Sieben Abende zum Diskutieren

Veröffentlicht am 31.01.2014 in Kommunalpolitik
 

Gerhard Dotzler

Die Freudenberger SPD wendet sich in sieben Wahlveranstaltungen an die Öffentlichkeit. Zusätzlich gilt das Angebot von Gerhard Dotzler an seine drei Mitbewerber, sich bei einer einer Podiumsdiskussion den Fragen der Bürger zu stellen. "Ich bin gespannt, ob die anderen Kandidaten mitmachen", sagt Dotzler. Hier der Überblick über die Termine:

Mit dem Angebot zu einer Podiumsdiskussion der Bürgermeisterkandidaten eröffnet die Freudenberger SPD den Kommunalwahlkampf. "Wir halten die bisherige Form der Einzelveranstaltungen nicht mehr für zeitgemäß", erklärte die Vorsitzende des SPD-Ortsvereins, Kristin Stauber bei einer Mitgliederversammlung im Gasthaus "Freudenberger Hof". "Viel attraktiver wäre für die Bürger ein großer Diskussionsabend, an dem alle vier Kandidaten Rede und Antwort stehen." Direkt vergleichen Es sei schon sehr mühsam für die Bürger, zu den verschiedenen Wahlveranstaltungen zu gehen, um sich ein Bild von den einzelnen Bewerbern zu machen, sagte SPD-Bürgermeisterkandidat Gerhard Dotzler. Bei einer neutral moderierten Podiumsdiskussion könnten die Bürger direkt vergleichen und dann entscheiden, wer am besten für das Amt geeignet sei. "Ich hoffe, die anderen Bewerber haben ausreichend Rückgrat und nehmen das Angebot an", sagte Dotzler. Dotzler bezeichnete den bevorstehenden Urnengang als "spannendste Wahl in Freudenberg seit Jahrzehnten". Noch nie seien gleich vier Bürgermeisterkandidaten angetreten. "Eine Stichwahl ist genauso möglich, wie die Ablösung der CSU-Mehrheit im Gemeinderat." Dotzler bedankte sich für die schon bisher gezeigte Unterstützung der Mitglieder und der 16 Gemeinderatskandidaten. "Unsere Mannschaft bringt eine Menge Schwung mit. Das spürt die Gemeinde bereits jetzt." Der "Rotstift" kommt wieder Bester Beleg sei die Wiederbelebung der legendären "Roten Nacht" im Gasthaus "Freudenberger Hof" am Freitag, 14. Februar (Eintritt frei). Mit der Verpflichtung von Schlagerstar Johnny Gold sei der SPD ein Knüller gelungen. Demnächst werde es auch eine neue Ausgabe der Ortsvereinszeitung "Rotstift" geben. Franz Bruckschlegl habe dafür viele Stunden Arbeit investiert und auch etliche Gastschreiber gefunden. Die Verteilung des Heftes ist in der dritten Februarwoche geplant. Im "Rotstift", aber auch bei diversen Terminen in den nächsten Wochen will die SPD ihr Wahlprogramm für Freudenberg näher erläutern. Bereits jetzt seien viele Anregungen eingegangen. "Dabei kristallisierte sich heraus, dass es eine Menge Punkte in der Gemeindepolitik gibt, die besser gemacht werden können", erklärte der Kandidat. Besonders das Thema "Zukunft der Trinkwasserversorgung" bewege die Bürger. Hier müssten in den nächsten Jahren dringend die Weichen gestellt werden. Dotzler forderte bei allen Entscheidungen größtmögliche Transparenz ein, damit die Bürger frühzeitig wissen, welche Belastungen auf sie zukommen. Als weitere Mammutaufgaben betrachtet Dotzler den Erhalt der Schulstandorte, die Sanierung der kaputten Straßen, den Erhalt und die Belebung der Ortskerne und die Versorgung jedes einzelnen Dorfes mit schnellem Internet. Wie dies erreicht werden soll und was sonst noch auf der Agenda der SPD steht, will der Ortsverein bei seinen verschiedenen Wahlveranstaltungen erläutern.
  • Samstag, 15. Februar, 19.30 Uhr, Gasthaus Aschenbrenner, Paulsdorf
  • Freitag, 21. Februar, 19.30 Uhr, Bienenhof, Aschach
  • Samstag, 1. März, 19.30 Uhr, Gasthaus Lukas, Lintach
  • Donnerstag, 6. März, 19.30 Uhr, Schützenheim, Pursruck
  • Freitag, 7. März, 19.30 Uhr, Gasthaus Haas, Schleißdorf
  • Mittwoch, 12. März, 19.30 Uhr, Gasthaus Steinköppl, Etsdorf
  • Freitag, 14. März, 19.30 Uhr, Gasthaus Dotzler, Freudenberg
 

Mitgliederversammlung und Jahresabschlußfeier 2017

Vorankündigung:

Freitag 01.Dezember 2017 - Kreuzwirtshaus Immenstetten

Beginn: 19.30 Uhr

Auf euer Kommen freut sich die gesamte SPD Vorstandsschaft

Wetter-Online

WebsoziInfo-News

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:34
Online:1