Steinmeier: "Der bessere Merkel"

Veröffentlicht am 13.03.2009 in Bundespolitik
 

Frank-Walter Steinmeier

"Mein Deutschland - Wofür ich stehe" heißt das Buch, das der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende und SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier in dieser Woche vorstellt. Eine ideale Lektüre, für alle, die den Mann kennenlernen wollen, der bei seinem Auftritt in Theuern im Juli 2007 für Furore sorgte. Die "Amberger Zeitung" berichtet über das Buch:

Bedeutende Kanzler haben immer ein bestimmendes Thema, heißt es an einer Stelle des Buchs. Konrad Adenauer, Willy Brandt und Helmut Schmidt sind für Frank-Walter Steinmeier bedeutend - Angela Merkel nicht. Die amtierende Regierungschefin, die er im September ablösen will, taucht in Steinmeiers am Donnerstag veröffentlichten Buch namentlich nicht auf. Doch zwischen vielen Zeilen fällt die Abrechnung mit der Weggefährtin am Kabinettstisch umso deutlicher aus.

Inhaltliche Leere und Konzeptionslosigkeit zeichne die Unionsspitze in der derzeitigen Wirtschafts- und Finanzkrise aus, lautet Steinmeiers Befund. Statt Führung zu zeigen - nur die alten Rezepte und Rituale, mit denen schon Helmut Kohl das Land in die "Sackgasse" geführt habe: "Hier ein Geschenk für die bayerischen Bauern, dort eine Gabe für den eigenen Wahlkreis." Auch sonst falle der Konkurrenz nichts anderes ein als "vage, aber schlichtweg illusorische und unseriöse Versprechungen von Steuersenkungen".

Mit dieser "Klientelpolitik" müsse endgültig Schluss sein - und auch mit einer Politik, die allein auf schöne Bilder setze und "folgenlose Gipfeltreffen" in Serie produziere, formuliert der Vizekanzler spitz in Richtung Merkel. Die politischen Akteure könnten die Bevölkerung nicht auf neue Opfer vorbereiten wollen, selbst aber weiter wie bisher agieren.

Auf vielen der insgesamt 239 Seiten geht Steinmeier daran, seinen Gegenentwurf zu formulieren. Auch in der CDU-Zentrale dürfte der patriotisch angehauchte Titel "Mein Deutschland - Wofür ich stehe" aufmerksam gelesen werden. Er soll die Vorlage für die anlaufende SPD-Kampagne für den Spitzenmann liefern. Furcht vor der Zukunft nützt bei Wahlen meist den Konservativen, wissen SPD-Strategen. Dem will Steinmeier deshalb viel Optimismus entgegensetzen. "Keine Angst vor dem Neuen", "Mut und Hoffnung" oder "Die Gesellschaft wieder für Modernisierung begeistern" lauten einige Kernüberschriften. Und offensiv müsse man sich wieder zum Wort Fortschritt bekennen, das seit Brandts Zeiten in der SPD aus der Mode gekommen sei.

Mit weiteren Anleihen beim SPD-Übervater will der Kandidat die Sozialdemokraten wieder auf die Erfolgsspur zurückführen. Das Aufstiegsversprechen, das Brandt in den 70er Jahren Arbeiterkindern gegeben habe, müsse unter den jetzigen Bedingungen erneuert werden. Das gelte auch für die Brandt'sche Entspannungspolitik. Mehr als "gemeinsames Pflichtenheft" - nicht als Biografie - will Steinmeier sein Buch verstanden wissen. Seit er Kanzlerkandidat sei, wollten die Menschen nun wissen: "Woher kommt er? Was hat ihn geprägt? Was treibt ihn an?" Deshalb habe er dazu etwas aufgeschrieben. Im persönlichen Teil erzählt der Sohn eines Tischlers und einer Heimatvertriebenen aus Breslau das eine oder andere auch bislang weniger Bekannte.

Viel Platz nimmt die Liebeserklärung an sein lippisches Heimatdorf Brakelsiek ein, von wo er gesunden Menschenverstand, Gelassenheit und tiefe Abneigung gegen jede Aufschneiderei mitgenommen habe. Zu den 15 Jahren mit Gerhard Schröder als Vorgesetztem in Hannover, Bonn und Berlin bleibt Steinmeier einsilbig. "Wir wussten, wie unterschiedlich wir sind, und respektierten das. Vielleicht trug diese Unterschiedlichkeit ja dazu bei, dass wir gemeinsam stark waren", vermerkt er.

Viel Groll klingt noch durch, wenn er sich an die mangelnde Effizienz im Kanzleramt in den Anfangsjahren von Rot-Grün erinnert: "Es war mehr Dschungelkampf als Parademarsch." Kaum Zweifel lässt er daran, wem er die Hauptschuld dafür gibt: Bodo Hombach, den Schröder ihm als Kanzleramtsminister vor die Nase setzte.

Frank-Walter Steinmeier: "Mein Deutschland - Wofür ich stehe", C. Bertelsmann Verlag, 239 Seiten, 19,95 Euro

 

Unser Kandidat für den Landtag

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

07.07.2018, 18:00 Uhr Sommernachts - / Grillfest

Alle Termine

Mitglied werden bei der SPD

Natascha Kohnen - Ein neues Gesicht für Bayern BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

 

https://mitgliedwerden.spd.de/eintr…

Ansprechperson:

Vorsitzender Andreas Koch

Mobil 01708357912

WebsoziInfo-News

20.06.2018 19:00 Wir haben viel vor. Und Lust auf morgen.
Wir wollen Bewegung: zum Besseren, nach vorn. Wir wollen in einer Welt, die sich immer schneller dreht, mehr von dem, was uns wichtig ist: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Darum machen wir uns auf für ein besseres Land. In einem besseren Europa. Wenn wir den Mut haben für große Ideen und neugierig sind, werden wir das

20.06.2018 18:10 Ungarn plant Angriff auf die Zivilgesellschaft
Die rechtskonservative Regierung Ungarns will Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Flüchtlinge in Ungarn unterstützen, mit einer Strafsteuer belegen. Heute wurde diese Steuer in Höhe von 25 Prozent auf ausländische Spenden beschlossen. „Das Gesetzespaket der ungarischen Regierung ist ein Angriff auf den ungarischen Rechtsstaat und alle Menschen, die sich für grundlegende Menschenrechte einsetzen. Sollte das ungarische Parlament dieses

20.06.2018 17:45 Achim Post: Begrüße Merkels Ja zu einem Investitionsbudget in der Eurozone
SPD-Fraktionsvize Achim Post begrüßt die Einigung zwischen Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron auf eine engere Zusammenarbeit zur Stärkung Europas. Er erwartet nun weitere Schritte auf dem EU-Reform-Gipfel. „Der gestrige Tag war ein guter Tag für alle, die Europa stärken und nicht schwächen wollen. Deutschland und Frankreich haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam für ein starkes Europa

20.06.2018 17:21 Deutsch-französisches Ministertreffen: umfassender Fahrplan für Weiterentwicklung der EU
In Meseberg haben sich Angela Merkel und Emmanuel Macron auf weitreichende Reformvorschläge für die Eurozone und die europäischen Institutionen geeinigt. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das Reformpaket, das beim EU-Gipfel Ende kommender Woche mit den übrigen Mitgliedstaaten beraten werden wird. „In einer Zeit, in der die Errungenschaften des geeinten Europas von nationalistischen, antieuropäischen Kräften infrage gestellt werden,

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:15
Online:1