Gesine Schwan begeistert die Menschen

Veröffentlicht am 10.05.2009 in Bundespolitik
 

Gesine Schwan

Gesine Schwan kommt an bei den Menschen - nicht nur bei der SPD, sondern quer durch alle gesellschaftliche Schichten. Beim Parteitag der Grünen gab es am Wochenende stehende Ovationen für die Frau, die sich anschickt erste Bundespräsidentin Deutschlands zu werden. Die Frankfurter Rundschau hat die Professorin bei ihrem Auftritt beobachtet. Nachfolgend die Reportage:

"Küsschen hier, Umarmung da, vertrautes Du, selbstverständliches Ihr - und am Ende "Standing Ovations". Heimspiel für die Frau, die am 23. Mai zu Deutschlands erster Bundespräsidentin gewählt werden will. Heimspiel auch für die grünen Gastgeber, die die Sozialdemokratin am Samstagnachmittag auf ihrem Parteitag nicht als "die", sondern als "unsere Kandidatin" für das Amt der Bundespräsidentin umjubeln. Gesine Schwan - "Eine von uns" - und die sozialdemokratische Bewerberin fürs oberste Staatsamt lässt sich die Vereinnahmung sichtlich gefallen.

Im Berliner Velodrom bekommt sie von den grünen Delegierten den euphorischen Beifall, der bei ihren bisherigen Auftritten vor den sozialdemokratischen Parteifreunden eher schallgedämpft von den Bänken klang.

Gesine Schwan fühlt sich heimisch vor grünem Auditorium - und sie revanchiert sich für den Applaus mit solch anerkennenden Worten für die Gastgeber, dass man glauben könnte, ihr Parteibuch habe gerade die Farbe gewechselt. "Ganz großartig" sei es, was die Grünen da an diesem Wochenende mit ihrem "gut durchdachten Regierungsprogramm" auf den Weg bringen wollten, lobt die Kandidatin. "Ich gratuliere euch dazu, dass diese Programmdiskussion so lebendig ist" und "ich teile eure Absichten ganz und gar", applaudiert sie dem Vorhaben der Grünen für einen neuen Gesellschaftsvertrag, der Wirtschaft, Umwelt Gerechtigkeit und Freiheit verbinden soll.

Nur an einem Punkt muss die Kandidatin dann doch mal widersprechen: Das sei nun wirklich nicht wahr, dass alle anderen Parteien Klimaschutz und Wirtschaft ständig gegeneinander ausspielten, versucht Schwan ein Länzchen für ihre Sozialdemokraten zu brechen. Dafür erntet sie ein freundschaftliches "Buh!" aus dem Saal, das sie laut lachend wegsteckt. Auch was grünen Widerspruchsgeist angeht, fühlt sich die Kandidatin offenbar ganz zu Hause.

Ihre jüngste Kritik am amtierenden Bundespräsidenten und Kontrahenten Horst Köhler wiederholt Gesine Schwan bei ihrem Gastspiel übrigens nicht - ebenso wenig wie Andeutungen über drohende soziale Unruhen angesichts der Krise. Zum Abschied bittet sie mit dem Versprechen, den Einsatz für ökologische Nachhaltigkeit zum "wesentlichen Bestandteil" ihrer Arbeit als Bundespräsidentin machen zu wollen, "ganz herzlich um eure Stimme". Kein Zweifel. Die hat sie fest in der Tasche. Bisher hat sich nur eine der 95 Wahlmänner und Frauen, die die Grünen für die wählende Bundesversammlung nominieren, als Anhängerin von Schwans CDU-Kontrahent Köhler geoutet."

 

Unser Kandidat für den Landtag

Mitglied werden bei der SPD

Natascha Kohnen: Gerecht ist, was Wohnraum schafft! BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

 

https://mitgliedwerden.spd.de/eintr…

Ansprechperson:

Vorsitzender Andreas Koch

Mobil 01708357912

WebsoziInfo-News

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

17.08.2018 18:26 Keine Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs
Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. „Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.“ Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:59
Online:1