Sabrina Richthammer als Assistentin in Berlin

Veröffentlicht am 27.04.2011 in MdB und MdL
 

Sabrina Richthammer und Marianne Schieder

"Durch mein Praktikum habe ich Einsichten in das politische Geschehen gewonnen, die auf normalen Wege nicht möglich gewesen wären", fasst Sabrina Richthammer aus Freudenberg ihre Praktikumszeit bei der Bundestagsabgeordneten Marianne Schieder zusammen. Während ihres vierwöchigen Praktikums hatte sie die Möglichkeit, zu erfahren, was hinter dem Kürzel "MdB" wirklich steckt.

Dabei lernte die 21-Jährige, die im dritten Semester Politikwissenschaften und Soziologie an der Universität Augsburg studiert, die Arbeit im Parlament sowie den Arbeitsalltag von Marianne Schieder und deren Büroteam kennen. So durfte sie die SPD-Abgeordnete, die Mitglied im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung sowie im Rechtsausschuss ist, zu allen anstehenden Sitzungen sowie in die Arbeitsgruppen der Fraktion begleiten. Auch bei einer SPD-Fraktionssitzung war die Freudenbergerin dabei.

„Bekannte Politiker wie Frank-Walter Steinmeier oder Sigmar Gabriel aus nächster Nähe zu sehen, das waren Erlebnisse, die mit Sicherheit im Gedächtnis bleiben werden“, erzählt die Praktikantin. Zu jenen einprägsamen Erfahrungen zählt auch der Besuch einer Plenumssitzung, in der Angela Merkel eine Regierungserklärung zum Europäischen Rat abgab: „Man ist hier bei aktuellen Debatten direkt am Ort des Geschehens und erlebt live das, was morgen in der Zeitung steht oder in den Nachrichten zu sehen ist.“ Dies sei vor allem angesichts der gegenwärtigen Atomdiskussion, die während der Praktikumszeit ständig präsent war, besonders beeindruckend.

Doch auch die Mitarbeit im Büro von Marianne Schieder stellte einen wichtigen Teil des Praktikums dar. Dort werden kommende Sitzungswochen vorbereitet, Termine koordiniert und der Kontakt zu den Wahlkreisbüros in Wernberg-Köblitz und Cham gehalten. Als Praktikantin durfte Sabrina Richthammer dabei Unterlagen zu anstehenden Ausschusssitzungen vorbereiten, Recherchen zu relevanten Themen anstellen und Vermerke für die Abgeordnete verfassen. „Für mich war es überraschend, wie sehr mich das Team von Marianne Schieder tatsächlich mit in die Büroarbeit eingebunden hat, sodass ich selbst einen Beitrag zur Arbeit der Abgeordneten leisten konnte“, erzählt Sabrina Richthammer.

Dabei zeige sich vor allem in den Vorbereitungsphasen zu Berichterstattungen und Sitzungen, welche immense Arbeit tatsächlich im Hintergrund abläuft. Zudem durfte die Studentin während ihrer Zeit in Berlin neben einem Besuch des Kanzleramtes, des Bundesrates sowie der Parlamentsbibliothek Marianne Schieder in Diskussionen mit Besucher- und Schülergruppen aus der Region erleben.

Vor allem könne man nach einem Praktikum im Bundestag mit dem Vorurteil aufräumen, Politiker seien untätig, so Sabrina Richthammer: "Für den Normalbürger sei es von außen kaum ersichtlich, welcher Zeit- und Arbeitsaufwand ein Abgeordnetenmandat tatsächlich mit sich bringt, da die meisten bürokratischen Vorgänge und der volle Terminkalender für die Öffentlichkeit überhaupt nicht zugänglich sind." Durch das Praktikum bei Marianne Schieder konnte die Studentin hautnah erleben, wie parlamentarische Demokratie funktioniert und wie viel im Hintergrund tatsächlich passiert, bis ein Gesetz letztendlich auf den Weg gebracht wird. Doch neben der politischen Einblicke sei die Zeit in Berlin vor allem durch die freundliche Aufnahme in das Büroteam und die Zusammenarbeit mit Marianne Schieder eine unvergessliche Erfahrung gewesen.

 

Unser Kandidat für den Landtag

Mitglied werden bei der SPD

Natascha Kohnen: Gerecht ist, was Wohnraum schafft! BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

 

https://mitgliedwerden.spd.de/eintr…

Ansprechperson:

Vorsitzender Andreas Koch

Mobil 01708357912

WebsoziInfo-News

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

06.08.2018 17:03 Es müssen mehr neue und vor allem bezahlbare Wohnungen gebaut werden
Es gibt zu wenige Sozialwohnungen – das dürfe nicht hingenommen werden, sagt Bernhard Daldrup. Für das kommende Jahr sind deshalb 500 Millionen Euro zusätzlich für den sozialen Wohnungsneubau vorgesehen. „Wir dürfen nicht zulassen, dass es einen Wettbewerb um die wenigen verbliebenen Sozialwohnungen gibt. Denn es sind nur noch 1,2 Millionen Wohnungen für Geringverdiener und damit rund 46.000 weniger

02.08.2018 12:11 Wir stärken die Pflege mit mehr Personal und mehr Leistungen
Unsere Fachpolitikerinnen Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin, und Heike Baehrens, Pflegebeauftragte der SPD-Fraktion, erläutern das vom Kabinett beschlossene Sofortprogramm für Pflege. Sabine Dittmar: „Das Sofortprogramm ist ein wichtiges Signal für alle, die auf Pflege angewiesen sind und für alle, die in der Pflege arbeiten. Das Programm stärkt die Pflege in Krankenhäusern und Altenpflegeheimen. Es sorgt für mehr Personal

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:22
Online:1