Finger in die Wunde gelegt: CSU beleidigt

Veröffentlicht am 12.08.2011 in Landespolitik
 

Nicht über die Tatsache, dass der Ausbau der Staatsstraße 2399 zwischen Lintach und Raigering von der Staatsregierung in die Dringlichkeitsstufe 2 (und damit nach 2025) geschoben wurde, ist der Freudenberger Bürgermeister Probst verärgert, sondern über einen Ortstermin der SPD, bei welchem auf diese Tatsache hingewiesen wurde. Darüber wiederum ist der Schnaittenbacher Landtagsabgeordnete Reinhold Strobl (SPD) verwundert.

Strobl: „Die Staatsregierung selbst hat dies durch verschiedene Veröffentlichungen und Antworten auf Anfragen so dargestellt und bestätigt, dass diese Maßnahme zurückgestuft wurde.“ Die Gesamtkosten dieser Maßnahme würden sich auf 19,7 Mio € belaufen. In einer Information an den Vorstand der SPD Freudenberg verdeutlicht Strobl nun nochmals die Situation.

Fakt sei die Zurückstufung der Maßnahme insgesamt in eine schlechtere Dringlichkeitsstufe. Weiterhin sei natürlich Fakt, dass das Staatliche Bauamt Teilabschnitte von Staatsstraßen aus den begrenzt zur Verfügung stehenden „Pauschalmitteln“ sanieren könne. Dieser Topf sei von der Gesamtentwicklung des Staatsstraßenhaushalts, der vom Landtag beschlossen werde, abhängig. Wie das Straßenbauamt dem SPD-Abgeordneten mitteilt, „stünde eine solche Maßnahme insoweit auch in Konkurrenz zu einer Vielzahl vergleichbar gelagerten Ausbauforderungen.“

Insgesamt bedürften in Bayern 4.840 km einer grundlegenden Sanierung (das sind 35,6% der Staatsstraßen). Auch im Landkreis gebe es viele Staatsstraßen, die aus diesem kleinen Topf bedient werden müssten, so Strobl. Ferner sei zu beachten, dass bei einer Umsetzung außerhalb des Ausbauplans nur ein schrittweiser, d. h. abschnittsweiser und zeitlich gestaffelter Ausbau bei gleichzeitiger Wahrung einer Kostenobergrenze von lediglich 0,5 Mio €/km möglich wäre. Strobl: „Darauf möchte ich meine geschätzten Kollegen von der CSU schon mal aufmerksam machen.“

Ob die Staatsstraße zwischen Lintach und dem möglichen Abzweig der Umgehung von Raigering (am sog. „Panzerberg“) möglichst schnell saniert werden kann, hänge, so der Abgeordnete, letztendlich davon ab, wie viel Geld Bayern für die Sanierung von Staatsstraßen zur Verfügung stellt. Mehr Geld sei notwendig, um mehr Maßnahmen bedienen zu können. Viele Bürgermeister hätten ebenfalls Projekte, die bedient werden sollen. Strobl, Mitglied im Haushaltsausschuss: „Gerne unterstütze ich entsprechende Anträge meiner Kollegen Donhauser und Zeitler im Landtag. Ich freue mich auf ihre Initiativen."

 

Unser Kandidat für den Landtag

Mitglied werden bei der SPD

Natascha Kohnen: Gerecht ist, was Wohnraum schafft! BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

 

https://mitgliedwerden.spd.de/eintr…

Ansprechperson:

Vorsitzender Andreas Koch

Mobil 01708357912

WebsoziInfo-News

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

06.08.2018 17:03 Es müssen mehr neue und vor allem bezahlbare Wohnungen gebaut werden
Es gibt zu wenige Sozialwohnungen – das dürfe nicht hingenommen werden, sagt Bernhard Daldrup. Für das kommende Jahr sind deshalb 500 Millionen Euro zusätzlich für den sozialen Wohnungsneubau vorgesehen. „Wir dürfen nicht zulassen, dass es einen Wettbewerb um die wenigen verbliebenen Sozialwohnungen gibt. Denn es sind nur noch 1,2 Millionen Wohnungen für Geringverdiener und damit rund 46.000 weniger

02.08.2018 12:11 Wir stärken die Pflege mit mehr Personal und mehr Leistungen
Unsere Fachpolitikerinnen Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin, und Heike Baehrens, Pflegebeauftragte der SPD-Fraktion, erläutern das vom Kabinett beschlossene Sofortprogramm für Pflege. Sabine Dittmar: „Das Sofortprogramm ist ein wichtiges Signal für alle, die auf Pflege angewiesen sind und für alle, die in der Pflege arbeiten. Das Programm stärkt die Pflege in Krankenhäusern und Altenpflegeheimen. Es sorgt für mehr Personal

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:22
Online:1