Ismail Ertug zu Gast in Freudenberg

Veröffentlicht am 20.05.2009 in Europa
 

Als talentierter Fußballer wurde er bekannt, seit 2004 lenkt er als SPD-Stadtrat die Geschicke der Stadt Amberg mit: Ismail Ertug. Der 33 Jahre alte Sohn einer Amberger Einwandererfamilie bewirbt sich für das Europaparlament und war vor kurzem zu Gast bei der Freudenberger SPD.

Als „Oberpfälzer Lokalpatrioten“ gehe es ihm darum, in Brüssel so viel Unterstützung wie nur möglich für die Oberpfalz herauszuholen. Wichtig seien beispielsweise Fördermittel für touristische und kulturelle Projekte, außerdem die Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen, die einen Großteil der Oberpfälzer Arbeitsplätze stellen.

„Die Oberpfalz darf kein Transitland zwischen Nürnberg und Prag werden“, sagte Ertug. Vielmehr bestehe die Chance, die Oberpfalz als „Europäische Kulturregion Goldene Straße“ zu einem Tourismusmagneten zu machen. Ertugs Überzeugung nach bestehe hier großer Nachholbedarf. Diese Trumpfkarte der Region sei bisher zu wenig ausgespielt worden.

Wichtig ist dem SPD-Kandidaten auch die Entbürokratisierung der Europäischen Union. Die EU solle sich in den großen Politikfeldern wie Friedenssicherung, Wirtschaftswachstum, Soziale Gerechtigkeit, Energiesicherheit oder dem Klimawandel widmen und nicht der Krümmung von Bananen oder der Normierung von Sattelschleppersitzen. Letztere sei übrigens von der bayerischen Staatsregierung in Brüssel eingebracht worden.

Ertug und der Vorsitzende des Freudenberger SPD-Ortsvereins, Gerhard Dotzler, sahen im hemmungslosen Streben nach Profit die Hauptursache für die Finanz- und Wirtschaftskrise. Genau diese Politik sei jahrelang von CDU/CSU und FDP politisch befördert worden. Union und FDP hätten nach mehr Privatisierung öffentlicher Dienstleistungen und dem Abbau sozialer Daseinsvorsorge gerufen.

Der Europakandidat sprach sich vehement für die Einführung eines Mindestlohnes aus, die jedem arbeitenden Menschen ein Leben in Würde ermögliche. „Wir brauchen ein Euopa, in dem nicht die kurzfristige Logik der Finanzmärkte herrscht, sondern die Logik des Sozialen und des Demokratischen“, erklärte Ertug. Dotzler fügte hinzu: „Die Politik muss wieder das Primat des Handelns übernehmen, damit Reich nicht reicher und Arm nicht ärmer wird.“

 

Unser Kandidat für den Landtag

Mitglied werden bei der SPD

Natascha Kohnen: Gerecht ist, was Wohnraum schafft! BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

 

https://mitgliedwerden.spd.de/eintr…

Ansprechperson:

Vorsitzender Andreas Koch

Mobil 01708357912

WebsoziInfo-News

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

17.08.2018 18:26 Keine Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs
Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. „Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.“ Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:55
Online:1