Realschulzweig in Schnaittenbach?

Veröffentlicht am 30.01.2009 in Kommunalpolitik
 

Hauptschule Schnaittenbach

Wegen der sinkenden Einwohnerzahlen wird sich die Schullandschaft im Landkreis Amberg-Sulzbach stark verändern. Jetzt drängt die Schnaittenbacher SPD darauf, ihre Hauptschule für den Modellversuch "Regionale Schulentwicklung" anzumelden. Damit würde in Schnaittenbach ein Realschulzweig eingeführt - was wiederum für die Freudenberger Schule Auswirkungen hätte.

Sinkende Schüler- und Geburtenzahlen veranlassten die Schnaittenbacher SPD-Fraktion dazu, diesen Antrag zu stellen. "Ohne Veränderungen in der Schulstruktur steht die Hauptschule in Schnaittenbach eventuell bereits im übernächsten Schuljahr auf der Kippe", befürchtetete Fraktionsvize Uwe Bergmann.

Aktuelle Klassenstärken von 17, 20, 16, 15 und 14 Schülern in den Klassen fünf bis neun ließen bei einer aktuellen Mindestklassenstärke von 15 Schülern wenig Hoffnung auf eine langfristige Sicherung dieser Schulart in der Stadt, meinte Bergmann. Wäre die Klasse mit 14 Schülern keine Abschlussklasse, müssten diese Schüler bereits in diesem Schuljahr eine andere Schule besuchen.

"Es braucht nur der eine oder andere Schüler noch wegzuziehen oder in eine andere Schule überzutreten, dann ist im Prinzip jede Hauptschulklasse gefährdet. Zumal die Geburtenzahlen ab dem Jahr 2006 mit jährlich nur 34 beziehungsweise 31 Geburten keine Aussicht auf mehr Schüler geben. Im schlimmsten Fall könne es sogar mittelfristig nur mehr eine Eingangsklasse geben", meinte Stadtrat Gerald Dagner.

Landtagsabgeordneter Reinhold Strobl, selbst Mitglied im Bildungsausschuss des Landtags, bestätigte, dass Schnaittenbach kein Einzelfall sei. "Wenn sich an der Bildungspolitik nichts ändert, wie die Absenkung der Klassenmindeststärken, geht das Hauptschulsterben in Bayern, vor allem im ländlichen Raum, weiter. Man darf diese Regionen nicht im Stich lassen, denn Schule ist Standortvorteil", forderte er.

 

Unser Kandidat für den Landtag

Mitglied werden bei der SPD

Natascha Kohnen: Gerecht ist, was Wohnraum schafft! BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

 

https://mitgliedwerden.spd.de/eintr…

Ansprechperson:

Vorsitzender Andreas Koch

Mobil 01708357912

WebsoziInfo-News

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

17.08.2018 18:26 Keine Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs
Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. „Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.“ Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:27
Online:2