17,27 Prozent in Freudenberg!

Veröffentlicht am 03.12.2009 in Landespolitik
 

Das Volksbegehren für echten Nichtraucherschutz hat alle Erwartungen der Initiatoren übertroffen. Bayernweit unterschrieben während der zweiwöchigen Eintragungsfrist fast 1,3 Millionen Bürger in den Unterstützerlisten. Auch in der Gemeinde Freudenberg war die Zustimmung groß: 575 Bürger trugen sich ein. Das entspricht einer Quote von 17,27 Prozent.

Damit liegt die Gemeinde Freudenberg noch über dem Landkreis-Durchschnitt von 16,4 Prozent und weit über dem Oberpfalz-Schnitt von 13,3. Die ÖDP, die das Volksbegehren initiiert hatte, feierte das Ergebnis als großen Erfolg. "Wenn die Staatsregierung jetzt vernünftig ist, übernimmt sie unseren Gesetzesentwurf", sagte Landeschef Bernhard Suttner. "Das ist ein deutliches Zeichen an die Staatsregierung", ergänzte Sebastian Frankenberger, Erfinder und Organisator des Volksbegehrens.

SPD-Gesundheitspolitikerin Kathrin Sonnenholzner nannte das Ergebnis ein Schlag für die wankelmütige CSU. Die Grünen-Landesvorsitzende Theresa Schopper appellierte an die Staatsregierung, sie solle "die Rauchzeichen richtig deuten" und das Gesetz des Volksbegehrens im Landtag übernehmen. Das wäre angesichts des überwältigenden Votums eine "Verbeugung vor dem Willen der Bürger".

Volksentscheid im Frühjahr

Stimmt der Landtag zu, kann das Gesetz, so wie es die Initiatoren des Volksbegehrens vorschlagen, in Kraft treten. Lehnt der Landtag den Gesetzentwurf mit CSU/FDP-Mehrheit jedoch ab - wie es Innenminister Joachim Herrmann (CSU) bereits in Aussicht gestellt hat - kommt es zum Volksentscheid. Dann sind alle wahlberechtigten Bürger zur Abstimmung aufgerufen. Der Termin würde voraussichtlich zwischen März und Juni 2010 liegen. Ausschlaggebend für den Erfolg des Gesetzentwurfs ist dann die einfache Mehrheit, also mehr als die Hälfte aller abgegebenen Stimmen aller Wahlberechtigten in Bayern.

 

Unser Kandidat für den Landtag

Mitglied werden bei der SPD

Natascha Kohnen: Gerecht ist, was Wohnraum schafft! BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

 

https://mitgliedwerden.spd.de/eintr…

Ansprechperson:

Vorsitzender Andreas Koch

Mobil 01708357912

WebsoziInfo-News

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

17.08.2018 18:26 Keine Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs
Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. „Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.“ Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:60
Online:1