Baulandprogramm: Kümmersbruck macht's vor

Veröffentlicht am 24.07.2009 in Kommunalpolitik
 

Wappen der Gemeinde Kümmersbruck

In der Nachbargemeinde Kümmersbruck geht, was in Freudenberg offenbar nicht möglich (oder erwünscht) ist: Dort fördert die Gemeinde bauwillige Familien mit Kindern durch einen Nachlass auf den Baulandpreis. Die Maßnahme macht Sinn, wie Gemeindevertreter von Kümmersbruck bestätigen.

In der Gemeinde Kümmersbruck bekommen Familien, die ein Haus bauen, einen Nachlass von 2500 Euro pro Kind auf den Baulandpreis. Damit setzt Kümmersbruck nicht nur ein Zeichen für Familien und Kinder, sondern investiert aktiv in die Zukunft der Gemeinde. Bekanntlich stellt der demografische Wandel - der Rückgang und die Veralterung der Gesellschaft - eine der größten Herausforderungen für ländliche Gebiete wie die Oberpfalz dar. Ganze Dörfer drohen auszubluten, wenn nicht bald gegengesteuert wird.

Der Nachlass für Familien wird sich in den nächsten 10, 20 Jahren doppelt und dreifach für die Gemeinde auszahlen. Denn jeder zusätzliche Einwohner trägt dazu bei, dass Einrichtungen wie Schule, Bad, Kindergarten erhalten werden können. Jeder Einwohner hilft, die Gemeinde in all ihren Facetten lebendig zu halten - in Vereinen und durch die Stärkung der regionalen Wirtschaft. Jeder Einwohner bereichert die Gemeinde durch seine Schaffenskraft und sein Engagement. Wir sollten frühzeitig die Weichen stellen, dass sich Familien mit Kindern angenommen und ernstgenommen fühlen. Denn die Zeiten des stetigen Zuwachses sind vorbei: Die Einwohnerzahlen der Gemeinde Freudenberg stagnieren bereits.

Der Freudenberger Gemeinderat hat einen Antrag des SPD-Ortsvereins auf Einführung eines familienfreundlichen Baulandprogrammes nach Vorbild der Nachbargemeinde mit den Stimmen von CSU und Freien Wählern abgelehnt. Sinngemäße Begründung war, dass Freudenberg ohnehin eine attraktive Wohngemeinde sei und deswegen ein solches Programm nicht nötig habe. Wir meinen zwar auch, dass es schön ist, in Freudenberg zu leben. Trotzdem halten wir eine Förderung für Familien mit Kindern nach wie vor für geboten. Der Zuschuss zahlt sich in barer Münze aus und ist überdies ein starkes ideelles Signal.

Das Kümmerbrucker Konzept kann hier nachgelesen werden: Baulandprogramm Kümmersbruck Kümmersbruck ist übrigens nicht die erste und einzige Gemeinde mit einem solchen Programm.

 

Mitgliederversammlung und Jahresabschlußfeier 2017

Vorankündigung:

Freitag 01.Dezember 2017 - Kreuzwirtshaus Immenstetten

Beginn: 19.30 Uhr

Auf euer Kommen freut sich die gesamte SPD Vorstandsschaft

Wetter-Online

WebsoziInfo-News

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:39
Online:1