Schwarz-Gelb schafft den Atomausstieg ab!

Veröffentlicht am 14.08.2009 in Bundespolitik
 

Der Ausstieg aus der Atomenergie und stattdessen die Förderung der erneuerbaren Energien war und ist eine der größten Leistungen der rot-grünen Koalition auf Bundesebene. Die SPD sorgte in der großen Koalition dafür, dass es beim Atomausstieg blieb. Wenn im September Schwarz-Gelb die Mehrheit bekommt ist klar: Der Atomausstieg wird revidiert.

Damit lösen Union und FDP ihre Zusagen an die Atomindustrie ein. Die "wirtschaftsfreundlichen" Politiker von CDU/CSU und FDP halten den Managern der Industriegiganten die Stange. Die Atomkraftwerke sollen so lange laufen wie möglich, damit sie sich rentieren. SPD und Grüne hatten sich in ihrer Regierungszeit den Atomlobbyisten widersetzt und stattdessen neue Wege in der Energiepolitik beschritten, die sich heute für jedermann rechnen: Jeder, der eine Photovoltaikanlage auf sein Dach montiert hat, weiß das.

Oberpfalz als Atommüll-Endlager?

Die Zukunft der Energieerzeugung darf nicht weiter in den Händen von Großkonzernen liegen, die auf unverantwortliche Weise mit einer Technik von gestern hantieren. Die Störfälle in Krümmel sind ja nur die jüngsten Vorkommnisse in einer langen Liste von Unzulänglichkeiten. Außerdem ist nach wie vor das gigantische Problem der Endlagerung radioaktiven Mülls nicht gelöst. Wer will die verseuchten Abfälle haben? Der Atommüll wird auch die Oberpfalz wieder beschäftigen, wenn es um die Frage eines Endlagers geht. Die bayerische Staatsregierung steht der Atomwirtschaft und den anderen Bundesländern gegenüber in der Pflicht und hat schon mal ihre Fühler ausgestreckt.

"Wirtschaftsfreundlich" heißt "arbeitnehmerfreundlich"

Schwarz-Gelb will den Atomausstieg rückgängig machen. Das allein ist Grund genug, nicht CSU oder FDP zu wählen. "Wirtschaftsfreundlich" ist die SPD auch - allerdings auf der anderen Seite. Die Sozialdemokraten standen und stehen immer zu den Arbeitnehmerinnen und -nehmern. Zusammen mit ihnen - nicht in erster Linie mit den Bossen - müssen die Probleme der Zukunft angepackt werden. Die Menschen brauchen Mitbestimmungs- und Beteiligungsrechte auf allen Ebenen. Die rot-grüne Energiepolitik war ein Musterbeispiel, wie so etwas erfolgreich umgesetzt werden kann.

 

Mitgliederversammlung und Jahresabschlußfeier 2017

Vorankündigung:

Freitag 01.Dezember 2017 - Kreuzwirtshaus Immenstetten

Beginn: 19.30 Uhr

Auf euer Kommen freut sich die gesamte SPD Vorstandsschaft

Wetter-Online

WebsoziInfo-News

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:39
Online:1