Erinnerungen und Mahnungen von Hans Binner

Veröffentlicht am 31.10.2009 in Ortsverein
 

Gruppenbild beim Ehrenabend mit Hans Binner (vorne links)

Unter dem Motto "Erinnerungen und Mahnungen" hat das letzte noch aktive Gründungsmitglied der Freudenberger SPD, Hans Binner, bei der Jubiläumsfeier im Gasthaus Märkl auf die vergangenen 40 Jahre zurückgeblickt. Bei seiner sehr persönlichen Rede sprach er vielen Mitgliedern aus der Seele. Langanhaltender Applaus war der Dank dafür. Hier Auszüge seiner Rede zum Nachlesen:

Liebe Genossen,

40 Jahre SPD-Ortsverein Freudenberg-Wutschdorf, ein rundes Jubiläum ist Grund heute fröhlich zu feiern. Was hat mich 21-Jährigen damals überhaupt bewogen, im Nebenzimmer des Gasthauses Märkl einen SPD-Ortsverein mitzugründen? Nicht Gemeindepolitik, nicht Landespolitik im superschwarzen Bayern - es war die Geschichte der Partei.

- Ihr immerwährender Kampf für soziale Gerechtigkeit
- Ihr Kampf gegen jegliche Form von Diktatur und Militarismus
- Ihr Versuch, dem kleinen Mann eine Chance zu erkämpfen, gegen Großbürgertum und Adel und später gegen das Kapital und ihre Klientel
- Die gesellschaftlichen und politischen Ereignisse der späten 60er-Jahre
- Mit Willy Brandt hatte die SPD einen Politiker, der mit seiner Friedens- und Ostpolitik in Deutschland und mehr noch im Ausland höchstes Ansehen genoss.

All diese Gründe haben mich vor 40 Jahren bewogen, mit acht Genossen in Freudenberg einen Ortsverein zu gründen. Ich erinnere mich noch gut an die frohe Aufbruchstimmung, die damals herrschte.

Heute ist der Ortsverein 40 Jahre alt: Meine Gratulation! Er hat sich gut gehalten, hatte Höhen und Tiefen, ist aber immer eine respektierte Gemeinschaft gewesen. Herzlichen Dank an alle Genossen des SPD-Ortsverein Freudenberg. Auch die Bundes-SPD ist 40 Jahre älter geworden. Leider, leider kann ich ihr kaum gratulieren. Warum ist die SPD in das tiefe Tal der Tränen gestürzt?

Sie hat sich abgewandt von dem "S" in ihrem Parteinamen. "S" steht für soziale Kompetenz und soziale Gerechtigkeit gegenüber den Schwächeren in unserer Gesellschaft. Nicht nur Schröders Hartz IV und die Rente mit 67 ließ viele SPDler zu einer anderen Partei wechseln oder gar nicht zur Wahl gehen. Auch die traditionellen Verbindung zu den Gewerkschaften hat sich weitgehend gelöst. Dass eine Regierung mit SPD-Beteiligung deutsche Soldaten in einen Krieg nach Afghanistan schickt, widerspricht jedem sozialdemokratischen Verständnis.

Liebe Genossinen und Genossen, wenn ich hier mit der Partei etwas ins Gericht gegangen bin, so bedeutet dies keine Abwendung, sondern zeugt von meiner großen Sorge um sie. Ich hoffe und wünsche mir, dass wir aus der Opposition gestärkt und erneuert zurückkehren. Die SPD muss wieder eine Volkspartei werden! Also auf eine neue Zukunft! Dem Geburtstagskind ein rauschendes Fest, viel Freude und weiterhin viel Glück!

Euer Hans Binner

 

Mitgliederversammlung und Jahresabschlußfeier 2017

Vorankündigung:

Freitag 01.Dezember 2017 - Kreuzwirtshaus Immenstetten

Beginn: 19.30 Uhr

Auf euer Kommen freut sich die gesamte SPD Vorstandsschaft

Wetter-Online

WebsoziInfo-News

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:34
Online:1