Steinmeier: "Wir spielen auf Sieg"

Veröffentlicht am 03.08.2009 in Bundespolitik
 

Frank-Walter Steinmeier hat sein Team für den Bundestagswahlkampf vorgestellt. "Wir haben die besseren Köpfe und wir haben die besseren Ideen", sagte der SPD-Kanzlerkandidat am Donnerstag in Potsdam. Für das Land gehe es bei der Wahl um einen "Aufbruch zum Besseren".

Dynamik und Kompetenz hat Frank-Walter Steinmeier bei der Besetzung seines Teams überzeugend miteinander verknüpft. Viele junge politische Talente sind dabei, die erfolgreichen Ministerinnen und Minister der Bundesregierung, auch Quereinsteiger, ebenso viel Frauen und Männer.

"Wir haben ein starkes Team und stehen gemeinsam für den Anspruch, uns der Krise zu stellen und dieses Land in den nächsten Jahren zu gestalten", sagte Steinmeier nach der zweitägigen Klausur der Parteispitze in Potsdam. "Wir wollen kein einfaches 'Weiter so', wir wollen den Aufbruch zum Besseren - dafür stehen unser Programm und das Team."

Erfahrung und Aufbruch

Zuständig für Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik werden Peer Steinbrück und Olaf Scholz sein. Zusätzlich um die Belange von kleinen und mittleren Unternehmen soll sich der Unternehmer Harald Christ kümmern. Sigmar Gabriel wird weiter an Konzepten arbeiten für die zukunftsträchtige Verbindung von Umwelt und Arbeit.

Ausdrücklich verknüpft hat Steinmeier die Bereiche Bildung und Integration, verantwortet durch Andrea Nahles - in enger Abstimmung mit den Beauftragten für Behindertenpolitik und Sport, den Abgeordneten Karin Evers-Meyer und Dagmar Freitag.

"Die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf steht für die SPD ganz oben auf der Tagesordnung", betonte der Kanzlerkandidat. Nachdem sich Ursula von der Leyen für ihre Politik umfassend aus der "sozialdemokratischen Ideenschmiede" bedient hat, wird jetzt die 35-jährige Ministerin aus Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (Bild), "neue Impulse" der Sozialdemokratie liefern.

Manuela Schwesig

Um einen weiteren Fortschritt für Ostdeutschland wird sich Wolfgang Tiefensee, um Landwirtschaftspolitik der Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes, Udo Folgart. Der Bereich Außen-, Entwicklungs- und Friedenspolitik wird vom Kanzlerkandidaten selbst, gemeinsam mit Heidemarie Wieczorek-Zeul und der SPD-Verteidigungsexpertin im Bundestag, Ulrike Merten, vertreten.

Thomas Oppermann wird für Innenpolitik zuständig sein, Brigitte Zypries für Justiz, Carola Reimann für Hochschul- und Forschungspolitik. Den Bereich neue Medien wird Hubertus Heil vertreten. Die Chefin der Senatskanzlei in Berlin, Barbara Kisseler, kümmert sich um Kulturpolitik und Barbara Hendricks um den Verbraucherschutz.

Wahlkampf ist "lebendige Demokratie"

In den kommenden acht Wochen werden jetzt der SPD-Kanzlerkandidat und sein Team in ganz Deutschland unterwegs sein, um die Vorschläge und Ideen der SPD zu erklären - und um deutlich zu machen, was dem Land mit Schwarz-Gelb droht. Denn Wahlkampf, sagte der SPD-Vorsitzende Franz Müntefering in Potsdam, "ist ein Stück lebendige Demokratie - eine Zeit der Zuspitzung und der Abgrenzung". "Wir wollen nicht nur Recht haben, wir wollen auch Recht bekommen", sagte Müntefering mit Blick auf den Wahltag. "Wir wollen gewinnen, weil das gut ist für das Land."

Das Ziel am 27. September in den Worten des Kanzlerkandidaten: "Wir spielen nicht auf Platz, wir spielen auf Sieg!"

 

Mitgliederversammlung und Jahresabschlußfeier 2017

Vorankündigung:

Freitag 01.Dezember 2017 - Kreuzwirtshaus Immenstetten

Beginn: 19.30 Uhr

Auf euer Kommen freut sich die gesamte SPD Vorstandsschaft

Wetter-Online

WebsoziInfo-News

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:39
Online:1