Realschulzweig in Schnaittenbach?

Veröffentlicht am 30.01.2009 in Kommunalpolitik
 

Hauptschule Schnaittenbach

Wegen der sinkenden Einwohnerzahlen wird sich die Schullandschaft im Landkreis Amberg-Sulzbach stark verändern. Jetzt drängt die Schnaittenbacher SPD darauf, ihre Hauptschule für den Modellversuch "Regionale Schulentwicklung" anzumelden. Damit würde in Schnaittenbach ein Realschulzweig eingeführt - was wiederum für die Freudenberger Schule Auswirkungen hätte.

Sinkende Schüler- und Geburtenzahlen veranlassten die Schnaittenbacher SPD-Fraktion dazu, diesen Antrag zu stellen. "Ohne Veränderungen in der Schulstruktur steht die Hauptschule in Schnaittenbach eventuell bereits im übernächsten Schuljahr auf der Kippe", befürchtetete Fraktionsvize Uwe Bergmann.

Aktuelle Klassenstärken von 17, 20, 16, 15 und 14 Schülern in den Klassen fünf bis neun ließen bei einer aktuellen Mindestklassenstärke von 15 Schülern wenig Hoffnung auf eine langfristige Sicherung dieser Schulart in der Stadt, meinte Bergmann. Wäre die Klasse mit 14 Schülern keine Abschlussklasse, müssten diese Schüler bereits in diesem Schuljahr eine andere Schule besuchen.

"Es braucht nur der eine oder andere Schüler noch wegzuziehen oder in eine andere Schule überzutreten, dann ist im Prinzip jede Hauptschulklasse gefährdet. Zumal die Geburtenzahlen ab dem Jahr 2006 mit jährlich nur 34 beziehungsweise 31 Geburten keine Aussicht auf mehr Schüler geben. Im schlimmsten Fall könne es sogar mittelfristig nur mehr eine Eingangsklasse geben", meinte Stadtrat Gerald Dagner.

Landtagsabgeordneter Reinhold Strobl, selbst Mitglied im Bildungsausschuss des Landtags, bestätigte, dass Schnaittenbach kein Einzelfall sei. "Wenn sich an der Bildungspolitik nichts ändert, wie die Absenkung der Klassenmindeststärken, geht das Hauptschulsterben in Bayern, vor allem im ländlichen Raum, weiter. Man darf diese Regionen nicht im Stich lassen, denn Schule ist Standortvorteil", forderte er.

 

Mitgliederversammlung und Jahresabschlußfeier 2017

Vorankündigung:

Freitag 01.Dezember 2017 - Kreuzwirtshaus Immenstetten

Beginn: 19.30 Uhr

Auf euer Kommen freut sich die gesamte SPD Vorstandsschaft

Wetter-Online

WebsoziInfo-News

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:32
Online:1