Kommunale Interessen in Europa vertreten

Veröffentlicht am 09.06.2009 in Europa
 

Ismail Ertug

Ismail Ertug hat den Einzug in das Europaparlament geschafft. Er wird in der nächsten Legislaturperiode die Oberpfalz in Brüssel vertreten und will mit aller Kraft daran mitwirken, der Europäischen Union ein soziales Gesicht zu geben. Die Amberger Zeitung hat unseren neuen Europaabgeordneten am Tag nach der Wahl über seine Ziele und seine Stimmungslage befragt. Das Interview:

Als Ismail Ertug am Montag gegen 11 Uhr in Berlin ankommt, hat er „auf der Fahrt keine Sekunde das Handy aus der Hand gelegt“. Zwischen einer Bestellung von zwei Chicken-Burgern ohne Soße und dem Marsch zur Fraktionssitzung mit den neu gewählten Europaabgeordneten gibt der
33-jährige Stadtrat Einblick in seine gemischte Gefühlswelt.

Wie fühlt man sich als neuer Europaabgeordneter?

Ismail Ertug: Natürlich ist da Freude, doch sie ist überschattet von den Ergebnissen, die die SPD eingefahren hat. Ich stehe zu den Idealen der Sozialdemokraten und zu meiner Partei. Wir haben es wieder nicht geschafft, die Wähler zu mobilisieren. Das Grausamste jedoch ist der
Rechtsruck, den das Europäische Parlament erlebt – unter anderem aus Österreich, Niederlanden und Dänemark. Das verschlägt mir die Sprache.

Wie geht’s jetzt ganz praktisch für Sie weiter?

Ertug: Heute ist die erste Zusammenkunft der Leute, die gewählt wurden. In der letzten Juni- und ersten Juli-Woche treffen wir uns in
Brüssel und am 14. Juli ist die erste konstituierende Sitzung in Straßburg.
Bis dahin bin ich noch in meinem Büro in Amberg.

Sie werden sich in der Nähe des Parlaments eine Wohnung suchen?

Ertug: Darum habe ich mich überhaupt noch nicht gekümmert. Zunächst
werde ich im Hotel unterkommen. In Brüssel könnte ich mir vorstellen,
eine Wohnung zu nehmen, um dem Hotelflair zu entkommen.

Werden Sie auch künftig ihre Stadtratstätigkeit ausüben können?

Ertug: Natürlich. Ich bin Kommunalpolitiker und werde die kommunalen
Interessen auch in Europa vertreten.

Sie sind der erste Amberger Politiker, der einen Wahlwerbefilm auf die Internet-Plattform Youtube stellte. Sind Sie mit 1328 Klicks zufrieden?

Ertug: Das habe ich ganz bewusst gemacht, um auch Jugendliche zu erreichen. Die Rückmeldungen waren durchwegs positiv.

Wie lange haben Sie am Sonntagabend noch gefeiert?

Ertug: Gar nicht. Mir war nicht danach zumute. Und ich weiß auch nicht, ob es überhaupt eine Feier geben wird. Erstmal mache ich jetzt die Arbeit.

 

Themenabend 2018

Vorankündigung:

Quartal I/2018 wird es wieder einen Themenabend geben

Näheres wird Anfang Jan. 2018 bekanntgegeben in der AZ

Mitglied werden bei der SPD

#SPDerneuern Landesvorsitzende Natascha Kohnen BayernSPD Landtagsfraktion Link zur BayernSPD - Landesverband der SPD

 

https://mitgliedwerden.spd.de/eintr…

Ansprechperson:

Vorsitzender Andreas Koch

Mobil 01708357912

WebsoziInfo-News

12.01.2018 11:23 Ergebnisse der Sondierungsgespräche
Auf 28 Seiten die Ergebnisse der Sondierungsgespräche Ergebnisse der Sondierungsgespräche von CDU, CSU und SPD als pdf

12.01.2018 09:21 Sondierungsgespräche
Am 07.01.2018 haben die Sondierungsgespräche mit CDU und CSU bei uns im Willy-Brandt-Haus begonnen. Wir haben in einem klaren Parteitagsbeschluss festgelegt, was uns wichtig ist und wie wir diese Gespräche führen. Eine neue Regierung muss unsere Gesellschaft wieder zusammenführen und erneuern. In der Europapolitik. In der Bildungspolitik. In der Pflege. Im Gesundheitssystem. Auf dem

08.01.2018 09:56 „Wir wollen das Leben der Menschen besser machen“
Andrea Nahles im Interview mit „Bild am Sonntag“ Ab heute loten SPD und Union aus, ob eine neue Regierung möglich ist. Im Interview erklärt Andrea Nahles, welche Punkte ihr besonders wichtig sind. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

08.01.2018 09:39 Statement von Lars Klingbeil nach dem ersten Tag der Sondierungsgespräche mit CDU und CSU.
Verfügbar auf Facebook

26.12.2017 20:37 „Wir brauchen weniger Hinterzimmer, mehr Parlament“
Interview mit Andrea Nahles im SPIEGEL Das Entscheidende bei den anstehenden Sondierungen mit der Union sind die Inhalte, sagt SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles. Im SPIEGEL-Gespräch fordert sie eine Reichensteuer und erläutert ihre Pläne für einen lebhafteren Bundestag. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:65
Online:3