Abgesang auf FDP und CSU

Veröffentlicht am 25.02.2009 in Landespolitik
 

Die FDP kann sich gegen die CSU nicht durchsetzen, denn die will am dreigliedrigen Schulsystem festhalten. Die Bürgermeister sollten sich um Regionalschulen bewerben, denn ohne eine sechsjährige gemeinsame Lernzeit brechen auf dem Land Hauptschulen weg." Landtagsabgeordnete Inge Aures stimmte beim 29. politischen Aschermittwoch in Vilshofen den Abgesang auf die schwarz-gelbe Koalition an. Schwarz-gelb sei das Modell derer, die die Weltwirtschaft an die Wand gefahren haben und deswegen ein Modell der Vergangenheit.

Die Amberger Zeitung berichtete am 26. Februar 2009 über die Veranstaltung im Vilstal. Die CSU sei eine Partei, die gnadenlos Leute absetze oder Posten verteile, aber stets hinter verschlossenen Türen, sagte die ehemalige Oberbürgermeisterin von Kulmbach.

Doch auch die SPD habe Fehler gemacht und damit die Mehrheit an den Stammtischen verloren. Beispielsweise durch die Mehrwertsteuererhöhung, die man vor der Wahl abgelehnt habe. "Die Leute merken sich so etwas", betonte die Landtagsabgeordnete. Doch sei es lächerlich, wenn Edmund Stoiber von der CSU nach Brüssel geschickt werde, um Bürokratie abzubauen. "Der hat in Bayern so viel Bürokratie aufgebaut, dass man damit ganz Amerika regieren könnte."

Die SPD solle beständig die Partei der sozialen Gerechtigkeit sein, forderte Aures. "Warum hat eines der reichsten Länder noch keinen Mindestlohn, während ihn 20 EU-Länder haben?" Dies sei eine Grundforderung der SPD und jetzt zumindest teilweise verwirklicht. Zur sozialen Gerechtigkeit gehörten gleiche Bildungschancen, unterstrich die SPD-Politikerin. Dafür habe sich beispielsweise Landtagsabgeordneter Reinhold Strobl mit Nachdruck eingesetzt. "Die CSU bezeichnete Kinderkrippen oder Ganztagsschulen als Ex-DDR-Schulen. Heute merkt die Seehofer-Partei, dass wir das brauchen, was die SPD mit der damaligen Familienministerin Renate Schmidt auf den Weg brachte. Die SPD stehe zu sechs gemeinsamen Schuljahren. Doch die "Gelenkklassen", die die Staatsregierung installieren will, hätten "jetzt schon Arthrose".

Ähnlich kontrovers verhalte es sich mit den Studiengebühren, die die CSU eingeführt habe und die SPD nie wollte. Die CSU habe auch das G 8 an Gymnasien installiert, wonach 2011 zwei Abiturjahrgänge entlassen würden und die Hochschulen in einem sehr schlechten Zustand seien. "Die Jugend ist das wertvollste Gut, aber Politiker wollen den Geldbeutel nicht aufmachen", kritisierte sie. Edmund Stoiber habe sich zu Tode gespart, Bayern entschuldet und die Kommunen im Stich gelassen, die sich keine Investitionen mehr hätten leisten können, sei es für Kläranlagen oder Schulen.

Gelder aus dem sinnvollen Konjunkturpaket würden jetzt verwendet, um Pflichtaufgaben zu erledigen, bemängelte die Referentin, die in diesem Zusammenhang die Zahlung von Milliarden an die Bayern LB kritisierte, während deren Manager ihre Bonuszahlungen behalten könnten. "Die sollten die heimische Wirtschaft fördern und nicht in New York und überall auf der Welt Geld verjubeln."

 

Mitgliederversammlung und Jahresabschlußfeier 2017

Vorankündigung:

Freitag 01.Dezember 2017 - Kreuzwirtshaus Immenstetten

Beginn: 19.30 Uhr

Auf euer Kommen freut sich die gesamte SPD Vorstandsschaft

Wetter-Online

WebsoziInfo-News

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:34
Online:1