Nichtraucherschutz: Mehrheit auch in Freudenberg

Veröffentlicht am 05.07.2010 in Landespolitik
 

Bayern atmet auf: Beim Volksentscheid über einen besseren Nichtraucherschutz setzte sich der Gesetzentwurf des Volksbegehrens bayernweit mit rund 61 Prozent der Stimmen klar durch. Zwei Dinge stehen nun fest: Nichtrauchen wird das normalste auf der Welt und für Raucher geht die Welt nicht unter. Die Ergebnisse aus der Gemeinde Freudenberg gibt es hier:

Die Wahlbeteiligung war mit 40,3 Prozent wie erwartet sehr gering. Bei einem Volksentscheid in Bayern gibt es kein Quorum, das heißt: Es ist egal, wie viele Leute überhaupt an die Urne gehen. Entscheidend ist, wie die Mehrheit abstimmt - auch wenn nur ganz wenige an der Wahl teilnehmen. Wieder einmal werden alle die eines Besseren belehrt, die sagen: Meine Stimme bewirkt eh nichts. Hier hatten ALLE Bürgerinnen und Bürger ganz konkret die Möglichkeit, einen Teil ihrer Lebenswelt mitzugestalten. Wer zuhause blieb, hat dieses Recht anderen überlassen.

Die Wahlbeteiligung im Landkreis Amberg-Sulzbach lag geringfügig unter der landesweiten Wahlbeteiligung bei 38,2 Prozent. 60,4 Prozent stimmten mit einem JA für besseren Nichtraucherschutz, 39,6 Prozent mit NEIN. Etwas höher war das Interesse in der Gemeinde Freudenberg. Hier nahmen 43 Prozent der Wahlberechtigten an der Abstimmung teil. 63,4 Prozent stimmten in Freudenberg mit JA, 36,6 Prozent mit NEIN.

Rauchfreie Zone in der Gemeinde Freudenberg darf sich Pursruck nennen: Bei einer Beteiligung von 55,3 Prozent stimmten knapp 80 Prozent für das Volksbegehren. Auch Hiltersdorf wartete mit überdurchschnittlichen Zahlen auf, hier votierten 74 Prozent mit JA. Nirgendwo in der Gemeinde Freudenberg gab es eine Mehrheit für die bisherige Regelung. Die geringste Zustimmung zum Volksbegehren gab es mit 54 Prozent im Stimmbezirk Freudenberg, gefolgt von Aschach mit 57,5 Prozent.

 

Mitgliederversammlung und Jahresabschlußfeier 2017

Vorankündigung:

Freitag 01.Dezember 2017 - Kreuzwirtshaus Immenstetten

Beginn: 19.30 Uhr

Auf euer Kommen freut sich die gesamte SPD Vorstandsschaft

Wetter-Online

WebsoziInfo-News

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:34
Online:1