Maly wirbt für Metropolregion

Veröffentlicht am 28.01.2009 in Regionalpolitik
 

Ulrich Maly (SPD), Oberbürgermeister von Nürnberg

"Marketing rund um die Welt." Diesem Ziel hat sich die Metropolregion Nürnberg verschrieben. Wie es erreicht werden kann, zeigte Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly bei der Kreiskonferenz der SPD im Heldrich-Saal in Forsthof auf. "Zusammenarbeit auf Basis einer strategischen Allianz innerhalb der Region", zog sich als roter Faden durch Malys Beitrag, der in der vorhandenen Vielfalt den größten Trumpf der Kooperation sah.

Nach einleitenden Worten von MdL Reinhold Strobl als Kreisvorsitzender und Michael Göth als SPD-Ortsvereinschef stellte der Nürnberger Rathauschef die zentrale Frage des Abends: "Was kann man lokal tun, um sich in der globalisierten Welt zu behaupten?" Nach 40 Jahren Randlage durch den Eisernen Vorhang sei die Metropolregion ins Zentrum Europas gerückt. "Wir haben hier eine hervorragende Lebensqualität. Zwischen 85 und 90 Prozent der Menschen, die hier leben, stehen der Region positiv gegenüber." Die Menschen hier könnten sich sicher fühlen, sie sind sozial abgesichert und leben in einer intakten Umwelt.

Es sei gut, dass es in der Metropolregion mehrere Zentren gebe, die unwahrscheinlich viel zu bieten hätten. "Stadt und Land handeln gemeinsam", sei die Devise. "Wir haben eine gute Infrastruktur mit beherrschbarem Verkehr, unzählige Bildungs- und Kulturangebote und viele Freizeitmöglichkeiten. Das Leben bei uns ist bezahlbar." Genauso positiv wirkten Heimatverbundenheit und die Verwurzelung der Menschen.

Nicht nachvollziehen konnte Maly die Kritik des Regensburger Landrats Herbert Mirbeth (CSU), der der Metropolregion Nürnberg vorwarf, sie würde mit Abwerbungen von Kommunen die Oberpfalz spalten. "Wir betreiben keine Zwangsfrankonisierung. Aber es macht einfach Sinn, wenn man zusammenarbeitet. Wichtiger als Kritik wäre es, zuerst die Grenzen in den eigenen Köpfen einzureißen!" Jede Region können andere Schwerpunkte setzten. Für Regensburg biete es sich durchaus an, in Richtung Pilsen und Linz zusammenzuarbeiten. "Heutzutage sind es ja keine Entfernungen mehr", so der Gast aus der Frankenmetropole.

 

Unser Kandidat für den Landtag

Mitglied werden bei der SPD

Natascha Kohnen: Gerecht ist, was Wohnraum schafft! BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

 

https://mitgliedwerden.spd.de/eintr…

Ansprechperson:

Vorsitzender Andreas Koch

Mobil 01708357912

WebsoziInfo-News

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

17.08.2018 18:26 Keine Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs
Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. „Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.“ Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:61
Online:2