Baulandprogramm: Kümmersbruck macht's vor

Veröffentlicht am 24.07.2009 in Kommunalpolitik
 

Wappen der Gemeinde Kümmersbruck

In der Nachbargemeinde Kümmersbruck geht, was in Freudenberg offenbar nicht möglich (oder erwünscht) ist: Dort fördert die Gemeinde bauwillige Familien mit Kindern durch einen Nachlass auf den Baulandpreis. Die Maßnahme macht Sinn, wie Gemeindevertreter von Kümmersbruck bestätigen.

In der Gemeinde Kümmersbruck bekommen Familien, die ein Haus bauen, einen Nachlass von 2500 Euro pro Kind auf den Baulandpreis. Damit setzt Kümmersbruck nicht nur ein Zeichen für Familien und Kinder, sondern investiert aktiv in die Zukunft der Gemeinde. Bekanntlich stellt der demografische Wandel - der Rückgang und die Veralterung der Gesellschaft - eine der größten Herausforderungen für ländliche Gebiete wie die Oberpfalz dar. Ganze Dörfer drohen auszubluten, wenn nicht bald gegengesteuert wird.

Der Nachlass für Familien wird sich in den nächsten 10, 20 Jahren doppelt und dreifach für die Gemeinde auszahlen. Denn jeder zusätzliche Einwohner trägt dazu bei, dass Einrichtungen wie Schule, Bad, Kindergarten erhalten werden können. Jeder Einwohner hilft, die Gemeinde in all ihren Facetten lebendig zu halten - in Vereinen und durch die Stärkung der regionalen Wirtschaft. Jeder Einwohner bereichert die Gemeinde durch seine Schaffenskraft und sein Engagement. Wir sollten frühzeitig die Weichen stellen, dass sich Familien mit Kindern angenommen und ernstgenommen fühlen. Denn die Zeiten des stetigen Zuwachses sind vorbei: Die Einwohnerzahlen der Gemeinde Freudenberg stagnieren bereits.

Der Freudenberger Gemeinderat hat einen Antrag des SPD-Ortsvereins auf Einführung eines familienfreundlichen Baulandprogrammes nach Vorbild der Nachbargemeinde mit den Stimmen von CSU und Freien Wählern abgelehnt. Sinngemäße Begründung war, dass Freudenberg ohnehin eine attraktive Wohngemeinde sei und deswegen ein solches Programm nicht nötig habe. Wir meinen zwar auch, dass es schön ist, in Freudenberg zu leben. Trotzdem halten wir eine Förderung für Familien mit Kindern nach wie vor für geboten. Der Zuschuss zahlt sich in barer Münze aus und ist überdies ein starkes ideelles Signal.

Das Kümmerbrucker Konzept kann hier nachgelesen werden: Baulandprogramm Kümmersbruck Kümmersbruck ist übrigens nicht die erste und einzige Gemeinde mit einem solchen Programm.

 

Unser Kandidat für den Landtag

Mitglied werden bei der SPD

Natascha Kohnen: Gerecht ist, was Wohnraum schafft! BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

 

https://mitgliedwerden.spd.de/eintr…

Ansprechperson:

Vorsitzender Andreas Koch

Mobil 01708357912

WebsoziInfo-News

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

17.08.2018 18:26 Keine Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs
Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. „Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.“ Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:27
Online:2