Schwarz-Gelb füllt Kassen der Atomindustrie

Veröffentlicht am 06.09.2010 in Bundespolitik
 

"Statt ein umfassendes Energiekonzept zu erarbeiten, hat die schwarz-gelbe Regierung am Sonntag ein Geschenk für die Atomlobby gepackt", resümiert MdB Marianne Schieder über die Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke (AKW). Auch wenn sich diese Koalition gerne als christlich-liberal bezeichne, so habe sie mit diesem Beschluss erneut gezeigt, wie unchristlich sie dagegen handle. Ihr Vorhaben gehe ganz klar zu Lasten der Gesellschaft und der nachfolgenden Generationen. Ganz zu schweigen sei von den unkalkulierbaren Risiken der Atomkraft für Mensch und Natur.

"Die zahlreichen Zwischenfälle in den deutschen Atomkraftwerken in den letzten Jahren lassen eigentlich keinen anderen Schluss zu, als so schnell wie möglich abzuschalten", fordert Marianne Schieder. Hinzu komme die immer noch ungeklärte Frage der Atommüllentsorgung. Statt hierfür eine vernünftige Entsorgungslösung zu präsentieren, habe man erst mal entschieden, das Müllvolumen zu erhöhen. Experten gehen davon aus, dass mit der Laufzeitverlängerung allein in Bayern bis zu zwei Millionen Kilogramm hochradioaktiver Atommüll zusätzlich anfallen werden. Neben den abgebrannten Brennelementen hätte eine derartige Laufzeitverlängerung auch noch 4500 Kubikmeter verstrahlte Betriebsabfälle zusätzlich zur Folge. "Die große Frage, wohin damit, bleibt unbeantwortet. Die CSU sagt lediglich: Wir wollen den Müll nicht. Sie sorgt aber andererseits dafür, dass noch mehr davon produziert wird.", kritisiert die Bundestagsabgeordnete die Union in Bayern.

Als Augenwischerei bezeichnet sie die mit der Verlängerung beschlossenen Zahlungen der AKW-Betreiber. "Die Sonderabgabe für erneuerbare Energien ist von der Bundesregierung zwar gewollt, aber mit der Atomindustrie noch nicht vereinbart. Schauen wir, was davon am Ende übrig bleiben wird", stellt Marianne Schieder fest. Außerdem müssten die Stromkonzerne ohne Laufzeitverlängerung viel mehr und viel früher in erneuerbare Energien investieren, um die eigenen Geschäftsfelder der Stromerzeugung abzusichern. Mit ihrem Beschluss lähme die Bundesregierung den Markt für erneuerbare Energien mehr, als sie durch die Sonderabgabe jemals anschieben könnte.

Fraglich bleibe auch die Brennelementesteuer, die auf sechs Jahre befristet werden solle und damit erheblich kürzer als die Verlängerung sei. Unterm Strich beschere die Kanzlerin und ihre Koalition der Atomindustrie erheblich höhere Einnahmen. Vor allem wenn man bedenke, dass jedes finanztechnisch abgeschriebene AKW pro Jahr etwa eine Milliarde Gesamtgewinn abwerfe. Da sei das angepeilte Gesamtvolumen für die Brennelementesteuer von 2,3 Milliarden Euro pro Jahr eher ein Betrag für die Portokasse.

"Bedenkt man dann noch, dass der Staat jährlich Millionen aus dem Bildungsetat in die Erforschung zur Entsorgung des Atommülls steckt, so hat die Regierungskoalition am Wochenende ein riesiges Geschenk für einige wenige beschlossen, das zu Lasten der Bürgerinnen und Bürger sowie der Kinder dieses Landes geht", kritisiert die Bildungspolitikerin.

 

Sommerfest 2018 SPD Ortsverein

Wann: 07.07.2018

Wo: Kreuzwirtshaus Immenstetten

Beginn: 18:00 Uhr

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

07.07.2018, 18:00 Uhr Sommernachts - / Grillfest

Alle Termine

Mitglied werden bei der SPD

Natascha Kohnen - Ein neues Gesicht für Bayern BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

 

https://mitgliedwerden.spd.de/eintr…

Ansprechperson:

Vorsitzender Andreas Koch

Mobil 01708357912

WebsoziInfo-News

23.05.2018 18:46 Warum Kinderrechte im Grundgesetz ein Gewinn für alle sind
Gastbeitrag von Katja Mast in der FAZ Tugendmalerei! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik an einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Dabei gäbe es dafür gute, praktische Gründe. Kinderrechte ins Grundgesetz? Reine Symbolik! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik, die man

23.05.2018 17:47 Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: Eckpunkte vorgestellt
Die Situation in der Pflege in den Krankenhäusern, Heimen und privaten Haushalten hat sich in den letzten Jahren dramatisch zugespitzt und ist zu einer der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft geworden. Viele Pflegekräfte sind wegen der hohen Arbeitsverdichtung chronisch überlastet. Ohne bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und mehr Personal werden wir das Steuer nicht herumreißen. Die

16.05.2018 18:40 Bundeshaushalt 2018: Nahles will investieren „…für Chancen und Perspektiven“
Mit kraftvollen Investitionen will Finanzminister Olaf Scholz das Land fit machen für die Zukunft: 23 Prozent mehr als in der letzten Legislaturperiode. Zusätzliche Milliarden gibt es unter anderem für die digitale Ausstattung von Schulen, mehr bezahlbare Wohnungen, für Familien. Ein Haushalt, der das Land voran bringe, betonte SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles am Mittwoch im Bundestag – auch

10.05.2018 17:25 Zur Miete oder im Eigenheim – Mehr bezahlbare Wohnungen
Jeder Mensch hat bei uns Anspruch auf eine bezahlbare Wohnung. Egal ob jung oder alt, Familie oder Single, in der Stadt oder auf dem Land. Darum sorgen wir für faire Mieten – zum Beispiel mit mehr Geld für den sozialen Wohnungsbau. Schutz vor Mietwucher: Wir stellen die Mietpreisbremse schärfer. Künftig müssen Vermieter offenlegen, wie hoch die

08.05.2018 18:50 SPD-Kriminalpolitik zeigt Wirkung
Die heute veröffentlichte Kriminalstatistik für das Jahr 2017 belegt, dass die von der SPD durchgesetzten kriminalpolitischen Maßnahmen wirksam sind. „Wir freuen uns, dass die Anzahl der registrierten Straftaten um fast zehn Prozent gesunken ist. Rückläufig ist auch die Zahl der Gewaltdelikte. Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist erfreulicherweise um 23 Prozent zurückgegangen. Die von uns durchgesetzte

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:28
Online:1