Potenzial der Windkraft nutzen

Veröffentlicht am 20.02.2009 in Kreisvorstand
 

Vertreter der Gruppe "Bürgerwind Freudenberg" waren bei der SPD-Kreisvorstandssitzung zu Gast, um ihr Projekt vorzustellen. Bei der Nutzung der Windenergie sollten sich die Bürger vor Ort möglichst beteiligen, erklärte Referent Matthias Knab. Dezentrale Energieerzeugung sei der Schlüssel für die Energiepolitik der Zukunft.

"Um nicht wild wucherndem Kommerzdenken Tür und Tor offen zu lassen", sei es wichtig, dass Kommunen durch Flächennutzungspläne selbst festlegten, wo Windräder aufgestellt werden können. "Wir brauchen einen grundlegenden Wandel in der Energieversorgung, um unseren Kindern nicht ihre Zukunft wegzunehmen", gab sich Matthias Knab von "Bürgerwind Region Freudenberg" überzeugt. Die Energieversorgung mit fossilen Brennstoffen stehe nur noch beschränkte Zeit zur Verfügung. Dies führe schon heute zur Abhängigkeit von Energie-Rohstoffimporten, verursache Umweltschäden, fördere den Treibhauseffekt und auch die Atomkraft sei weder nachhaltig noch unendlich verfügbar.

"Rein wirtschaftlich betrachtet kostet das Festhalten an der derzeitigen Energiestruktur das Doppelte wie ein Hin zu alternativen Energieformen", so Knab. Dazu gehöre jedoch auch neben einem bewussten Umgang mit Energie eine Effizienzsteigerung. Die Zukunft liege in einem Energiemix aus Sonne, Biogasanlagen und Windkraft, hob Knab hervor. Allerdings würden Windkraftanlagen "das beste Verhältnis zwischen verbrauchter Fläche und Ertrag" bieten: "Eine moderne Anlage erzeugt Strom für mehr als 1000 Haushalte." Biogasanlagen mit ihrem großen Flächenverbrauch seien nur sinnvoll, wenn die Abwärme genützt werden könne. Für Photovoltaik sind laut Knab genügend Dachflächen vorhanden.

Zur Schaffung nachhaltiger Energiestrukturen sei eine gemeindeübergreifende Zusammenarbeit erforderlich, um eine Unabhängigkeit der Region von großen Energiekonzernen und -importen zu erreichen.

 

Mitgliederversammlung und Jahresabschlußfeier 2017

Vorankündigung:

Freitag 01.Dezember 2017 - Kreuzwirtshaus Immenstetten

Beginn: 19.30 Uhr

Auf euer Kommen freut sich die gesamte SPD Vorstandsschaft

Wetter-Online

WebsoziInfo-News

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:39
Online:2