Gabriel fordert einen Neuanfang

Veröffentlicht am 08.11.2009 in Allgemein
 

Sigmar Gabriel

Sigmar Gabriel will gemeinsam mit Gewerkschaften und Sozialverbänden neue Antworten auf das Verhältnis von Arbeit und sozialer Sicherheit finden. Dazu gehöre auch ein eigener Entwurf für ein gerechtes Steuersystem. Parteiintern will der designierte SPD-Vorsitzende sozialdemokratische Kommunalpolitiker stärker einbinden.

Im Interview mit der SPD-Zeitung "vorwärts" sprach sich Gabriel für eine gründliche Analyse der Wahlniederlage aus und warnte vor schnellen Antworten. Jetzt einfach zu sagen, "weg mit der Rente mit 67 und weg mit Hartz IV" helfe nicht weiter. Damit würden weder die Probleme der Altersarmut noch die der Finanzierung der Rentensysteme oder der Arbeitslosenversicherung gelöst.

Gleichwohl sieht der designierte Parteivorsitzende politischen Änderungsbedarf in diesen Bereichen. "Lasst uns in Ruhe von unten nach oben und in Zusammenarbeit mit Gewerkschaften, Sozialverbänden und anderen die Antworten der SPD auf das Verhältnis von Arbeit und sozialer Sicherheit neu finden", so sein Vorschlag. Dazu müsse auch "ein eigener Entwurf für ein gerechtes Steuersystem in Deutschland" gehören."„Insgesamt muss die SPD als Volkspartei ihren Politikentwurf erneuern", forderte Gabriel.

"Wir tun gut daran, stolz darauf zu sein"

Neben notwendigen Korrekturen an einzelnen Weichenstellungen lässt Gabriel aber keinen Zweifel, dass die SPD selbstbewusst auf elf Jahre Regierungsarbeit zurückblicken kann: Vom erfolgreichen Krisenmanagement der sozialdemokratischen Minister Frank-Walter Steinmeier, Peer Steinbrück und Olaf Scholz, das Beschäftigung für Millionen Menschen gesichert habe über die rückläufige Jugendarbeitslosigkeit, das Ganztagschulprogramm, den Atomausstieg und den Einstieg in die Erneuerbaren Energien. "Das sind nur einige wenige Beispiele, was sich alles unter sozialdemokratischer Regierung getan hat. Wir tun gut daran, stolz darauf zu sein", bekräftigte Gabriel.

Eine gewichtige Rolle in der SPD will der designierte Parteivorsitzende den sozialdemokratischen Kommunalpolitikern zuweisen. "Ich stelle mir vor, dass ich gemeinsam mit der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik so etwas wie eine ständige Konferenz der Oberbürgermeister, Bürgermeister und Landräte beim SPD-Parteivorstand berufe." Denn es gebe viele Beispiele dafür, wie man trotz schwieriger Wahlergebnisse im Bund oder den Ländern dennoch auf kommunaler Ebene "haushohe Siege" einfahren könne. "Vielleicht sollten wir die mal fragen, wie man das macht."

Unverzichtbar für den Neuanfang in der Partei sei neben mehr Beteiligungsmöglichkeiten vor allem die Rückbesinnung auf die gemeinsamen Ziele. "Die Grundvoraussetzung ist, dass wir wieder eine SPD werden. Nur wenn wir uns trauen und uns gegenseitig etwas zutrauen, werden andere uns vertrauen", so Gabriel.

 

Themenabend 2018

Thema " Rente"

09.04.2018 

Beginn: 19.00 Uhr

Landgasthof Dotzler

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

17.03.2018, 20:00 Uhr Jahreshauptversammlung

09.04.2018, 19:00 Uhr Thema " Rente"

Alle Termine

Mitglied werden bei der SPD

Mitgliedervotum Landesvorsitzende Natascha Kohnen BayernSPD Landtagsfraktion Link zur BayernSPD - Landesverband der SPD

 

https://mitgliedwerden.spd.de/eintr…

Ansprechperson:

Vorsitzender Andreas Koch

Mobil 01708357912

WebsoziInfo-News

20.02.2018 14:26 Erklärung zur aktuellen Berichterstattung der BILD
Die SPD geht wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik gegen einen Bericht der BILD von heute vor und wendet sich an den Deutschen Presserat. Die SPD hat den Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Christian Schertz mit den entsprechenden Schritten betraut. Der Bericht „Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen“ ist in seiner Kernaussage falsch,

17.02.2018 20:20 Jusos: Für einen echten Politikwechsel. Aufbruch mit unserer SPD.
Der Koalitionsvertrag im Überblick: hier gibts den Flyer zur Synopse. Neue Argumentationshilfen für Eure Diskussionen vor Ort gibt es hier.   Bei einer ersten Durchsicht des Koalitionsvertrages haben wir uns die drei vom Bonner Parteitag festgelegten Punkte, die konkret wirksame Verbesserungen gegenüber dem Sondierungspapier darstellen sollten, genauer angeschaut. Zwei davon – der Ausstieg aus der Zwei-Klassen-Medizin und eine weitergehende Härtefallregelung für Bürgerkriegsgeflüchtete –

16.02.2018 20:18 Regionale Dialogveranstaltungen mit der SPD-Spitze vom 19. bis 25. Februar 2018
In der kommenden Woche finden bundesweit zahlreiche Dialogveranstaltungen unter Beteiligung der SPD-Spitze statt. Eine Auswahl finden Sie in dieser Pressemitteilung. Informationen zu den insgesamt sieben Regionalkonferenzen des SPD-Parteivorstandes finden Sie in unserer PM 223/18 unter https://www.spd.de/presse/pressemitteilungen/detail/news/regionale-dialogveranstaltungen-der-spd/15/02/2018/. Darüber hinaus finden Sie weitere regionale Dialogveranstaltungen der SPD-Gliederungen unter https://www.spd.de/koalitionsverhandlung/. Die Dialogveranstaltungen sind überwiegend nicht presseöffentlich. Bitte beachten Sie unsere

13.02.2018 18:41 Schulz tritt zurück – Scholz übernimmt kommissarisch den Parteivorsitz – Nahles als Vorsitzende vorgeschlagen
Bericht dazu auf tagesschau.de – http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteivorsitz-101.html

13.02.2018 18:15 Frank Schwabe zum Koalitionsvertrag/Menschenrechtspolitik
Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Im vorliegenden Koalitionsvertrag konnte die SPD wichtige Fortschritte im Bereich der Menschenrechte durchsetzen. Insbesondere im Bereich der sozialen und kulturellen Rechte finden sich wichtige Vorhaben. „Zum ersten Mal konnte sich die SPD mit CDU und CSU darauf verständigen, menschenrechtliche Vorgaben entlang der Liefer- und Wertschöpfungsketten für deutsche

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:77
Online:1