Gerhard Dotzler kandidiert für Bürgermeisteramt

Veröffentlicht am 30.10.2013 in Kommunalpolitik
 

Gerhard Dotzler (hinten, Mitte) ist Bürgermeisterkandidat der Freudenberger SPD. Ortsvereinsvorsitzende Kristin Stauber

Nun hat auch die Freudenberger SPD einen Bürgermeisterkandidaten. Bei einer Mitgliederversammlung im Gasthaus Lukas in Lintach erklärte sich der langjährige Gemeinderat Gerhard Dotzler (55) aus Freudenberg bereit, bei der Kommunalwahl am 16. März 2014 für das Amt des Rathauschefs zu kandidieren.

Nun hat auch die Freudenberger SPD einen Bürgermeisterkandidaten. Bei einer Mitgliederversammlung im Gasthaus Lukas in Lintach erklärte sich der langjährige Gemeinderat Gerhard Dotzler (55) aus Freudenberg bereit, bei der Kommunalwahl am 16. März 2014 für das Amt des Rathauschefs zu kandidieren.

Preitschaft gerne in der Fraktion

Bei der SPD gab es im Vorfeld zwei mögliche Kandidaten. Auch an den Etsdorfer Gemeinderat Rudi Preitschaft war der Wunsch herangetragen worden, sich aufstellen zu lassen. Voraussetzung für eine Kandidatur war die Mitgliedschaft in der SPD, Gemeinderatserfahrung und Rückhalt in der Bevölkerung. Die beiden letzteren Eigenschaften trafen auf Preitschaft zu. Nur die SPD-Mitgliedschaft fehlte noch. Der Etsdorfer erklärte, er gehöre weiterhin gerne der SPD-Fraktion an, wolle aber seine Parteiunabhängigkeit bewahren. Die Versammlung respektierte diesen Wunsch.

Gerhard Dotzler gehört dem Gemeinderat seit 12 Jahren an. 20 Jahre lang leitete der gelernte Installateur den SPD-Ortsverein. Unter seiner Leitung brachten sich die SPD-Gemeinderäte in vielfältiger Weise in die Kommunalpolitik ein. Als Beispiele wurden unter anderem die Themen Trinkwasserversorgung, Straßenausbau und Familienfreundlichkeit der Gemeinde genannt. Sein wichtigstes Anliegen sei es, den demografischen Wandel zu bewältigen. Die Gemeinde müsse es schaffen, ihre öffentlichen Einrichtungen zu erhalten, auch wenn die Einwohnerzahlen sinken.

Ein Bürgermeisterduell

Dotzler plädierte für eine neue Form des Wahlkampfes. Statt einzelner kleiner Wahlveranstaltungen in den Wirtshäusern könnte er sich eine Podiumsdiskussion der Bürgermeisterkandidaten vor größerem Publikum vorstellen. "Das könnte eine interessante, unterhaltsame Veranstaltung werden", sagte er. "Die Leute könnten sich selbst ein Bild von den Kandidaten machen." Er werde diesen Vorschlag an die anderen Parteien herantragen.

Die offizielle Nominierung steht noch aus. Bei einer Aufstellungsversammlung wird demnächst auch die Liste für die Gemeinderatswahl erstellt.

 

Unser Kandidat für den Landtag

Mitglied werden bei der SPD

Natascha Kohnen: Gerecht ist, was Wohnraum schafft! BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

 

https://mitgliedwerden.spd.de/eintr…

Ansprechperson:

Vorsitzender Andreas Koch

Mobil 01708357912

WebsoziInfo-News

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

17.08.2018 18:26 Keine Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs
Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. „Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.“ Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:56
Online:2