Steinmeier: "Der bessere Merkel"

Veröffentlicht am 13.03.2009 in Bundespolitik
 

Frank-Walter Steinmeier

"Mein Deutschland - Wofür ich stehe" heißt das Buch, das der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende und SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier in dieser Woche vorstellt. Eine ideale Lektüre, für alle, die den Mann kennenlernen wollen, der bei seinem Auftritt in Theuern im Juli 2007 für Furore sorgte. Die "Amberger Zeitung" berichtet über das Buch:

Bedeutende Kanzler haben immer ein bestimmendes Thema, heißt es an einer Stelle des Buchs. Konrad Adenauer, Willy Brandt und Helmut Schmidt sind für Frank-Walter Steinmeier bedeutend - Angela Merkel nicht. Die amtierende Regierungschefin, die er im September ablösen will, taucht in Steinmeiers am Donnerstag veröffentlichten Buch namentlich nicht auf. Doch zwischen vielen Zeilen fällt die Abrechnung mit der Weggefährtin am Kabinettstisch umso deutlicher aus.

Inhaltliche Leere und Konzeptionslosigkeit zeichne die Unionsspitze in der derzeitigen Wirtschafts- und Finanzkrise aus, lautet Steinmeiers Befund. Statt Führung zu zeigen - nur die alten Rezepte und Rituale, mit denen schon Helmut Kohl das Land in die "Sackgasse" geführt habe: "Hier ein Geschenk für die bayerischen Bauern, dort eine Gabe für den eigenen Wahlkreis." Auch sonst falle der Konkurrenz nichts anderes ein als "vage, aber schlichtweg illusorische und unseriöse Versprechungen von Steuersenkungen".

Mit dieser "Klientelpolitik" müsse endgültig Schluss sein - und auch mit einer Politik, die allein auf schöne Bilder setze und "folgenlose Gipfeltreffen" in Serie produziere, formuliert der Vizekanzler spitz in Richtung Merkel. Die politischen Akteure könnten die Bevölkerung nicht auf neue Opfer vorbereiten wollen, selbst aber weiter wie bisher agieren.

Auf vielen der insgesamt 239 Seiten geht Steinmeier daran, seinen Gegenentwurf zu formulieren. Auch in der CDU-Zentrale dürfte der patriotisch angehauchte Titel "Mein Deutschland - Wofür ich stehe" aufmerksam gelesen werden. Er soll die Vorlage für die anlaufende SPD-Kampagne für den Spitzenmann liefern. Furcht vor der Zukunft nützt bei Wahlen meist den Konservativen, wissen SPD-Strategen. Dem will Steinmeier deshalb viel Optimismus entgegensetzen. "Keine Angst vor dem Neuen", "Mut und Hoffnung" oder "Die Gesellschaft wieder für Modernisierung begeistern" lauten einige Kernüberschriften. Und offensiv müsse man sich wieder zum Wort Fortschritt bekennen, das seit Brandts Zeiten in der SPD aus der Mode gekommen sei.

Mit weiteren Anleihen beim SPD-Übervater will der Kandidat die Sozialdemokraten wieder auf die Erfolgsspur zurückführen. Das Aufstiegsversprechen, das Brandt in den 70er Jahren Arbeiterkindern gegeben habe, müsse unter den jetzigen Bedingungen erneuert werden. Das gelte auch für die Brandt'sche Entspannungspolitik. Mehr als "gemeinsames Pflichtenheft" - nicht als Biografie - will Steinmeier sein Buch verstanden wissen. Seit er Kanzlerkandidat sei, wollten die Menschen nun wissen: "Woher kommt er? Was hat ihn geprägt? Was treibt ihn an?" Deshalb habe er dazu etwas aufgeschrieben. Im persönlichen Teil erzählt der Sohn eines Tischlers und einer Heimatvertriebenen aus Breslau das eine oder andere auch bislang weniger Bekannte.

Viel Platz nimmt die Liebeserklärung an sein lippisches Heimatdorf Brakelsiek ein, von wo er gesunden Menschenverstand, Gelassenheit und tiefe Abneigung gegen jede Aufschneiderei mitgenommen habe. Zu den 15 Jahren mit Gerhard Schröder als Vorgesetztem in Hannover, Bonn und Berlin bleibt Steinmeier einsilbig. "Wir wussten, wie unterschiedlich wir sind, und respektierten das. Vielleicht trug diese Unterschiedlichkeit ja dazu bei, dass wir gemeinsam stark waren", vermerkt er.

Viel Groll klingt noch durch, wenn er sich an die mangelnde Effizienz im Kanzleramt in den Anfangsjahren von Rot-Grün erinnert: "Es war mehr Dschungelkampf als Parademarsch." Kaum Zweifel lässt er daran, wem er die Hauptschuld dafür gibt: Bodo Hombach, den Schröder ihm als Kanzleramtsminister vor die Nase setzte.

Frank-Walter Steinmeier: "Mein Deutschland - Wofür ich stehe", C. Bertelsmann Verlag, 239 Seiten, 19,95 Euro

 

Mitgliederversammlung und Jahresabschlußfeier 2017

Vorankündigung:

Freitag 01.Dezember 2017 - Kreuzwirtshaus Immenstetten

Beginn: 19.30 Uhr

Auf euer Kommen freut sich die gesamte SPD Vorstandsschaft

Wetter-Online

WebsoziInfo-News

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

08.11.2017 20:23 Wichtiges Urteil für die Rechte intersexueller Menschen
Das Bundesverfassungsgericht hat heute die Verfassungswidrigkeit der Beschränkung von Geschlechtseinträgen in das Geburtenregister festgestellt und damit ein klares Zeichen für die Rechte von trans- und intersexuellen Menschen gesetzt. Die SPD-Bundestagsfraktion spricht sich darüber hinaus für eine weitere gesellschaftliche Stärkung aus. „In einem heute veröffentlichten Beschluss fordert das Bundesverfassungsgericht die Möglichkeit der Eintragung eines dritten Geschlechts

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:28
Online:1