Ausnahmegenehmigung für Schmidmühlen?

Veröffentlicht am 01.09.2008 in Bildung
 

„Man kann den beiden Gemeinden Schmidmühlen und Hohenburg nur wünschen, dass sich ein 15. Schüler für die 7. Klasse der Hauptschule in Schmidmühlen findet.“ Ansonsten, so der SPD-Landtagsabgeordnete Reinhold Strobl, könne er hinsichtlich des Verbleibs der 7. Klasse in Schmidmühlen nicht so zuversichtlich sein wie Schmidmühlens Bürgermeister Braun. MdL Reinhold Strobl, welcher in der SPD-Landtagsfraktion genau zu dem Thema „Schulen in ländlichen Regionen“ der zuständige Berichterstatter ist, ist sich sicher, dass es keine Ausnahmegenehmigung durch die Staatsregierung geben wird.

Er hat hier eine jahrelange Erfahrung und weist darauf hin, dass bisher alle diesbezüglichen Petitionen von der CSU-Mehrheit im Landtag abgelehnt wurden, u.a. auch eine Petition aus Tännesberg. Auch dort müssen die Schulkinder seitdem länger im Omnibus sitzen. Auch dort musste eine zweite Klasse eingerichtet werden. Die Kinder hätten nichts profitiert. Die Staatsregierung hatte jedoch ihren Kopf durchgesetzt.

Weil es in der Vergangenheit schon viele solcher Fälle gegeben hat, habe die SPD auf seine Anregung hin im Juni einen Antrag eingebracht mit dem Ziel, die Klassenmindeststärke an Hauptschulen von derzeit 15 Schülerinnen und Schülern pro Jahrgangsstufe deutlich abzusenken und damit wohnortsnahe Hauptschulen in ihrem Bestand zu sichern, die aufgrund der Klassenmindeststärkeverordnung geschlossen würden. Bereits im März wollte Strobl von der Staatsregierung wissen, ob ein Bestandsschutz für einzügige Hauptschulen gegeben werde. Anlass dazu war die Tatsache, dass in vielen Gemeinden große Summen von Geld in ihre Schulen investiert wurden, kurz darauf aber die Hauptschule geschlossen bzw. nach CSU-Redeart „konzentriert“ wurden. Die Antwort auf die Frage nach einer Bestandsgarantie war ein klares Nein.

Aber auch wenn sich ein 15. Schüler tatsächlich noch finden sollte, warnt Strobl davor, die Hände in den Schoß zu legen. „Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.“ so der SPD-Abgeordnete. Bei dem starren dreigliedrigen Schulsystem werde die Entwicklung so weitergehen. Eine wohnortnahe Schule werde es in Zukunft nur bei einer längeren gemeinsamen Schulzeit oder bei der Realisierung von Regionalschulen geben, so wie es z.B. auch der BLLV vorschlage.

Reinhold Strobl, MdL (SPD)
Birkenweg 33
92253 Schnaittenbach
Tel. 09622 - 70 36 36
Fax. 09622 - 70 36 35
Internet: www.reinhold-strobl.de

Erst- und Zweitstimme zählen!
Reinhold Strobl: Platz 205
Unterstützung bei der Landtagswahl:
Konto 200 138 857 Sparkasse Amberg-Sulzbach

 

Unser Kandidat für den Landtag

Mitglied werden bei der SPD

Natascha Kohnen: Gerecht ist, was Wohnraum schafft! BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

 

https://mitgliedwerden.spd.de/eintr…

Ansprechperson:

Vorsitzender Andreas Koch

Mobil 01708357912

WebsoziInfo-News

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

17.08.2018 18:26 Keine Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs
Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. „Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.“ Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:27
Online:1