Schnaittenbach rebelliert gegen Schulpolitik

Veröffentlicht am 27.01.2010 in Lokalpolitik
 

Eines der schwächsten Felder der CSU ist neben der Vetternwirtschaft die verfehlte Bildungspolitik. Seit Jahren hinterlassen die CSU-Kultusminister - vormals Strauß-Tochter Hohlmeier, jetzt Ludwig Spaenle - in der bayerischen Schullandschaft verbrannte Erde. Der Stadtrat von Schnaittenbach lässt sich diese Politik nicht länger gefallen. Er votierte mit einer Stimme Mehrheit gegen das umstrittene Experiment Schulverbund.

Die Entscheidung im Schnaittenbacher Stadtrat fiel mit der denkbar knappsten Mehrheit von 9:8 Stimmen. Die CSU hatte (natürlich) dafür gestimmt, den Vorgaben aus dem Kultusministerium zu folgen. Die SPD stimmte gegen den Beitritt zu einem Schulverbund Obere Vils/Ehenbach. Denn weder die genaue Ausgestaltung, noch die Finanzierung ist geklärt.

Wenn es nach dem Kultusministerium geht, sollen die Stadt- und Gemeinderäte in ganz Bayern dem Experiment zustimmen - und später die Folgen tragen. Ein Ausscheren aus dieser Linie ist nicht vorgesehen. Klar, dass das "Nein" aus Schnaittenbach jetzt bei der CSU und den Staatsbeamten (das sind u. a. die Rektoren, die dem Kultusministerium unterstellt sind) auf Verwunderung stößt.

Wir sind nicht im Mittelalter

So sagten laut Zeitungsbericht die Schnaittenbacher CSU-Stadträte Markus Nagler und Liborius Gräßmann, "man könne bestehende Anordnungen der Regierung nicht einfach negieren." Ja, befinden wir uns denn im Mittelalter, in dem der Feudalherr befiehlt und die Untertanen folgen? Die CSU ist einen solchen Umgang möglicherweise gewohnt, die SPD nicht.

Eine Abstimmung in einem Stadtrat ist aber immer noch ein demokratischer Vorgang und hierbei soll es vorkommen, dass Menschen unterschiedlicher Meinung sind. Wenn schon das Kultusministerium ihr völlig unausgegorenes Projekt unter allen Umständen durchdrücken will, soll es sich nicht mit dem Mäntelchen der Demokratie schmücken, sondern Tacheles reden und auch die Verantwortung tragen. Gerade letzteres wollen sich die Herren Seehofer und Spaenle aber nicht antun - obwohl sie in der Verantwortung stehen.

Probleme auch für Freudenberg

Dass das Schulexperiment mit erheblichen Problemen verbunden ist, zeigt sich auch an der Entscheidung des Freudenberger Gemeinderates zum selben Thema. Die SPD wollte hier nicht soweit gehen, einen Schulverbund komplett abzulehnen. Statt einer Zusammenarbeit mit Schnaittenbach und Hirschau entschied sich der Gemeinderat für Kümmersbruck. Für Freudenberg die vielleicht bessere Lösung. Aber auch hier sind viele Fragen nicht geklärt. Chaos in der SChulpolitik - made by CSU.

 

Mitgliederversammlung und Jahresabschlußfeier 2017

Vorankündigung:

Freitag 01.Dezember 2017 - Kreuzwirtshaus Immenstetten

Beginn: 19.30 Uhr

Auf euer Kommen freut sich die gesamte SPD Vorstandsschaft

Wetter-Online

WebsoziInfo-News

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

08.11.2017 20:23 Wichtiges Urteil für die Rechte intersexueller Menschen
Das Bundesverfassungsgericht hat heute die Verfassungswidrigkeit der Beschränkung von Geschlechtseinträgen in das Geburtenregister festgestellt und damit ein klares Zeichen für die Rechte von trans- und intersexuellen Menschen gesetzt. Die SPD-Bundestagsfraktion spricht sich darüber hinaus für eine weitere gesellschaftliche Stärkung aus. „In einem heute veröffentlichten Beschluss fordert das Bundesverfassungsgericht die Möglichkeit der Eintragung eines dritten Geschlechts

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:28
Online:1