Was Dandorfer so über das Umland denkt

Veröffentlicht am 06.01.2012 in Kommunalpolitik
 

Wolfgang Dandorfer (CSU)

Da hat sich der Amberger Oberbürgermeister Wolfgang Dandorfer (CSU) bei den Oberlandlern ja ganz schön in die Nesseln gesetzt. In Krumbach seien die geplanten Windräder zu umstritten, sagte er. Hingegen sei es in Witzlricht "wurscht", ob da zwei oder sechs Windkraftanlagen stehen. Seine Aussagen in der AZ bergen noch weitere Kracher.

Die Dorfgemeinschaft Witzlricht reagierte prompt und stellte öffentlich klar, dass der Amberger Oberbürgermeister so nicht mit der Landbevölkerung umspringen kann. Und - was noch schwerer wiegt und in der Zeitungsberichterstattung ein bisschen zu kurz wegkommt - Dandorfer hat offenbar nicht ganz die Wahrheit gesagt. Er hat im Zeitungsartikel behauptet, mit "Anliegern" gesprochen zu haben. Die Witzlrichter allerdings betonen, dass sich der Oberbürgermeister mit niemandem aus dem Dorf ausgetauscht hat. Stellt sich die Frage, wen er da wohl für einen "Anlieger" gehalten hat...

Abstimmungsprobleme in der CSU

Ein weiteres Detail sollte nicht unerwähnt bleiben. Standardmäßig erklären CSU-Bürgermeister, dass die Zusammenarbeit mit anderen Gemeinden, die ebenfalls einen CSU-Bürgermeister haben, hervorragend läuft. Und die Kooperation mit Nachbarkommunen, die einen SPD-Bürgermeister haben, schwierig sei. Nach dem Motto: Das kommt davon, wenn nicht alle CSU wählen.

Im Fall Witzlricht las sich das in der Zeitung folgenderdmaßen: "Ein konkretes Gespräch mit der Gemeinde Kümmersbruck habe es bis dato nicht gegeben. Anders verhalte es sich mit Freudenberg ... Auch mit der Gemeinde Kastl gebe es Kontakte, die in diese Richtung zielten." Klar: Freudenberg und Kastl haben einen CSU-Bürgermeister, Kümmersbruck wird von der SPD regiert.

Nun hat die Realität Dandorfer und seine CSU eingeholt. Offenbar gab es vielmehr massive Abstimmungsprobleme zwischen den CSU-Kommunen Amberg und Freudenberg (und nicht mit Kümmersbruck), sonst hätte Dandorfer nicht so einen Unsinn erzählt.

 

Unser Kandidat für den Landtag

Mitglied werden bei der SPD

Natascha Kohnen: Gerecht ist, was Wohnraum schafft! BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

 

https://mitgliedwerden.spd.de/eintr…

Ansprechperson:

Vorsitzender Andreas Koch

Mobil 01708357912

WebsoziInfo-News

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

17.08.2018 18:26 Keine Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs
Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. „Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.“ Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:26
Online:1