebe kassierten in den vergangenen Jahren die meisten Agrarzuschüsse von der EU.

Die SPD hat sich immer für eine klein strukturierte Landwirtschaft - so wie sie traditionell in der Oberpfalz vorherrscht - stark gemacht. Nur in Familienbetrieben mit überschaubarer Größe ist ein verantwortungsvoller Umgang mit Tieren und Landschaft gewährleistet. Die CSU und der Bauernverband haben sich hingegen jahrzehntelang für eine Vergrößerung der Strukturen eingesetzt. Die Folge ist eine Monopolisierung der Agrarbranche und ein Bauernhofsterben mit fatalen Folgen für die ländlichen Räume. Dass die EU diese Entwicklung stoppen will, ist zu begrüßen.

 

 

Mitglied werden bei der SPD

Olaf Scholz Kanzlerkandidat SPD Zukunftsprogramm. Für Deutschland. Für Dich. BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

 

https://mitgliedwerden.spd.de/eintr…

Ansprechperson:

Vorsitzender Andreas Koch

Mobil 01708357912

Wer-ist-Online?

Besucher:447722
Heute:67
Online:2

WebsoziInfo-News

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

17.01.2022 17:12 Paragraph 219a bald Geschichte
Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. „Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit

17.01.2022 17:10 BUNDESBEAUFTRAGTE REEM ALABALI-RADOVAN – „WIR GEHEN ES AN!“
Die Koalition treibt auch eine moderne Gesellschaftspolitik an. Die Integrationsbeauftragte Reem Alabali-Radovan beschreibt die Grundsätze: Fortschritt, Respekt und Zusammenhalt – und wird konkret. Reem Alabali-Radovan ist Staatsministerin im Kanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Sie arbeitet dafür, dass „unsere Vielfalt zu einer starken Einheit wächst“. Eine moderne Gesellschaft in einem modernen

Ein Service von info.websozis.de

Wer ist Online

Jetzt sind 2 User online

Wetter-Online