Sitzung der SGK

Veröffentlicht am 16.09.2008 in Presse
 

„Bildungspolitik ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, bei der Bund, Länder und Ge-meinden aber auch Unternehmen, Verbände und Sozialpartner gemein-sam in der Verantwortung stehen“ betonte Kreisrat Rudolf Bergmann, Kreisvorsitzender der Sozialdemo-kratischen Gemeinschaft für Kom-munalpolitik (SGK) bei einer Sit-zung in den Geschäftsräumen des SPD-Stadt- und Kreisverbandes in der Seminargasse. Gute Bildung dürfe nicht am fehlenden Geld in der Familie scheitern – „… es darf nicht auf den Geldbeutel der Eltern an-kommen, was aus einem Kind wird,“– ergänzte Stadträtin Brigitte Netta mit Blick auf die neuen Rege-lungen für Kindergärten.

Gerade die ersten Jahre in der Kindertagesstätte prägten die spätere Lernfähigkeit von Kindern.

Deshalb wolle die SPD, so die Stadträtin, soziale Hürden für den Zugang zur frühen Bildung und Erziehung der Kinder abbauen. Das starr gegliederte Schulwesen in Bayern, welches die Kinder schon früh auf unterschiedlich anspruchsvolle Bildungswege verteile, trage zur sozialen Spaltung der Gesellschaft bei, kritisierte sie.

Am Gerangel bei der Hauptschule Schmühlen sei plakativ zu sehen, „dass mit dem Bayerischen Schulsystem vieles nicht mehr stimmt. Und Schmidmühlen ist überall,“ mahnte zu diesem Brandthema stellvertretender SPD-Kreisvorsitzender Hans-Jürgen Haas.

Für Schaufensterprojekte und nicht zur Stärkung des ländlichen Raumes, etwa bei Straße und Schiene, rügte Stadtrat Dieter Amann, habe sich die CSU-Staatsregierung bei der Vergabe der frei gewordenen Finanzmittel aus dem Transrapid-Prestige-Projekt entschieden.

Städte und Landkreise hätten insbesondere bei Straßen-baumitteln in den letzten Jahren enorme Kürzungen zu verkraften müssen, beklagte er und krisierte „Versprechungen und Wirklichkeit im ländlichen Raum, also auch in unserer Region, klaffen besonders krass auseinander.“

Für viele Ungereimtheiten in Bayern, etwa das starre Schulsystem, das Hin und Her beim Büchergeld, die unsozialen Studiengebühren, das „unglückliche“ G 8, die Abschaffung und die „scheinheilige Forderung nach Wie-dereinführung“ der Pendlerpauschale, dem Verkauf des Tafelsilbers des Freistaats, den Milliardenverlusten der Landesbank, dem GEN-Saatgut und dem strengsten Rauchverbot mit dem laschesten Vollzugsmöglichkei-ten gebe es nur einen Verantwortlichen, waren sich die Sitzungsteilnehmer einig:

Die CSU. Nach der Landtagswahl am 28. September will die SGK-Vorstandschaft wieder verstärkt Fachveranstaltungen für SPD-Mandatsträger anbieten und durchführen.

 

Mitgliederversammlung und Jahresabschlußfeier 2017

Vorankündigung:

Freitag 01.Dezember 2017 - Kreuzwirtshaus Immenstetten

Beginn: 19.30 Uhr

Auf euer Kommen freut sich die gesamte SPD Vorstandsschaft

Wetter-Online

WebsoziInfo-News

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:39
Online:2