Bei Neunaigen: Kahlschlag für den Profit

Veröffentlicht am 27.02.2009 in Regionalpolitik
 

Rund um die Gemeinde Freudenberg sprießen riesige Industriegebiete wie die berühmten Schwammerln aus dem Boden: Zwischen Wernberg-Köblitz und Neunaigen wurden mehrere Hektar Wald gerodet. Weitere Industriegebiete sind zwischen Etsdorf und Schmidgaden geplant und das Gewerbegebiet am Monte Kaolino bei Hirschau reicht schon bald bis zur Ortschaft Weiher heran.

Der stellvertretende Landrat und Bürgermeister von Kümmersbruck, Richard Gaßner, hat sich nun beim politischen Aschermittwoch in Ursensollen für eine bessere Zusammenarbeit der Gemeinden ausgesprochen. Es mache keinen Sinn, wenn jede Gemeinde im Alleingang an der A 6 Gewerbegebiete erschließe, sagte er. "Dies kostet enormes Geld und belastet die Gemeinden finanziell."

In der Bevölkerung macht sich Unmut über die Kahlschläge in den Wäldern breit. Es stelle sich die Frage, welche Unternehmen sich auf den riesigen Flächen ansiedeln sollen. Die Flächen einfach "auf gut Glück" zu erschließen und für den Fall der Fälle bereit zu halten, sei teuer und unverantwortlich gegenüber der Natur. "Die Landschaft leidet unter der Zersiedelung", hieß es bei einer Waldbegehung im Neunaigener Forst unweit des Conrad-Lagers. "Aus unserer Landschaft wird ein Industrie-Disney-Land mit Werbemasten und Lichterorgeln."

Wichtig sei eine Absprache unter den Gemeinden bzw. klare Vorgaben vom Planungsverband Oberpfalz Nord. Denn neben den Industriegebieten Wernberg-Köblitz, Etsdorf-Trisching seien weitere riesige Gewerbeflächen zwischen Ursensollen und Amberg, an der B 85 bei Schafhof, an der A 93 bei Wackersdorf, an der A 93 bei Luhe-Wildenau und an der A 93 bei Mitterteich in Planung.

Gaßner sprach sich in Ursensollen für die Nutzung regenerativer Energien aus Wind, Wasser und Sonne aus. "Das ist die Zukunft, da diese Energien die Umwelt schonen, die Wertschöpfung im Lande betreiben und damit auch Arbeitsplätze schaffen." Mit der Zukunftsagentur "Plus" und dem Naturpark Hirschwald seien wichtige Projekte initiiert worden, "die kommunale Interessen bündeln".

 

Unser Kandidat für den Landtag

Mitglied werden bei der SPD

Natascha Kohnen: Gerecht ist, was Wohnraum schafft! BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

 

https://mitgliedwerden.spd.de/eintr…

Ansprechperson:

Vorsitzender Andreas Koch

Mobil 01708357912

WebsoziInfo-News

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

17.08.2018 18:26 Keine Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs
Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. „Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.“ Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:27
Online:2