Schwarz-Gelb schafft den Atomausstieg ab!

Veröffentlicht am 14.08.2009 in Bundespolitik
 

Der Ausstieg aus der Atomenergie und stattdessen die Förderung der erneuerbaren Energien war und ist eine der größten Leistungen der rot-grünen Koalition auf Bundesebene. Die SPD sorgte in der großen Koalition dafür, dass es beim Atomausstieg blieb. Wenn im September Schwarz-Gelb die Mehrheit bekommt ist klar: Der Atomausstieg wird revidiert.

Damit lösen Union und FDP ihre Zusagen an die Atomindustrie ein. Die "wirtschaftsfreundlichen" Politiker von CDU/CSU und FDP halten den Managern der Industriegiganten die Stange. Die Atomkraftwerke sollen so lange laufen wie möglich, damit sie sich rentieren. SPD und Grüne hatten sich in ihrer Regierungszeit den Atomlobbyisten widersetzt und stattdessen neue Wege in der Energiepolitik beschritten, die sich heute für jedermann rechnen: Jeder, der eine Photovoltaikanlage auf sein Dach montiert hat, weiß das.

Oberpfalz als Atommüll-Endlager?

Die Zukunft der Energieerzeugung darf nicht weiter in den Händen von Großkonzernen liegen, die auf unverantwortliche Weise mit einer Technik von gestern hantieren. Die Störfälle in Krümmel sind ja nur die jüngsten Vorkommnisse in einer langen Liste von Unzulänglichkeiten. Außerdem ist nach wie vor das gigantische Problem der Endlagerung radioaktiven Mülls nicht gelöst. Wer will die verseuchten Abfälle haben? Der Atommüll wird auch die Oberpfalz wieder beschäftigen, wenn es um die Frage eines Endlagers geht. Die bayerische Staatsregierung steht der Atomwirtschaft und den anderen Bundesländern gegenüber in der Pflicht und hat schon mal ihre Fühler ausgestreckt.

"Wirtschaftsfreundlich" heißt "arbeitnehmerfreundlich"

Schwarz-Gelb will den Atomausstieg rückgängig machen. Das allein ist Grund genug, nicht CSU oder FDP zu wählen. "Wirtschaftsfreundlich" ist die SPD auch - allerdings auf der anderen Seite. Die Sozialdemokraten standen und stehen immer zu den Arbeitnehmerinnen und -nehmern. Zusammen mit ihnen - nicht in erster Linie mit den Bossen - müssen die Probleme der Zukunft angepackt werden. Die Menschen brauchen Mitbestimmungs- und Beteiligungsrechte auf allen Ebenen. Die rot-grüne Energiepolitik war ein Musterbeispiel, wie so etwas erfolgreich umgesetzt werden kann.

 

Unser Kandidat für den Landtag

Mitglied werden bei der SPD

Natascha Kohnen: Gerecht ist, was Wohnraum schafft! BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

 

https://mitgliedwerden.spd.de/eintr…

Ansprechperson:

Vorsitzender Andreas Koch

Mobil 01708357912

WebsoziInfo-News

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

17.08.2018 18:26 Keine Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs
Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. „Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.“ Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:56
Online:2