Katastrophale Zustände im Amberger Asylbewerberheim

Veröffentlicht am 30.01.2011 in Soziales
 

Wie ist es möglich, dass im Jahre 2011 Menschen in Deutschland wie Tiere gehalten werden? Wer ein Asylbewerberheim in unserer Gegend besucht, fängt an, sich diese Frage zu stellen. Kinder, Frauen und Männer aus den unterschiedlichsten Kulturkreisen müssen zusammengepfercht in heruntergekommenen Löchern hausen - ohne anständiges Essen, ohne ausreichende medizinische Versorgung und ohne Perspektive. So wie in der Unterkunft in Amberg.

Der Bayerische Flüchtlingsrat hat das Amberger Asylbewerberheim Ende Januar 2011 besucht und erhebliche Mängel festgestellt. Nachfolgend der Bericht von Marion Puhle aus Regensburg:

Ansteckende Infektionskrankheit

Eine Frau aus der Ukraine erzählt uns, dass ihre Zimmernachbarin unter Brustschmerzen litt und sich deshalb zur Untersuchung ins Krankenhaus begab. (das war erst letzte Woche) Die Untersuchung hat ergeben, dass die Brust in Ordnung ist, sie jedoch an einer ansteckenden Infektion leidet. Im Krankenhaus wurde sie 3 Tage lang in Quarantäne gehalten.

Sie wurde mit dem Hinweis entlassen, dass sie im Asylcamp, so drückten das die Flüchtlinge heute aus, in einem Einzelzimmer, bei geschlossen gehaltener Tür weiter unter Quarantäne bleiben muss.

Die Flüchtlinge haben Angst, sich anstecken zu können. Die erkrankte Frau, die 2 Kinder hat, benutzt die Gemeinschaftstoilette, sowie die Gemeinschaftsküche. Seit sie aus dem Krankenhaus entlassen wurde, hat niemand nach ihr gesehen (Arzt) bzw. Unterkunftsleiter. Offensichtlich, so berichten es die Flüchtlinge, geht es der Frau sehr schlecht.

Normalerweise ist hier sofort das Gesundheitsamt einzuschalten. Ich werde mich deshalb am Montag gleich selbst darum kümmern.

Stromversorgung

Die Flüchtlinge berichten, dass der Strom nach wie vor ausfalle. Von Freitag auf Samstag hätten sie keinen Strom gehabt, die Kühlschränke hätten sich abgetaut und die Lebensmittel seien verdorben. „Ich lebe erst seit 1. Monat hier und erlebe den Stromausfall jetzt schon das 2. mal“, so eine Frau ganz erbost.

Am Freitag wurde die Polizei, die offensichtlich dann den Hausmeister oder Leiter verständigt, nicht aktiv. Erst am Samsatagnachmittag als eine Frau bei der Polizei vorstellig wurde, bewegte sich der Unterkunftsleiter in Richtung Asylheim und stellte den Strom wieder an.

Die Flüchtlinge beschweren sich darüber, dass sie den Hausmeister nicht selbst anrufen können bzw. dass keine Nummer aushängt um im Notfall sofort reagieren zu können. Im Haus A ist zwar eine Notrufsäule angebracht, jedoch wissen die Flüchtlinge nicht, wie sie damit umgehen sollen, da sie keinerlei Einweisung erhalten haben.

Essenspakete

Die Flüchtlinge berichten, dass sie die Essenpakete jeweils am Montag und Mittwoch bekommen. Da sie keine Behältnisse haben, in dem sie ihre Lebensmittel transportieren können, werden hierzu Müllsäcke ausgegeben. Des weiteren wurde berichtet, dass die gelieferten Lebensmittel nicht dem entsprechen, was sie bestellt haben bzw. zu wenig geliefert werde.

Obst ist oft faulig und verdorrt. Statt dem bestellten Bulgur erhalten die Flüchtlinge Couscus, womit sie nichts anfangen können. Statt bestellter Ananas erhalten sie Erdbeeren in Dosen. Beschwerden wurden auch laut über gelieferte Fruchtsäfte. Die sind nicht genießbar!

Kleidergutscheine

Die Flüchtlinge berichten, dass sie weiterhin auf Kleidung durch die Caritas und das Rote Kreuz angewiesen sind. Sie erhalten zwar einen Gutschein, jedoch nur für Unterwäsche und Schuhe. Nach meiner Recherche gibt es eigentlich keinen Grund, die Kleidergutscheine nicht auszugeben. Tirschenreuth, Schwandorf, Weiden und Regensburg geben Kleidergutscheine aus u. z. 2 mal im Jahr, jeweils für Sommer- u. Winterbekleidung (Wert ca. 300 Euro). Das Amberger Sozialamt spart sich hier eine Menge Geld.

Für Kinder, die heranwachsen gibt es ebenfalls keine Gutscheine. Ein Iraker erzählt uns, dass er die Kleidung von der Kleiderkammer nicht tragen könne, weil er Juckreiz bekäme und das nicht aushalte.

Kindergartenplätze

Die Eltern sorgen sich, weil sie keinen Kindergartenplatz bekommen. In Amberg, so erzählen uns die Flüchtlinge, gebe es 23 Kindergärten. Jeder Kindergarten lehne aber Kinder aus dem Asylcamp ab. Ein besorgter Familienvater berichtet uns, wenn die hören, dass wir aus dem Asylcamp sind, dann legen sie den Hörer auf oder lehnen dankend ab.

Taschengeld

Die schulpflichtigen Kinder, so berichten die Flüchtlinge, müssen in der Schule zwischen 5-15 Euro pro Monat bezahlen. Wir bekommen keine Quittung und wissen auch nicht für was wir das bezahlen sollen, da bleibt nicht mehr viel übrig vom Taschengeld. In einem Schulheft wurde ich dennoch fündig. So müssen sie 5 – 15 Euro für Kopiergeld entrichten.

Bauliche Mängel

Die Küche in Haus B ist aufgrund von Renovierungsarbeiten geschlossen. Wann die Küche wieder zur Benutzung bereit steht, ist nicht bekannt. In einer anderen Küche wurde lediglich die Spüle ausgewechselt, nach dem Muster, wie in der Regensburger Unterkunft.

Die Flüchtlinge müssen daher zum Kochen ins Erdgeschoss gehen. Da der Toilettenraum derzeit auch nicht zu nutzen ist, müssen die Flüchtlinge auch zur Toilette ins Erdgeschoss gehen. Somit teilen sich derzeit 50 Flüchtlinge 3 Toiletten.

Die verrosteten Spinde sind mittlerweile aus der Küche entfernt worden, wie uns die Flüchtlinge berichten.

Haus A

In meinem letzten Bericht habe ich über den Hautausschlag eines Kindes, sowie deren Mutter berichtet. Ich habe die Mutter und ihr Kind heute besucht und festgestellt, dass durch die Decke Wasser dringt.

Mittlerweile empfehlen die Ärzte, aus dem Feuchtbiotop auszuziehen, weil es die Genesung des Kindes, sowie der Mutter blockiert.

Die Decke ist mit Spanplatten versehen und reicht nicht bis ans Ende der Mauer. Hier lauft das Wasser Kübelweise herunter, so das sie Eimer aufstellen müssen um das Wasser aufzufangen. Der Spalt wurde mit einem Bettlaken verdichtet. Hier vermute ich mal, dass das Dach nicht mehr dicht ist und bei Regen oder Schnee, Wasser durchdringt. Es riecht nach Schimmel, Moder usw.

Die Mutter leidet unter Schuppenflechte (Psoriasis) und das Kind an einer Neurodermitis. Das Kind, so die Mutter, werde in der Nacht immer wieder wach, kratze sich am ganzen Körper und habe Schmerzen. Der Schimmel und die Feuchtigkeit im Zimmer sind Gift für diese Erkrankung und die behandelnden Ärzte empfehlen dringend einen Wohnungswechsel.

Soweit der Bericht von Marion Puhle.

Wir finden, hier muss etwas unternommen werden! Diese Menschen leben nicht am Rande der Gesellschaft - sie leben außerhalb der Gesellschaft. Sie haben keine Lobby und werden behandelt, als ob sie keine Würde hätten. Auch Flüchtlinge haben eine Würde! Und Flüchtlinge haben gute Gründe, warum sie ihre Heimat verlassen haben. Diese Gründe will nur keiner hören.

Statt am im Advent eine Träne bei der weiß-blauen Herbergssuche zu verdrücken, sollten wir vielleicht dorthin gehen, wo Menschen heutzutage direkt vor unserer Haustüre wirklich keine Herberge finden.

Weitere Informationen: Bayerischer Flüchtlingsrat

 

Sommerfest 2018 SPD Ortsverein

Wann: 07.07.2018

Wo: Kreuzwirtshaus Immenstetten

Beginn: 18:00 Uhr

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

07.07.2018, 18:00 Uhr Sommernachts - / Grillfest

Alle Termine

Mitglied werden bei der SPD

Natascha Kohnen - Ein neues Gesicht für Bayern BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

 

https://mitgliedwerden.spd.de/eintr…

Ansprechperson:

Vorsitzender Andreas Koch

Mobil 01708357912

WebsoziInfo-News

16.05.2018 18:40 Bundeshaushalt 2018: Nahles will investieren „…für Chancen und Perspektiven“
Mit kraftvollen Investitionen will Finanzminister Olaf Scholz das Land fit machen für die Zukunft: 23 Prozent mehr als in der letzten Legislaturperiode. Zusätzliche Milliarden gibt es unter anderem für die digitale Ausstattung von Schulen, mehr bezahlbare Wohnungen, für Familien. Ein Haushalt, der das Land voran bringe, betonte SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles am Mittwoch im Bundestag – auch

10.05.2018 17:25 Zur Miete oder im Eigenheim – Mehr bezahlbare Wohnungen
Jeder Mensch hat bei uns Anspruch auf eine bezahlbare Wohnung. Egal ob jung oder alt, Familie oder Single, in der Stadt oder auf dem Land. Darum sorgen wir für faire Mieten – zum Beispiel mit mehr Geld für den sozialen Wohnungsbau. Schutz vor Mietwucher: Wir stellen die Mietpreisbremse schärfer. Künftig müssen Vermieter offenlegen, wie hoch die

08.05.2018 18:50 SPD-Kriminalpolitik zeigt Wirkung
Die heute veröffentlichte Kriminalstatistik für das Jahr 2017 belegt, dass die von der SPD durchgesetzten kriminalpolitischen Maßnahmen wirksam sind. „Wir freuen uns, dass die Anzahl der registrierten Straftaten um fast zehn Prozent gesunken ist. Rückläufig ist auch die Zahl der Gewaltdelikte. Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist erfreulicherweise um 23 Prozent zurückgegangen. Die von uns durchgesetzte

07.05.2018 06:33 AfB-Bundeskonferenz: Wer Zukunft für die Menschen und unser Land will, muss mehr Bildung wagen!
Unter dem Motto „Mehr Bildung wagen!“ fand am 4. und 5. Mai 2018 in Berlin die Bundeskonferenz der Arbeitsgemeinschaft für Bildung in der SPD (AfB) statt. Der AfB-Vorsitzende Ulf Daude wurde in seinem Amt bestätigt. Neben den Vorstandswahlen standen inhaltliche Diskussionen um gleiche Bildungschancen ür alle, starke Bildungslandschaften und die Gleichwertigkeit und Durchlässigkeit von akademischer

07.05.2018 06:26 200 Jahre Karl Marx – Happy birthday, Karl!
Karl Marx ist einer der wichtigsten Denker der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Doch welche Bedeutung haben seine Lehren heute? Zum 200. Geburtstag widmete die SPD dem berühmten Philosophen einen Festakt. Ob als Ökonom, Philosoph, Journalist oder Historiker: Karl Marx prägte Generationen nach ihm und sein Lebenswerk hat bis heute nichts von seiner Aktualität eingebüßt. Karl Marx

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:38
Online:1