Die Arbeit der Amberger Tafel

Veröffentlicht am 04.10.2010 in Allgemein
 

Kennen Sie die Amberger Tafel? Seit dem Jahr 2005 gibt es die Initiative, die dafür sorgt, dass Menschen, die jeden Cent zweimal umdrehen müssen, mit den wichtigsten Lebensmitteln versorgt werden. Sie dachten, bei uns sei niemand in einer Situation, in der sogar der Gang zum Supermarkt Luxus ist? Die Zahlen der Amberger Tafel sprechen eine andere Sprache: Mehr als 650 Haushalte in Amberg und den angrenzenden Gemeinden nehmen das Angebot in Anspruch.

Alle, die von Hartz IV oder ALG II Leben müssen, eine eine Grundsicherung im Alter erhalten oder sonst Hilfe zum Lebensunterhalt bekommen, bzw. alle, die sich in einer außergewöhnlichen finanziellen Notlage befinden, sind berechtigt, sich bei der Amberger Tafel mit Lebensmitteln einzudecken.

Der Andrang an der Essensausgabe ist seit der Gründung der Initiative kontinuierlich angestiegen. Im Januar 2010 waren es 658 Haushalte mit rund 1700 Personen - darunter 650 Kinder. Die Zahlen erscheinen hoch, verdeutlichen aber auch, dass bei Weitem nicht alle, die am Existenzminimum leben, zur Tafel gehen. Im Jahr 2008 gab es in Amberg mehr als 2500 Sozialhilfeempfänger, im Landkreis Amberg-Sulzbach waren es mehr als 5500.

Mit über 95 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern werden jährlich rund 320 Tonnen einwandfreie Lebensmittel von 70 Lebensmittelmärkten gesammelt, sortiert, eingelagert und über 28 000 voll gepackte Lebensmittelkörbe an bedürftige Menschen ausgegeben.

Der Laden befindet sich in der Sulzbacher Straße 15a in Amberg und ist immer dienstags 14 bis 16.30 Uhr und freitags 9.30 bis 12 Uhr geöffnet. Wer zum ersten Mal kommt, muss sich einen Berechtigungsausweis ausstellen lassen. Diesen gibt es gegen Vorlage der entsprechenden Bescheide (Hartz IV etc.) jeden Dienstag zwischen 13 und 13.30 Uhr.

Helfer, Sponsoren und Unterstützer jedweder Art werden nach wie vor gesucht. Alle Infos gibt es unter Amberger Tafel

Spendenkonto:

Sparkasse Amberg-Sulzbach
BLZ 752 500 00
Konto 200 620 383

oder

Volksbank-Raiffeisenbank Amberg
BLZ 752 900 00
Konto 700 189 1200

 

Unser Kandidat für den Landtag

Mitglied werden bei der SPD

Natascha Kohnen: Gerecht ist, was Wohnraum schafft! BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

 

https://mitgliedwerden.spd.de/eintr…

Ansprechperson:

Vorsitzender Andreas Koch

Mobil 01708357912

WebsoziInfo-News

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

17.08.2018 18:26 Keine Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs
Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. „Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.“ Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:55
Online:1