Gabriel fordert einen Neuanfang

Veröffentlicht am 08.11.2009 in Allgemein
 

Sigmar Gabriel

Sigmar Gabriel will gemeinsam mit Gewerkschaften und Sozialverbänden neue Antworten auf das Verhältnis von Arbeit und sozialer Sicherheit finden. Dazu gehöre auch ein eigener Entwurf für ein gerechtes Steuersystem. Parteiintern will der designierte SPD-Vorsitzende sozialdemokratische Kommunalpolitiker stärker einbinden.

Im Interview mit der SPD-Zeitung "vorwärts" sprach sich Gabriel für eine gründliche Analyse der Wahlniederlage aus und warnte vor schnellen Antworten. Jetzt einfach zu sagen, "weg mit der Rente mit 67 und weg mit Hartz IV" helfe nicht weiter. Damit würden weder die Probleme der Altersarmut noch die der Finanzierung der Rentensysteme oder der Arbeitslosenversicherung gelöst.

Gleichwohl sieht der designierte Parteivorsitzende politischen Änderungsbedarf in diesen Bereichen. "Lasst uns in Ruhe von unten nach oben und in Zusammenarbeit mit Gewerkschaften, Sozialverbänden und anderen die Antworten der SPD auf das Verhältnis von Arbeit und sozialer Sicherheit neu finden", so sein Vorschlag. Dazu müsse auch "ein eigener Entwurf für ein gerechtes Steuersystem in Deutschland" gehören."„Insgesamt muss die SPD als Volkspartei ihren Politikentwurf erneuern", forderte Gabriel.

"Wir tun gut daran, stolz darauf zu sein"

Neben notwendigen Korrekturen an einzelnen Weichenstellungen lässt Gabriel aber keinen Zweifel, dass die SPD selbstbewusst auf elf Jahre Regierungsarbeit zurückblicken kann: Vom erfolgreichen Krisenmanagement der sozialdemokratischen Minister Frank-Walter Steinmeier, Peer Steinbrück und Olaf Scholz, das Beschäftigung für Millionen Menschen gesichert habe über die rückläufige Jugendarbeitslosigkeit, das Ganztagschulprogramm, den Atomausstieg und den Einstieg in die Erneuerbaren Energien. "Das sind nur einige wenige Beispiele, was sich alles unter sozialdemokratischer Regierung getan hat. Wir tun gut daran, stolz darauf zu sein", bekräftigte Gabriel.

Eine gewichtige Rolle in der SPD will der designierte Parteivorsitzende den sozialdemokratischen Kommunalpolitikern zuweisen. "Ich stelle mir vor, dass ich gemeinsam mit der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik so etwas wie eine ständige Konferenz der Oberbürgermeister, Bürgermeister und Landräte beim SPD-Parteivorstand berufe." Denn es gebe viele Beispiele dafür, wie man trotz schwieriger Wahlergebnisse im Bund oder den Ländern dennoch auf kommunaler Ebene "haushohe Siege" einfahren könne. "Vielleicht sollten wir die mal fragen, wie man das macht."

Unverzichtbar für den Neuanfang in der Partei sei neben mehr Beteiligungsmöglichkeiten vor allem die Rückbesinnung auf die gemeinsamen Ziele. "Die Grundvoraussetzung ist, dass wir wieder eine SPD werden. Nur wenn wir uns trauen und uns gegenseitig etwas zutrauen, werden andere uns vertrauen", so Gabriel.

 

Unser Kandidat für den Landtag

Mitglied werden bei der SPD

Natascha Kohnen: Gerecht ist, was Wohnraum schafft! BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

 

https://mitgliedwerden.spd.de/eintr…

Ansprechperson:

Vorsitzender Andreas Koch

Mobil 01708357912

WebsoziInfo-News

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

17.08.2018 18:26 Keine Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs
Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. „Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.“ Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:60
Online:2