Rücknahme der Studiengebühren und Übernahme der Kindergartengebühren

Veröffentlicht am 23.09.2008 in Landespolitik
 

Bei verschiedenen in den letzten Monaten stattgefundenen Terminen bzw. Veranstaltungen wurde MdL Reinhold Strobl darauf angesprochen, dass doch das letzte Kindergartenjahr kostenfrei gestellt werden sollte.

Damit und mit einer Zurücknahme der Studiengebühren (1.000,00 €/Jahr) könnten die Familien enorm entlastet werden. In einem Brief an Ministerpräsident Beckstein hat sich Strobl für diese beiden Forderungen eingesetzt. Familienministerin Christa Stewens hat in einem Antwortschreiben an den Landtagsabgeordneten Reinhold Strobl (SPD) klar gemacht, dass es im Freistaat mit einer CSU-dominierten Landespolitik kein kostenfreies letztes Kindergartenjahr oder eine Zurücknahme der Studiengebühren gibt. „Das heißt“, so Bildungsexperte Strobl, „dass der Bildungsauftrag, der eigentlich bei der Staatsregierung liegt, auch künftig zu Lasten der Eltern oder der Studierenden geht. Damit wird die Chancengleichheit für die jüngere Generation ausgehebelt.“

Speziell das letzte Kindergartenjahr sei für die Vorbereitung auf die Grundschule bei den Kindern besonders wichtig, betont Strobl: „Der Nutzen zur individuellen Förderung der Kinder ist bei Fachleuten unstrittig. Darum muss es auch allen Kindern möglich gemacht werden, diese Chance zu ergreifen. Das letzte Kindergartenjahr muss kostenfrei sein, denn die Bildungschancen der Schülerinnen und Schüler dürfen nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen.“

Auch die Studiengebühren, die von der Staatsregierung eingeführt wurden, werden in Stewens Brief verteidigt, ohne auf den von Strobl angefragten Aspekt der Bildungsgerechtigkeit einzugehen. Für die Studierenden und ihre Eltern ist es eine hohe Belastung auch noch für die Gebühren aufkommen zu müssen, so Strobls Landtagskollege Wolfgang Vogel (SPD), der hochschulpolitische Sprecher seiner Fraktion: „Stewens verkennt die Tatsache, dass die Hochschulen nur durch chronischen
Geldmangel durch die Rotstiftpolitik der CSU dazu gekommen sind, dass sie nun unterfinanziert sind und auf Studiengebühren zurückgreifen müssen. Nun müssen die Studierenden an die Stelle des Freistaats treten. Doch damit haben wir jetzt die

Situation, dass eine soziale Selektion nach der finanziellen Situation der Eltern stattfindet. Alternativ können die Studierenden nur noch zusätzlich jobben oder sich schon vor dem Berufsstart erheblich verschulden. Beides ist eine hohe Belastung, die ihnen die CSU geführte Regierung eingebrockt hat.“

Zudem sei es offen, wie und wo die Studiengebühren eingesetzt werden, so die beiden Politiker. Oft seien Anschaffungen zur Verbesserung der Infrastruktur gar nicht möglich, weil allein die maroden baulichen Gegebenheiten oder Platzmangel einen sinnvollen Einsatz erschweren. Die Gelder könnten gar nicht dort eingesetzt werden, wo sie am dringlichsten wären. Strobl: „Unter dem Strich hat der Staat nach unserer Auffassung die Aufgabe, dafür zur sorgen, dass die Bildung gerade den jungen Menschen kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Bildung ist ein wichtiges öffentliches Gut, das nicht privat finanziert werden sollte.“

Reinhold Strobl, MdL (SPD)
Birkenweg 33
92253 Schnaittenbach
Tel. 09622 - 70 36 36
Fax. 09622 - 70 36 35
Internet: www.reinhold-strobl.de

Erst- und Zweitstimme zählen!
Reinhold Strobl: Platz 205
Unterstützung bei der Landtagswahl:
Konto 200 138 857 Sparkasse Amberg-Sulzbach

 

Sommerfest 2018 SPD Ortsverein

Wann: 07.07.2018

Wo: Kreuzwirtshaus Immenstetten

Beginn: 18:00 Uhr

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

07.07.2018, 18:00 Uhr Sommernachts - / Grillfest

Alle Termine

Mitglied werden bei der SPD

Natascha Kohnen - Ein neues Gesicht für Bayern BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

 

https://mitgliedwerden.spd.de/eintr…

Ansprechperson:

Vorsitzender Andreas Koch

Mobil 01708357912

WebsoziInfo-News

24.05.2018 06:30 Das Sofortprogramm in der Pflege tritt am 1.1.2019 in Kraft
Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, nimmt Stellung zu den Eckpunkten für ein Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: „Wir werden zusätzliche Pflegestellen schaffen, Tarifsteigerungen finanzieren und alles dafür tun, damit mehr Ausbildungsplätze in der Pflege geschaffen werden“. „Die Botschaft, dass es weiteren dringenden Handlungsbedarf im Bereich der Pflege gibt, ist angekommen. Die Koalition handelt schnell und

23.05.2018 18:46 Warum Kinderrechte im Grundgesetz ein Gewinn für alle sind
Gastbeitrag von Katja Mast in der FAZ Tugendmalerei! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik an einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Dabei gäbe es dafür gute, praktische Gründe. Kinderrechte ins Grundgesetz? Reine Symbolik! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik, die man

23.05.2018 17:47 Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: Eckpunkte vorgestellt
Die Situation in der Pflege in den Krankenhäusern, Heimen und privaten Haushalten hat sich in den letzten Jahren dramatisch zugespitzt und ist zu einer der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft geworden. Viele Pflegekräfte sind wegen der hohen Arbeitsverdichtung chronisch überlastet. Ohne bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und mehr Personal werden wir das Steuer nicht herumreißen. Die

16.05.2018 18:40 Bundeshaushalt 2018: Nahles will investieren „…für Chancen und Perspektiven“
Mit kraftvollen Investitionen will Finanzminister Olaf Scholz das Land fit machen für die Zukunft: 23 Prozent mehr als in der letzten Legislaturperiode. Zusätzliche Milliarden gibt es unter anderem für die digitale Ausstattung von Schulen, mehr bezahlbare Wohnungen, für Familien. Ein Haushalt, der das Land voran bringe, betonte SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles am Mittwoch im Bundestag – auch

10.05.2018 17:25 Zur Miete oder im Eigenheim – Mehr bezahlbare Wohnungen
Jeder Mensch hat bei uns Anspruch auf eine bezahlbare Wohnung. Egal ob jung oder alt, Familie oder Single, in der Stadt oder auf dem Land. Darum sorgen wir für faire Mieten – zum Beispiel mit mehr Geld für den sozialen Wohnungsbau. Schutz vor Mietwucher: Wir stellen die Mietpreisbremse schärfer. Künftig müssen Vermieter offenlegen, wie hoch die

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:56
Online:1