Nichtraucherschutz: Mehrheit auch in Freudenberg

Veröffentlicht am 05.07.2010 in Landespolitik
 

Bayern atmet auf: Beim Volksentscheid über einen besseren Nichtraucherschutz setzte sich der Gesetzentwurf des Volksbegehrens bayernweit mit rund 61 Prozent der Stimmen klar durch. Zwei Dinge stehen nun fest: Nichtrauchen wird das normalste auf der Welt und für Raucher geht die Welt nicht unter. Die Ergebnisse aus der Gemeinde Freudenberg gibt es hier:

Die Wahlbeteiligung war mit 40,3 Prozent wie erwartet sehr gering. Bei einem Volksentscheid in Bayern gibt es kein Quorum, das heißt: Es ist egal, wie viele Leute überhaupt an die Urne gehen. Entscheidend ist, wie die Mehrheit abstimmt - auch wenn nur ganz wenige an der Wahl teilnehmen. Wieder einmal werden alle die eines Besseren belehrt, die sagen: Meine Stimme bewirkt eh nichts. Hier hatten ALLE Bürgerinnen und Bürger ganz konkret die Möglichkeit, einen Teil ihrer Lebenswelt mitzugestalten. Wer zuhause blieb, hat dieses Recht anderen überlassen.

Die Wahlbeteiligung im Landkreis Amberg-Sulzbach lag geringfügig unter der landesweiten Wahlbeteiligung bei 38,2 Prozent. 60,4 Prozent stimmten mit einem JA für besseren Nichtraucherschutz, 39,6 Prozent mit NEIN. Etwas höher war das Interesse in der Gemeinde Freudenberg. Hier nahmen 43 Prozent der Wahlberechtigten an der Abstimmung teil. 63,4 Prozent stimmten in Freudenberg mit JA, 36,6 Prozent mit NEIN.

Rauchfreie Zone in der Gemeinde Freudenberg darf sich Pursruck nennen: Bei einer Beteiligung von 55,3 Prozent stimmten knapp 80 Prozent für das Volksbegehren. Auch Hiltersdorf wartete mit überdurchschnittlichen Zahlen auf, hier votierten 74 Prozent mit JA. Nirgendwo in der Gemeinde Freudenberg gab es eine Mehrheit für die bisherige Regelung. Die geringste Zustimmung zum Volksbegehren gab es mit 54 Prozent im Stimmbezirk Freudenberg, gefolgt von Aschach mit 57,5 Prozent.

 

Unser Kandidat für den Landtag

Mitglied werden bei der SPD

Natascha Kohnen: Gerecht ist, was Wohnraum schafft! BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

 

https://mitgliedwerden.spd.de/eintr…

Ansprechperson:

Vorsitzender Andreas Koch

Mobil 01708357912

WebsoziInfo-News

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

17.08.2018 18:26 Keine Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs
Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. „Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.“ Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:55
Online:1