Ismail Ertug auf dem Weg nach Straßburg

Veröffentlicht am 24.02.2009 in Europa
 

Die ostbayerische SPD darf fünf Jahre nach dem Ausscheiden Gerhard Schmids hoffen, dass wieder einer der ihren im Europaparlament in Straßburg und Brüssel vertreten ist. Der Kandidat Ismail Ertug, der auf Platz 20 der Bundesliste der SPD steht, hat alle Chancen, nach der Wahl am 7. Juni für die Interessen der Region in Europa zu streiten. Darüber berichtete die Amberger Zeitung am 24. Februar 2009.

Der weitere Artikel im Wortlaut:

"Natürlich weiß der 33-jährige Amberger Stadtrat, dass diese Abstimmung nicht gerade im Zentrum des Wählerinteresses steht. Im Gespräch mit unserer Zeitung stellt er fest, dass dies auf einer falschen Einschätzung des Europa-Parlaments beruhe. So komme es ihm vor allem darauf an, die Leute über die bedeutende Rolle Europas aufzuklären, um sie so zu mobilisieren. Der ledige Politiker, der zum zweiten Mal in den Amberger Stadtrat gewählt wurde, hebt hervor, "dass wir doch im Herzen Europas leben und deshalb große Entwicklungschancen haben. Gerade als frühere Grenzregion haben wir doch von der Erweiterung der früheren EU profitiert".

Die allgemeinen Ziele für die SPD habe die Partei in ihrem am 8. Dezember 2008 verabschiedeten Manifest dargelegt. Darin werde vor allem ein soziales und demokratisches Europa gefordert. Ertug, der von Beruf Krankenkassenbetriebswirt ist, würde sich in Straßburg speziell um Gesundheits- und Sozialpolitik, aber auch um außenpolitische Belange kümmern. Natürlich gebe es in Europa bürokratische Auswüchse, aber deshalb könne man doch nicht das gesamte Projekt Europa in Frage stellen.

Dieser Meinung ist auch Franz Schindler, der Oberpfälzer SPD-Bezirkschef: "China nimmt immer mehr an Gewicht zu, der pazifische Raum insgesamt, und da können wir doch auf unserem Kontinent nicht wieder in die Kleinstaaterei zurückfallen", sagt er im Redaktionsgespräch. Schindler wirft der CSU vor, sie habe ihr Verhältnis zu Europa noch nicht geklärt. Schließlich klage zum Beispiel Peter Gauweiler gegen den Lissabon-Vertrag. Dabei sei gerade dieser besser als jeder Vertrag zuvor. Er berücksichtige die soziale Dimension Europas und stärke die demokratische Kontrolle "und dazu gehört halt auch ein starkes Europaparlament". Schindler erinnerte außerdem daran, "dass Europa ein sozialdemokratisches Projekt schon seit 1925 ist, als andere noch ideologisch den Zweiten Weltkrieg vorbereiteten."

Waschechter Oberpfälzer

Ertugs Eltern kamen 1972 nach Deutschland, als Fußballspieler wurde der in Amberg Geborene beliebt und machte politische Karriere bei den Jusos. Dort und als Amberger Stadtrat lernte er das politische Handwerk. Im Herbst 2008 setzte sich Ertug, der auch stellvertretender SPD-Bezirksvorsitzender ist, in einer Kampfabstimmung als Kandidat der Oberpfälzer Sozialdemokraten für die Europawahl gegen Michael Zirpel durch. Ertug hat als türkischstämmiger Deutscher keine Schwierigkeiten mit den Menschen in der Oberpfalz: "Ich bin ja schließlich ein waschechter Amberger, Oberpfälzer und Deutscher."

Weitere Informationen unter www.ertug.eu

 

Mitgliederversammlung und Jahresabschlußfeier 2017

Vorankündigung:

Freitag 01.Dezember 2017 - Kreuzwirtshaus Immenstetten

Beginn: 19.30 Uhr

Auf euer Kommen freut sich die gesamte SPD Vorstandsschaft

Wetter-Online

WebsoziInfo-News

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:34
Online:1