Lieber Ottfried Fischer als Dr. Harald Schwartz

Veröffentlicht am 27.03.2009 in Bundespolitik
 

Die SPD hat ihre Delegierten für die Bundesversammlung am 23. Mai in Berlin nominiert: Die Bundesversammlung tritt immer nur dann zusammen, wenn ein Bundespräsident gewählt wird - in der Regel alle fünf Jahre. Die SPD hat angesehene Persönlichkeiten aus Kultur, Sport und Wissenschaft ausgewählt. Die CSU schickt neben den Berufpolitikern eher Unbekannte - darunter den Amberger Insolvenzverwalter Dr. Harald Schwartz.

SPD und Grüne habe sich dank einer gemeinsamen Liste für die Entsendung der Landesvertreter in die Bundesversammlung zur Wahl des nächsten deutschen Staatsoberhaupts über das entsprechende Auszählverfahren einen zusätzlichen 29. Sitz geholt, den sie bei getrenntem Antreten nicht bekommen hätten. Die CSU muss dafür einen Sitz abgeben. Die Bundespräsidentenwahl ist damit noch ein Stück spannender und knapper geworden – die Chancen der SPD-Kandidatin Prof. Gesine Schwan gegen Amtsinhaber Horst Köhler sind weiter gestiegen.

Neben den parlamentarischen Vertretern, die bei der SPD ausgelost wurden, schickt die SPD als prominente Vertreter aus dem gesellschaftlichen Bereich Doris Schröder-Köpf, gebürtige Bayerin und Ehefrau des früheren Bundeskanzlers Gerhard Schröder, den Schauspieler und Kabarettisten Ottfried Fischer und den Vize-Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und Präsidenten des Bayerischen Fußball-Verbandes, Dr. Rainer Koch. Die Grünen nominierten, Amnesty-Generalsekretärin Barbara Lochbihler, den Münchner Volkstheater-Intendanten und Oberammergauer Passionsspielleiter Christian Stückl und den Saxophonisten Klaus Kreuzeder.

Für den dank gemeinsamer Liste zusätzlichen 29. Platz nominierten SPD und Grüne die Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin und frühere Münchner Soziologie-Professorin Jutta Allmendinger.

Die komplette Liste (alphabetisch geordnet):

1. Prof. Jutta Allmendinger, Sozialwissenschaftlerin
2. Inge Aures, MdL
3. Margarete Bause, MdL
4. Dr. Thomas Beyer, MdL
5. Susann Biedefeld, MdL
6. Dr. Sepp Dürr, MdL
7. Ottfried Fischer, bayerischer Volksschauspieler
8. Prof. Dr. Peter-Paul Gantzer, MdL
9. Harald Güller, MdL
10. Ludwig Hartmann, MdL
11. Christine Kamm, MdL
12. Dr. Rainer Koch, Vizepräsident des Deutschen Fußballbundes
13. Natascha Kohnen, MdL
14. Klaus Kreuzeder, Solo-Saxophonist
15. Barbara Lochbihler, Vorsitzende Amnesty International
16. Franz Maget, MdL
17. Johanna Werner-Muggendorfer, MdL
18. Christa Naaß, MdL
19. Reinhold Perlak, MdL
20. Markus Rinderspacher, MdL
21. Adelheid Rupp, MdL
22. Dr. Martin Runge, MdL
23. Theresa Schopper, MdL
24. Doris Schröder-Köpf
25. Stefan Schuster, MdL
26. Christian Stückl, Theaterintendant (Passionsspiele Oberammergau)
27. Hans-Joachim Werner, MdL
28. Angelika Weikert, MdL
29. Isabell Zacharias, MdL

Ersatzdelegierte:
1. Dr. Linus Förster, MdL
2. Swantje Fischer,
3. Christa Steiger, MdL
4. Martin Güll, MdL
5. Dieter Janecek
6. Maria Noichl, MdL
7. Harald Schneider, MdL
8. Heinz Möschel,
9. Reinhold Strobl, MdL
10. Horst Arnold, MdL
11. Dr. Paul Wengert, MdL
12. Diana Stachowitz, MdL
13. Dr. Christoph Rabenstein, MdL
14. Florian Ritter, MdL
15. Franz Schindler, MdL
16. Sabine Dittmar, MdL
17. Helga Schmitt-Bussinger, MdL
18. Hans-Ulrich Pfaffmann, MdL
19. Kathrin Sonnenholzner, MdL
20. Annette Karl, MdL
21. Dr. Simone Strohmayr, MdL
22. Volkmar Halbleib, MdL

 

Mitgliederversammlung und Jahresabschlußfeier 2017

Vorankündigung:

Freitag 01.Dezember 2017 - Kreuzwirtshaus Immenstetten

Beginn: 19.30 Uhr

Auf euer Kommen freut sich die gesamte SPD Vorstandsschaft

Wetter-Online

WebsoziInfo-News

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

08.11.2017 20:23 Wichtiges Urteil für die Rechte intersexueller Menschen
Das Bundesverfassungsgericht hat heute die Verfassungswidrigkeit der Beschränkung von Geschlechtseinträgen in das Geburtenregister festgestellt und damit ein klares Zeichen für die Rechte von trans- und intersexuellen Menschen gesetzt. Die SPD-Bundestagsfraktion spricht sich darüber hinaus für eine weitere gesellschaftliche Stärkung aus. „In einem heute veröffentlichten Beschluss fordert das Bundesverfassungsgericht die Möglichkeit der Eintragung eines dritten Geschlechts

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:28
Online:1