Schnelles Internet für das flache Land

Veröffentlicht am 20.03.2009 in Landespolitik
 

Der flächendeckende Ausbau der Breitbandtechnologie ist ein wichtiges Anliegen vieler Bürger Bayerns, da dadurch nicht nur der schnelle Zugang zum Internet gewährleistet wird, sondern davon auch die modernen Kommunikations- und Arbeitsmöglichkeiten abhängen. Gerade in der Oberpfalz gibt es in diesem Zusammenhang noch viele „weiße Flecken“ auf der Landkarte, das heißt, Gemeinden, in denen der DSL-Breitbandanschluss noch nicht oder nur teilweise vorhanden ist.

Die Bayerische Staatsregierung ist offensichtlich nicht bereit, sich an der Finanzierung von DSL-Anschlüssen in ländlichen Regionen zu beteiligen oder die Gemeinden hier zu unterstützen. Das geht aus einer Antwort des Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie an MdL Reinhold Strobl (SPD) hervor. Strobl hatte sich aufgrund einer Bitte von Bürgermeister Peter Dotzler an das Ministerium gewandt. Erst vor kurzem hatte die Staatsregierung in Amberg bei einem großen Kongress die Bedeutung des ländlichen Raums und der Schaffung von gleichen Lebensbedingungen hervorgehoben.

Jetzt teilte Staatsminister Erwin Huber dem SPD-Abgeordneten mit, dass die Bereitstellung von Breitbandanschlüssen in einer marktwirtschaftlichen Ordnung Aufgabe der privaten Anbieter sei. Mit Blick auf die bestehenden Marktanreize, die erfolgten regulatorischen Weichenstellungen, die vielfältigen Aktivitäten der Akteure, neue technologische Entwicklungen sowie die steigende Nachfrage von Unternehmen und Haushalten zeigte sich Huber zuversichtlich, dass auch ohne staatliche Subventionen in absehbarer Zeit eine umfassende Breitbandversorgung in der Fläche realisierbar sei.

Huber weiter: „Auch der Netzknoten, über den die Gemeinde Gebenbach mit Telekommunikationsdienstleistungen versorgt wird, ist bereits mit der für ein DSL-Angebot notwendigen Technik ausgestattet. Die Verfügbarkeit von DSL unterliegt jedoch technischen Beschränkungen. So nimmt aufgrund der physikalischen Eigenschaften des Kupferkabels, auf dem die DSL-Technik basiert, die erzielbare Datenübertragungsrate mit zunehmender Entfernung vom Netzknoten ab, bis eine Signalübertragung schließlich nicht mehr möglich ist. Diese Reichweitenbeschränkung ist dafür verantwortlich, dass DSL-Zugänge im Gemeindegebiet von Gebenbach nur vereinzelt angeboten werden können.

Zwar ist es möglich, diese Beschränkung durch den Einsatz spezieller Technik zu überwinden. Die notwendigen Investitionen rechnen sich allerdings für die DT AG angesichts des erwarteten Kundenpotentials in der Gemeinde Gebenbach nicht.“

Eine Möglichkeit, die Wirtschaftlichkeitsschwelle in derartigen Fällen dennoch zu erreichen, könne die Beteiligung der Gemeinde an den notwendigen Infrastrukturkosten sein. Den Gemeinden sei es grundsätzlich nicht verwehrt, entsprechende Kooperationsvereinbarungen abzuschließen. Sie würden darüber im Rahmen des kommunalen Selbstverwaltungsrechts eigenverantwortlich unter Berücksichtigung ihrer finanziellen Leistungsfähigkeit entscheiden. Das genau aber, so MdL Strobl, sei das Problem.

In der Antwort heißt es zwar: „Die Bayerische Staatsregierung wird die Entwicklung bei der Breitbandversorgung weiterhin unterstützen und Impulse geben.“ Mehr geschehe aber nicht. Die Gemeinden würden hier jedoch eine Hilfestellung des Freistaates – z.B. in Form von günstigen Darlehen oder Zuschüssen - erwarten, die aber nicht gegeben würden. Der Staat lehne sich hier vornehm zurück, kritisiert Strobl. Die SPD habe hier schon Anträge gestellt, die aber immer abgelehnt wurden. Ob Funktechnologien wie WLAN und WIMAX auf Dauer eine Alternative zu DSL darstellen, kann jetzt abschließend noch nicht gesagt werden.

 

Mitgliederversammlung und Jahresabschlußfeier 2017

Vorankündigung:

Freitag 01.Dezember 2017 - Kreuzwirtshaus Immenstetten

Beginn: 19.30 Uhr

Auf euer Kommen freut sich die gesamte SPD Vorstandsschaft

Wetter-Online

WebsoziInfo-News

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:32
Online:1