SPD-Kreisvorstandssitzung

Veröffentlicht am 23.09.2008 in Presse
 

Demokraten sollten auch zu Wahlkampfzeiten anderes miteinander umgehen, gab sich Kreistags-Fraktionsvorsitzender Josef Flierl bei einer Sitzung des SPD-Kreisvorstandes überzeugt. Und er betonte „…was CSU-Vorsitzender Erwin Huber bietet ist Wahlkampfstil auf niedrigstem Niveau.“ Die Nerven lägen aus Angst vor Verlust der Mehrheit lägen „bei den schwarzen Brüdern und Schwestern“ die Nerven blank.

Da erkläre Beckstein alle, die nicht CSU wählten „zu unanständigen Bayern“ und Huber rufe gar zum Kreuzzug auf. „Der Erwin Huber hat bei der Kundgebung in Hirschau einen gewaltigen Schmarrn verzapft“ stieß Kreisvorsitzender MdL Reinhold Strobl ins gleiche Horn.

Dessen Behauptung, der sozialdemokratische Bundesverkehrsminister habe für den Bau der A 6 das Geld vorenthalten könne er mit einem Schreiben des ehemaligen Staatssekretärs Georg Schmidt widerlegen „… es standen immer die notwendigen Finanzmittel zur Verfügung.“

An das Finanzdesaster beim Transrapid und das Fiasko bei der Bayerischen Landesbank müsse man auch den Bayerischen Finanzminister erinnern. Dort habe er verantwortlich mit beigetragen, dass Milliarden in den Sand gesetzt wurden „und von der SPD behauptet er in Hirschau, sie könne nicht mit Geld umgehen.“ Aus Angst vor den Wählerinnen und Wählern bei der bayerischen Landtagswahl spiele er nun den Feuerwehrmann.

„Aber er hat kein Löschwasser dabei: Er bringt keinen Finanzierungsvorschlag, um die 2,5 Milliarden Steuerausfälle aufzufangen.“

Die CSU habe die Wähler vor der letzten Landtagswahl belogen und danach betrogen erinnerte Josef Flierl an deren Wahlversprechen vor fünf Jahren. Beamte müssten schon ein kurzes Gedächtnis haben, wenn sie sich nicht mehr daran erinnerten. „Huber war der Brandstifter und hat alles getan, um die Pendlerpauschale zusammen zu streichen, die Bayern SPD schon immer gegen eine Kürzung,“ erinnerte stellvertretender Kreisvorsitzender Chrisian Beyer.

Themen wie „Pendlerpauschale“ oder „Mehr Netto für alle“, so Kreisvorsitzender Strobl jedoch würden nicht im Landtag sondern im Bundestag entschieden. Wichtig sei ob der Freistaat die Kindergartengebühren übernehme oder die Studiengebühr von 500 Euro pro Semester abschaffe, um gleiche Bildungschancen für alle zu ermöglichen. „Solange es eine CSU-Mehrheit im Bayerischen Landtag gibt, wird sich auch an der Schulpolitik in Bayern nichts ändern“ gab sich Neukirchens Bürgermeister Kreisrat Winfried Franz überzeugt.

Dies heiße weiter das starre dreigliedrige System, das eine längere gemeinsame Schulzeit verhindere, eine Hauptschulkonzentration mit Sterben der Hauptschulen auf dem flachen Land, „denn die Kinder sind ab der 4. Klasse weg.“

Ein Anliegen sei ihm auch der Bau eines Radwegs von Hirschau nach Amberg, so Strobl abschließend. Hier sehe er die Möglichkeit von Zuschüssen aus dem Verkehrsfinanzierungsgesetz, „aber die betroffenen Kommunen müssen tätig werden, wenn möglich unter Federführung des Landkreises.“

Bild Kreisvorstand: Um für den Bau eines Radwegs von Hirschau nach Amberg Zuschüsse aus dem Verkehrsfinanzierungsgesetz zu erhalten müssten die betroffenen Kommunen, wenn möglich unter Federführung des Landkreises tätig werden, so SPD-Kreisvorsitzender Reinhold Strobl. Mit im Bild SPD-Kreistagsfraktionsvorsitzender Josef Flierl, Kreisrätin Ute Bender. Neukirchens Bürgermeister Kreisrat Winfried Franz und stellvertretender Kreisvorsitzender Christian Beyer.

 

 

Mitglied werden bei der SPD

Olaf Scholz Kanzlerkandidat SPD Zukunftsprogramm. Für Deutschland. Für Dich. BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

 

https://mitgliedwerden.spd.de/eintr…

Ansprechperson:

Vorsitzender Andreas Koch

Mobil 01708357912

Wer-ist-Online?

Besucher:447722
Heute:76
Online:1

WebsoziInfo-News

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

17.01.2022 17:12 Paragraph 219a bald Geschichte
Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. „Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit

17.01.2022 17:10 BUNDESBEAUFTRAGTE REEM ALABALI-RADOVAN – „WIR GEHEN ES AN!“
Die Koalition treibt auch eine moderne Gesellschaftspolitik an. Die Integrationsbeauftragte Reem Alabali-Radovan beschreibt die Grundsätze: Fortschritt, Respekt und Zusammenhalt – und wird konkret. Reem Alabali-Radovan ist Staatsministerin im Kanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Sie arbeitet dafür, dass „unsere Vielfalt zu einer starken Einheit wächst“. Eine moderne Gesellschaft in einem modernen

Ein Service von info.websozis.de

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

Wetter-Online