Schulklassen müssen überall kleiner werden

Veröffentlicht am 04.06.2007 in Bildung
 

Die Ankündigung der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag, die Klassenstärken zumindest an den Realschulen verringern zu wollen, ist für den Schnaittenbacher Abgeordneten Reinhold Strobl (SPD) eine Bestätigung für die Richtigkeit der eigenen Bildungspolitik: „Seit Jahren fordern wir, die Klassenstärken zu verringern und mehr Lehrer einzustellen. Ich erhoffe mir, dass diese Absicht jetzt auch endlich umgesetzt wird und zwar nicht nur an den Realschulen, sondern in allen Schularten Bayerns.“

„Jahrelang hat die Staatsregierung die Forderung der SPD-Fraktion im Landtag ignoriert, die Klassenstärken im Sinne einer besseren Förderung einzelner Schülerinnen und Schüler zu reduzieren und dafür auch mehr Lehrer einzustellen. Die Lehrkräfte können das bei überfüllten Klassen nicht leisten“, so Strobl: „Schon die PISA-Studie hat klar bewiesen, dass es einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen Klassenstärken und Bildungsniveau gibt. Das PISA Vorzeigeland Finnland hat in der Regel Klassenstärkern von unter 20 Schülern, Südtirol, das ebenfalls PISA Spitzenreiter ist, hat durchschnittliche Klassenstärken von 18 Schülern und in Österreich will man die Obergrenzen für Klassenstärken auf 25 absenken.“

Strobl plädiert dafür, dass Bayern endlich dem Beispiel dieser Länder folgt und die Höchstzahl der Schüler in einer Klasse auf 25 beschränkt. „Dazu brauchen wir jetzt 2.000 zusätzliche Lehrer in allen Schularten, nicht nur um die Klassenstärken zu reduzieren sondern auch, um eine geregelte Unterrichtsversorgung aufrecht zu erhalten. So wie es bis jetzt läuft, tun wir unseren Kindern keinen Gefallen, denn das Bildungsniveau ist und bleibt unser größtes Kapital und da müssen wir investieren. Dafür fordern wir, im Nachtragshaushalt die entsprechenden Mittel bereitzustellen.“

Reinhold Strobl, MdL (SPD)
Birkenweg 33
92253 Schnaittenbach
Tel. 09622 - 70 36 36
Fax. 09622 - 70 36 35
Internet: www.reinhold-strobl.de

 

Mitgliederversammlung und Jahresabschlußfeier 2017

Vorankündigung:

Freitag 01.Dezember 2017 - Kreuzwirtshaus Immenstetten

Beginn: 19.30 Uhr

Auf euer Kommen freut sich die gesamte SPD Vorstandsschaft

Wetter-Online

WebsoziInfo-News

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:39
Online:1