Größte Anti-Atom-Demo seit Wackersdorf

Veröffentlicht am 10.10.2010 in Allgemein
 

50.000 Menschen standen am Samstag, den 9. Oktober 2010, Schulter an Schulter. Die zehn Kilometer lange Menschenkette durch die Münchner Innenstadt war oft mehrere Reihen stark. Damit ist die Menschenkette für den Atomausstieg und für Erneuerbare Energie die größte Anti-Atom-Demo in Bayern seit Wackersdorf.

Die Anzahl der Teilnehmer hat die Erwartungen der Veranstalter weit übertroffen. Im Vorfeld hatte KettenreAktion Bayern von 15.000 Teilnehmern gesprochen. Die außergewöhnlich starke Mobilisierung hatte sich aber bereits abgezeichnet. Am Freitag Abend hatte München bereits mehr Online-Unterstützer als die Berliner Reichstagsumzingelung. Über 60 Busse und ein Sonderzug sind aus ganz Bayern und der Bundesrepublik angereist. Auch viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Österreich und der Schweiz haben den Weg auf sich genommen. In Wien gab es eine Solidaritätskundgebung vor der Deutschen Botschaft.

Am Samstag wurde bewiesen, welches enorme Gewicht die Bürgerinnen und Bürger Bayerns, Österreichs und der Schweiz, der Frage nach dem sofortigen Ausstieg aus der Atomkraft beimessen. Die schwarz-gelbe Regierung im Bund und in Bayern ist auf Kollisionskurs mit der Mehrheit der Bevölkerung. Eine Laufzeitverlängerung wird in Bayern, in der Schweiz, in Österreich und in der Bundesrepublik Deutschland nicht kampflos hingenommen.

Für München heißt das: Der Reaktor Isar 1 muss in 234 Tagen still gelegt werden. KettenreAktion Bayern hat bewiesen: die letzte Entscheidung ist in dieser Sache auch in der Hauptstadt der Atomlobby nicht gefallen.

Einen Film von der Demo (4.40 Minuten) gibt es hier

 

Mitgliederversammlung und Jahresabschlußfeier 2017

Vorankündigung:

Freitag 01.Dezember 2017 - Kreuzwirtshaus Immenstetten

Beginn: 19.30 Uhr

Auf euer Kommen freut sich die gesamte SPD Vorstandsschaft

Wetter-Online

WebsoziInfo-News

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:39
Online:1