Gaßner und Strobl treten wieder an

Veröffentlicht am 25.09.2012 in Kreisvorstand
 

Richard Gaßner (links) und Reinhold Strobl

Der SPD-Kreisverband Amberg-Sulzbach hat die Weichen für die Landtags- und Bezirkstagswahlen 2013 gestellt. Für den Landtag soll wieder Reinhold Strobl aus Schnaittenbach kandidieren, für den Bezirkstag soll erneut Richard Gaßner aus Kümmersbruck ins Rennen gehen. Und noch eine gute Nachricht gibt es: Christian Ude kommt im Juli nächsten Jahres nach Mendorferbuch!

"Um Armutsrenten zu verhindern und den erreichten Lebensstandard durch die gesetzliche Rentenversicherung in Zukunft zu sichern, muss gewährleistet sein, dass das Rentenniveau mindestens auf dem derzeitigen Niveau von über 50 Prozent verbleibt." Ansonsten werde die gesetzliche Rentenversicherung einen dramatischen Legitimitätsverlust erleiden, weil eine Vielzahl der Menschen, die jahrelang eingezahlt haben, sich im Alter mit einer Rente abfinden müssen, die nicht zum Leben reicht. Wolfgang Bosser erneuerte seine Forderung, von der "Rente mit 67" Abschied zu nehmen. Eine zukunftssichere gesetzliche Rentenversicherung sei keine Frage der demographischen Entwicklung, sondern von irtschaftswachstum und Verteilungsgerechtigkeit.

Steuern müssen gerechter werden

Bei einer Vorstandssitzung im Gasthaus Kohl in Frechetsfeld sprachen sich die Mitglieder des SPD-Kreisvorstandes erneut für eine gerechte Rentenpolitik aus und warnten vor einem Anstieg der Altersarmut. MdL einhold Strobl: "Es rächt sich nun, dass die Bayerische Staatsregierung in den vergangenen Jahren der Ausbreitung prekärer Beschäftigungsverhältnisse tatenlos zugesehen hat." Und weiter: "Es muss der Grundsatz gelten: Wer arbeitet, muss davon auch leben können." Wer heute wenig verdiene, rutsche später in die Altersarmut. Es sei an der Zeit, wieder zu einer gerechten Steuerpolitik zurückzukehren, die verhindere, dass die Schere immer weiter auseinander gehe und die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer würden.

Strobl zeigte kein Verständnis für das Verhalten der FDP, welches letztendlich dahin gehe, dass sie Steuerbetrüger vor dem Zugriff der Finanzbehörden schützen wollen.

Der Kreisvorstand steht mitten in den Vorbereitungen zu den Landtags- und Bezirkstagswahlen sowie zur Bundestagswahl. Hinsichtlich der Bundestagswahl können sich die Delegierten am kommenden Freitag zwischen zwei Kandidatinnen entscheiden. Ein guter Listenplatz, so Unterbezirksvorsitzender Christian Beyer, werde angestrebt, damit unsere Region in Zukunft in Berlin wieder von einer SPD-Abgeordneten vertreten werden kann. Bei der Landtags- und Bezirkstagswahl stehen die jetzigen Mandatsträger MdL Reinhold Strobl und Bezirksrat Richard Gaßner für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung. Als Listenkandidaten haben sich Dr. Armin Rüger (Sulzbach-Rosenberg) für den Landtag und Stadträtin Brigitte Netta (Amberg) für den Bezirkstag bereit erklärt. Die endgültige Entscheidung treffen die Delegierten bei den Nominierungskonferenz am 26. Oktober. Die Neuwahl des Kreisvorstandes wurde für den 26. April 2013 terminiert.

Bayern braucht ein Energieministerium

MdL Reinhold Strobl bestätigte die Ankündigung von Michael Wittl und Michael Rischke, dass der SPD-Spitzenkandidat Christian Ude am 22. Juli nach Mendorferbuch kommt. Bezirksrat Richard Gaßner sprach sich angesichts der Energiewende für eine Bündelung dieses Themas in einem Ministerium aus. MdL Reinhold Strobl warnte davor, jetzt die Energiewende, so wie das Wirtschaftsminister Zeil mache, nur halbherzig anzugehen. Strobl: "Wir könnten schon viel weiter sein, wenn CSU und FDP schon vor Jahren unseren Vorschlägen gefolgt wäre." Hier müsse der Freistaat endlich handeln, statt sich immer nur drängen zu lassen. Dass Bayern im Bereich der Nutzung der Photovoltaik so weit vorne liege, sei den engagierten Bürgerinnen und Bürgern zuzuschreiben und nicht der Staatsregierung.

Kreisrat Rudolf Bergmann zeigte sich beeindruckt von den bei der Veranstaltung der SPD-Landtagsfraktion am Montag aufgezeigten Möglichkeiten der Elektromobilität. Mit einem Aufwand von 0,3 Prozent
der bei uns erzeugten Energie könnten 1 Mio Pkw's fahren. Auch sollte der Einsatz von Elektrobussen geprüft werden.

Auf dem Weg zum zweigliedrigen Schulsystem

Ein Thema war auch noch der Bereich Bildung. Wenn 80 bis 92 Prozent (!) - wie bei einer Grundschule im Landkreis geschehen - der Kinder übertreten, sei man auf dem Weg zu einem zweigliedrigen Schulsystem, obwohl das die Staatsregierung nicht wolle. Brigitte Bachmann zeigte auf, dass in den anderen Bundesländern, in denen die Gemeinschaftsschule zugelassen wurde, überall diese Schule beantragt werde. Warum, so die Frage, würden nicht auch in Bayern Modellschulen zugelassen?

 

 

Mitglied werden bei der SPD

Olaf Scholz Kanzlerkandidat SPD Zukunftsprogramm. Für Deutschland. Für Dich. BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

 

https://mitgliedwerden.spd.de/eintr…

Ansprechperson:

Vorsitzender Andreas Koch

Mobil 01708357912

Wer-ist-Online?

Besucher:447722
Heute:77
Online:2

WebsoziInfo-News

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

17.01.2022 17:12 Paragraph 219a bald Geschichte
Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. „Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit

17.01.2022 17:10 BUNDESBEAUFTRAGTE REEM ALABALI-RADOVAN – „WIR GEHEN ES AN!“
Die Koalition treibt auch eine moderne Gesellschaftspolitik an. Die Integrationsbeauftragte Reem Alabali-Radovan beschreibt die Grundsätze: Fortschritt, Respekt und Zusammenhalt – und wird konkret. Reem Alabali-Radovan ist Staatsministerin im Kanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Sie arbeitet dafür, dass „unsere Vielfalt zu einer starken Einheit wächst“. Eine moderne Gesellschaft in einem modernen

Ein Service von info.websozis.de

Wer ist Online

Jetzt sind 2 User online

Wetter-Online