CSU entdeckt die Frauenquote

Veröffentlicht am 04.10.2010 in Landespolitik
 

Manchmal dauert es bei der CSU ein bisschen länger - das Grundgesetz hat die Partei nach ihrer ablehnenden Haltung doch noch anerkannt, den Irak-Krieg nach ihrer ersten Begeisterung mittlerweile als Krampf bezeichnet - jetzt hat die Partei die Frauenquote entdeckt. Guten Morgen, liebe CSU! Wie habt ihr doch damals geätzt, als die SPD diesen wichtigen Schritt unternahm?

Die SPD beschloss 1988 eine 40-Prozent-Geschlechterquote für Ämter und Mandate. Das heißt, mindestens 40 Prozent der Kandidaten auf einer SPD-Wahlliste sollen weiblich sein. Damit wird sichergestellt, dass sich die Partei um kompetente Frauen bemüht und ihnen die Chance gibt, sich einzubringen. Das war in unserer Gesellschaft lange Zeit ein Problem. Viel zu oft bestimmten Männer, wo der Hase läuft - nicht selten führte der Weg in den Abgrund.

Üble Angriffe aus der CSU

Übel waren die Angriffe der CSU, als die SPD die Frauenquote beschloss. Politiker, die sich ansonsten gerne als gebildet und seriös ausgaben, ließen sich zu groben Unflätigkeiten hinreißen. Viele CSUler bis hinunter in die Ortsverbände kanzelten die Kandidatinnen der SPD als inkompetent und unqualifiziert ab - ganz nach dem Motto: Was sucht eine Hausfrau im Gemeinderat? Wir meinen nach wie vor, dass in einer parlamentarischen Demokratie alle Bevölkerungsschichten in den entscheidenden Gremien vertreten sein sollten. Oder anders gesagt: Gerade auch den Sachverstand und die Kompetenzen von Frauen brauchen wir!

Der Einführung der Frauenquote 1988 bei der SPD ging eine glasklare Forderung der Vereinten Nationen voraus: Die UNO formulierte 1980 die Übereinkunft, "mit allen geeigneten Mitteln unverzüglich eine Politik zur Beseitigung der Diskriminierung der Frau zu verfolgen". Nicht aus Ideologie, sondern weil es nicht länger hinnehmbar war, dass Frauen nichts zu sagen hatten. Auf der ganzen Welt, auch in Bayern.

Der Druck der Umfragen...

Brauchte es erst den Absturz der CSU in die 30-Prozent-Region, damit auch in dieser Partei Bewegung in die Sache kommt? Es sieht so aus, denn seit der UNO-Forderung sind 30 Jahre vergangen, ohne dass die bayerische Regierungspartei sich bemüßigt sah, zu handeln. Aber lieber spät als nie. Die Anfeindungen von damals wollen wir nicht weiter nachtragen - wenns der Sache dient ;)

 

Mitgliederversammlung und Jahresabschlußfeier 2017

Vorankündigung:

Freitag 01.Dezember 2017 - Kreuzwirtshaus Immenstetten

Beginn: 19.30 Uhr

Auf euer Kommen freut sich die gesamte SPD Vorstandsschaft

Wetter-Online

WebsoziInfo-News

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:32
Online:1