DSL-Versorgung: Schieder bohrt nach

Veröffentlicht am 30.04.2009 in MdB und MdL
 

"Es ist bereits jetzt absehbar, dass die Deutsche Telekom nicht alle kommunalen Bedarfe im Jahr 2009 bedienen kann", heißt es in einer Stellungnahme der Bundesregierung auf die Anfrage von MdB Marianne Schieder aus Wernberg-Köblitz. Darin ging sie der Frage nach, ob die Deutsche Telekom derzeit nur zögerlich Angebote für die Erschließung des ländlichen Raumes mit Breitbandinternet abgebe. Von verschiedenen Vertretern Oberpfälzer Gemeinden wurde sie informiert, dass sie im Rahmen der bayerischen Breitbandoffensive momentan keine Angebote von der Telekom erhalten.

Die SPD-Bundestagsabgeordnete nahm dies zum Anlass, eine schriftliche Anfrage an die Bundesregierung zu stellen. In der Antwort heißt es außerdem: "Alle bereits gemachten Zusagen gegenüber Gemeinden oder Landkreisen würde er Konzern einhalten, Angebote für Ausschreibungen oder neue Verträge würden derzeit aber einer Wirtschaftlichkeitsprüfung unterzogen. (...) Jetzt seien auch die Wettbewerber gefordert, ihr Engagement zu verstärken, so die Deutsche Telekom."

Damit wird deutlich, dass in vielen Fällen auf alternative Techniken, unter anderem auf Funklösungen, zurückgegriffen werden muss, um das Ziel zu schaffen, bis Ende 2010 allen Haushalten in Deutschland einen Zugang zum Breitbandinternet zu ermöglichen. In manchen Fällen sei sogar fraglich, ob überhaupt jemand für den Ausbau gefunden werden. So mussten einige Gemeinden bereits die Ausschreibungsfrist verlängern, da es bisher keine Angebote gab.

"Ich sehe es äußerst schwierig, wenn eine Gemeinde jetzt Geld in die Hand nimmt, um in Internet via Funk oder Vergleichbares zu investieren. Damit erreichen wir nicht die Übertragungsraten, die für viele Anwendungen im Internet erforderlich sind und es wird in eine Technik investiert, die bereits morgen veraltet ist", kritisiert Marianne Schieder. Gleichzeitig versicherte sie, sich weiterhin dafür einzusetzen, eine Erschließung zu fördern, die zukunftsfähig ist.

Mann müsse in jedem Fall die aktuellen Förderrichtlinien für den Breitbandausbau, die vom Bayerischen Landtag festgelegt werden, verändern. "Es braucht eine Höhere staatliche Förderung und vorrangig Investitionen in Techniken, die eine Gleichbehandlung des ländlichen Raumes mit den Städten gewährleisten", so Marianne Schieder.

Hier die Antwort der Bundesregierung im Wortlaut

 

Unser Kandidat für den Landtag

Mitglied werden bei der SPD

Natascha Kohnen: Gerecht ist, was Wohnraum schafft! BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

 

https://mitgliedwerden.spd.de/eintr…

Ansprechperson:

Vorsitzender Andreas Koch

Mobil 01708357912

WebsoziInfo-News

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

17.08.2018 18:26 Keine Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs
Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. „Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.“ Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:26
Online:1