Rücknahme der Studiengebühren und Übernahme der Kindergartengebühren

Veröffentlicht am 23.09.2008 in Landespolitik
 

Bei verschiedenen in den letzten Monaten stattgefundenen Terminen bzw. Veranstaltungen wurde MdL Reinhold Strobl darauf angesprochen, dass doch das letzte Kindergartenjahr kostenfrei gestellt werden sollte.

Damit und mit einer Zurücknahme der Studiengebühren (1.000,00 €/Jahr) könnten die Familien enorm entlastet werden. In einem Brief an Ministerpräsident Beckstein hat sich Strobl für diese beiden Forderungen eingesetzt. Familienministerin Christa Stewens hat in einem Antwortschreiben an den Landtagsabgeordneten Reinhold Strobl (SPD) klar gemacht, dass es im Freistaat mit einer CSU-dominierten Landespolitik kein kostenfreies letztes Kindergartenjahr oder eine Zurücknahme der Studiengebühren gibt. „Das heißt“, so Bildungsexperte Strobl, „dass der Bildungsauftrag, der eigentlich bei der Staatsregierung liegt, auch künftig zu Lasten der Eltern oder der Studierenden geht. Damit wird die Chancengleichheit für die jüngere Generation ausgehebelt.“

Speziell das letzte Kindergartenjahr sei für die Vorbereitung auf die Grundschule bei den Kindern besonders wichtig, betont Strobl: „Der Nutzen zur individuellen Förderung der Kinder ist bei Fachleuten unstrittig. Darum muss es auch allen Kindern möglich gemacht werden, diese Chance zu ergreifen. Das letzte Kindergartenjahr muss kostenfrei sein, denn die Bildungschancen der Schülerinnen und Schüler dürfen nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen.“

Auch die Studiengebühren, die von der Staatsregierung eingeführt wurden, werden in Stewens Brief verteidigt, ohne auf den von Strobl angefragten Aspekt der Bildungsgerechtigkeit einzugehen. Für die Studierenden und ihre Eltern ist es eine hohe Belastung auch noch für die Gebühren aufkommen zu müssen, so Strobls Landtagskollege Wolfgang Vogel (SPD), der hochschulpolitische Sprecher seiner Fraktion: „Stewens verkennt die Tatsache, dass die Hochschulen nur durch chronischen
Geldmangel durch die Rotstiftpolitik der CSU dazu gekommen sind, dass sie nun unterfinanziert sind und auf Studiengebühren zurückgreifen müssen. Nun müssen die Studierenden an die Stelle des Freistaats treten. Doch damit haben wir jetzt die

Situation, dass eine soziale Selektion nach der finanziellen Situation der Eltern stattfindet. Alternativ können die Studierenden nur noch zusätzlich jobben oder sich schon vor dem Berufsstart erheblich verschulden. Beides ist eine hohe Belastung, die ihnen die CSU geführte Regierung eingebrockt hat.“

Zudem sei es offen, wie und wo die Studiengebühren eingesetzt werden, so die beiden Politiker. Oft seien Anschaffungen zur Verbesserung der Infrastruktur gar nicht möglich, weil allein die maroden baulichen Gegebenheiten oder Platzmangel einen sinnvollen Einsatz erschweren. Die Gelder könnten gar nicht dort eingesetzt werden, wo sie am dringlichsten wären. Strobl: „Unter dem Strich hat der Staat nach unserer Auffassung die Aufgabe, dafür zur sorgen, dass die Bildung gerade den jungen Menschen kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Bildung ist ein wichtiges öffentliches Gut, das nicht privat finanziert werden sollte.“

Reinhold Strobl, MdL (SPD)
Birkenweg 33
92253 Schnaittenbach
Tel. 09622 - 70 36 36
Fax. 09622 - 70 36 35
Internet: www.reinhold-strobl.de

Erst- und Zweitstimme zählen!
Reinhold Strobl: Platz 205
Unterstützung bei der Landtagswahl:
Konto 200 138 857 Sparkasse Amberg-Sulzbach

 

Unser Kandidat für den Landtag

Mitglied werden bei der SPD

Natascha Kohnen: Gerecht ist, was Wohnraum schafft! BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

 

https://mitgliedwerden.spd.de/eintr…

Ansprechperson:

Vorsitzender Andreas Koch

Mobil 01708357912

WebsoziInfo-News

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

17.08.2018 18:26 Keine Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs
Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. „Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.“ Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:55
Online:1