Ismail Ertug zu Gast in Freudenberg

Veröffentlicht am 20.05.2009 in Europa
 

Als talentierter Fußballer wurde er bekannt, seit 2004 lenkt er als SPD-Stadtrat die Geschicke der Stadt Amberg mit: Ismail Ertug. Der 33 Jahre alte Sohn einer Amberger Einwandererfamilie bewirbt sich für das Europaparlament und war vor kurzem zu Gast bei der Freudenberger SPD.

Als „Oberpfälzer Lokalpatrioten“ gehe es ihm darum, in Brüssel so viel Unterstützung wie nur möglich für die Oberpfalz herauszuholen. Wichtig seien beispielsweise Fördermittel für touristische und kulturelle Projekte, außerdem die Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen, die einen Großteil der Oberpfälzer Arbeitsplätze stellen.

„Die Oberpfalz darf kein Transitland zwischen Nürnberg und Prag werden“, sagte Ertug. Vielmehr bestehe die Chance, die Oberpfalz als „Europäische Kulturregion Goldene Straße“ zu einem Tourismusmagneten zu machen. Ertugs Überzeugung nach bestehe hier großer Nachholbedarf. Diese Trumpfkarte der Region sei bisher zu wenig ausgespielt worden.

Wichtig ist dem SPD-Kandidaten auch die Entbürokratisierung der Europäischen Union. Die EU solle sich in den großen Politikfeldern wie Friedenssicherung, Wirtschaftswachstum, Soziale Gerechtigkeit, Energiesicherheit oder dem Klimawandel widmen und nicht der Krümmung von Bananen oder der Normierung von Sattelschleppersitzen. Letztere sei übrigens von der bayerischen Staatsregierung in Brüssel eingebracht worden.

Ertug und der Vorsitzende des Freudenberger SPD-Ortsvereins, Gerhard Dotzler, sahen im hemmungslosen Streben nach Profit die Hauptursache für die Finanz- und Wirtschaftskrise. Genau diese Politik sei jahrelang von CDU/CSU und FDP politisch befördert worden. Union und FDP hätten nach mehr Privatisierung öffentlicher Dienstleistungen und dem Abbau sozialer Daseinsvorsorge gerufen.

Der Europakandidat sprach sich vehement für die Einführung eines Mindestlohnes aus, die jedem arbeitenden Menschen ein Leben in Würde ermögliche. „Wir brauchen ein Euopa, in dem nicht die kurzfristige Logik der Finanzmärkte herrscht, sondern die Logik des Sozialen und des Demokratischen“, erklärte Ertug. Dotzler fügte hinzu: „Die Politik muss wieder das Primat des Handelns übernehmen, damit Reich nicht reicher und Arm nicht ärmer wird.“

 

Mitgliederversammlung und Jahresabschlußfeier 2017

Vorankündigung:

Freitag 01.Dezember 2017 - Kreuzwirtshaus Immenstetten

Beginn: 19.30 Uhr

Auf euer Kommen freut sich die gesamte SPD Vorstandsschaft

Wetter-Online

WebsoziInfo-News

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:54
Online:1